Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come

Der räumliche Verbund zwischen Schutzgebieten spielt eine wichtige Rolle in der Durchführung der Alpenkonvention. (Foto K. Svadlenak-Gomez)
Foto einer alpinen Landschaft [Link 1]
 

Das deutsche Umweltministerium BMUB fördert im Rahmen der Alpenkonvention gemeinsam mit Frankreich seit 2003 die Schaffung des ökologischen Verbundes in den Alpen, eine zentrale Forderung des Protokolls Naturschutz und Landschaftspflege. Gefördert wurde hierbei projektbezogen die Arbeit des Netzwerks alpiner Schutzgebiete, die Plattform „Ökologischer Verbund der Alpenkonvention“, relevante EU-Projekte aus dem Alpenraumprogramm sowie die Entwicklung fachlicher Instrumente und Methoden für den Verbund über Forschungsvorhaben aus dem UFOPLAN. Wesentlicher Partner des BMUB war und ist hierbei das Netzwerk Alpiner Schutzgebiete ALPARC e.V.

Im Ergebnis all dieser Aktivitäten wurden umfangreiche fachliche, politische und strategische Grundlagen zur Umsetzung des Protokolls Naturschutz und Landschaftspflege, insbesondere zur Realisierung des ökologischen Verbundes nach Artikel 12 des Protokolls,  entwickelt. Diese sind über den Alpenraum hinaus modellhaft auch auf andere Bergregionen übertragbar (z.B. Karpaten). Der ökologische Verbund in den Alpen leistet darüber hinaus einen signifikanten Beitrag zum globalen Netzwerk der Schutzgebiete des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD).

Im Rahmen des Projekts Alpine Nature 2030 wurde das Handbuch Alpine Nature 2030  Creating [ecological] connectivity for generations to come [Link 2] im September 2016 veröffentlicht.  Zusätzlich zum Handbuch wurden drei Video Clips "Life needs connectivity- Three love stories"produziert, welche auf unterhaltsame Weise den "ökologischen Verbund" illustrieren (siehe unten). 

 

Laufzeit: 15. Juni 2015 - 31. Oktober 2016

 

"Love story" 1: Fische

 

"Love story" 2: Steinböcke

 

"Love story" 3: Geier

 

Projektpartner

Logo von ALPARC [Link 6]

 

Buch Alpine Nature 2030

Das Buch Alpine Nature 2030 wurde im September 2016 veröffentlicht. Zum Download auf das Bild klicken.
Cover des Buches Alpine Nature 2030 [Link ]

 

Wissenschaftlicher Kontakt

Univ.-Prof.Dr.med.vet. Christian Walzer, Leiter, Abteilung Conservation Medicine [Link 7], Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Vetmeduni Vienna

T. +43 (1) 25077-7180

Email an Chris Walzer senden [Link 8]


 

News [Link 9]


 

Allgemeiner Kontakt

Sekretariat

Savoyenstraße 1
A-1160 Wien

T +43 1 25077-7900
F +43 1 25077-7941

E-Mail an FIWI senden [Link 10]


 

ZUR STARTSEITE [Link 11]