ASF-STOP – Verständnis und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in Europa

Wildschweinbache mit Jungen (Foto K. Svadlenak)
Wildschweinbache mit Jungen [Link 1]
 

Afrikanisches Schweinepest (ASF) ist ein virales hämorrhagisches Fieber von Hausschweinen und Wildschweinen. Die Krankheit verursacht einen massiven Verlust von Tieren aufgrund der Sterblichkeit und der grundlegenden Tilgungsbekämpfungspolitik, die zu Tierschutzproblemen sowie zu weiteren wirtschaftlichen Verlusten aus Handelsbeschränkungen führen. Es gibt keine Impfstoffe für ASF. ASF ist seit 2007 in Russland und den Nachbarländern präsent und wurde vor kurzem in die EU eingeschleppt.

Diese EU-COST-Aktion [Link 2] befasst sich mit der größten Herausforderung, ASF von der weiteren Verbreitung in Europa zu stoppen, und die europäische Schweineindustrie zu schützen. Spezielle Aktionen betreffen:

-Wildschwein Populationen besser zu managen und kontrollieren, aufgrund ihrer Bedeutung für die Verbreitung der ASF

-Entwicklung von Monitoringmethoden zur Erhöhung der Früherkennung von ASF-Ausbrüchen in neuen Gebieten

- die Epidemiologie von ASF im einzigartigen europäischen Kontext zu verstehen; Um die epidemiologische Rolle des Wildschweins zu erforschen, sowie die Rolle von Zecken als Vektoren des Virus

- Entwicklung und Verbesserung der Management-Tools: z.B. ein ASF-Impfstoff und neuartige Diagnostik, Beteiligung einer breiten Öffentlichkeit an der Prävention der ASF-Verbreitung; Erforschung, wie Politik und Gesetzgebung zur Prävention, Kontrolle und Tilgung von ASF beitragen können.

Diese Aktion zielt darauf ab, die führenden europäischen Teams in diesen Bereichen zusammenzubringen, um das Wissen, die Diagnose, das Monitoring und das Management von ASF zu verbessern. Die Aktion erleichtert eine gemeinsame europäische Vision und innovative Ansätze für einen ASF-freien Hausschweine-Bestand und Wildschweinpopulation in Europa, indem sie die Verringerung der Überschneidungen und die Ermittlung von Wissenslücken unterstützt.

Univ.Prof. Dr. Chris Walzer ist der Leiter der Arbeitsgruppe 2 auf ASF im Wildschwein. Arbeitsgruppe 2 umfasst Wildtierexperten und Biologen aus verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen, die relevante Daten aus der natürlichen und experimentellen Infektion von ASF in Wildschwein, sowie Dynamik, Struktur und Kontrolle der Wildschweinpopulation in Bezug auf die Pathobiologie der Infektion, sammeln und analysieren.

Für weitere Details besuchen Sie bitte die offizielle Projektwebsite [Link 3].

 

 

 

Projekt Finanzierung

COST logo
COST wird durch das EU Rahmenprogramm Horizon 2020 finanziert.
EU Logo

 

Wissenschaftlicher Kontakt

Univ.-Prof.Dr.med.vet. Christian Walzer, Leiter, Abteilung Conservation Medicine [Link 4], Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Vetmeduni Vienna

T. +43 (1) 25077-7180

Email an Chris Walzer senden [Link 5]


 

Allgemeiner Kontakt

Sekretariat

Savoyenstraße 1
A-1160 Wien

T +43 1 25077-7900
F +43 1 25077-7941

E-Mail an FIWI senden [Link 6]


 

ZUR STARTSEITE [Link 7]