Vetmeduni Vienna unterstützt Flüchtlinge

Immer mehr Menschen sind aufgrund von Krieg, Terror und Verfolgung gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Sie sind auf der Suche nach Schutz und Sicherheit. Um die Lebenssituation von Flüchtlingen in Österreich zu verbessern, engagiert sich die Vetmeduni Vienna gemeinsam mit der HochschülerInnenschaft in unterschiedlichen Initiativen.  

 

Kooperation mit Volkshilfe

In unmittelbarer Nähe zum Campus der Vetmeduni Vienna betreibt die Volkshilfe das Bruno-Kreisky-Haus, wo rund 40 Flüchtlingsfamilien leben. Ein Notquartier im 21. Bezirk wird ebenfalls von der Volkshilfe betreut. Die Vetmeduni Vienna steht im direkten Kontakt mit der Volkshilfe und kann so ihre Unterstützungsmaßnahmen auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge abstimmen.

 
Die DeutschschülerInnen aufgenommen am 13.02.2016 (Im Bild v.l.: Ali Ansari, Fatemeh Hajilo, Paruiz Fetrati, Hesam Abazari, Hamid Khaleghi, Kamiyar Sarmadi, Saman Alahmoradi, Kazem Qhorbani, Iman Varnaseri)
Gruppenbild TeilnehmerInnen Deutschkurs [Link 1]

Deutschkurse für Flüchtlinge

Sprache gilt als Schlüssel für die Integration. Die Vetmeduni Vienna war seit ihrer Gründung 1765 Anziehungspunkt für Studierende anderer Länder und Nationen und hat sich ihre Offenheit für internationalen Austausch bewahrt. Aufgrund ihrer internationalen MitarbeiterInnen verfügt die Universität bereits über viel Erfahrung im Sprachtraining und hat ihr bestehendes Deutschkurs-Programm um spezielle Kurse für Flüchtlinge erweitert. Ziel ist, dass die Kursbesucher nach Absolvierung ihres Kurses das A1-Level erreichen.

Zum Seitenanfang

 

Fahrschein-Sammelaktion

Die Vetmeduni Vienna startete gemeinsam mit der HochschülerInnenschaft (HVU) eine Sammelaktion für Fahrscheine.
Für Fahrscheine der Wiener Linien reicht Flüchtlingen häufig das Geld nicht. Um den Alltag in Wien gut zu bewältigen, ist aber gerade die Nutzung von Öffentlichen Verkehrsmitteln nötig.

Die Fahrscheine wurden Ende April 2016 von Rektorin Sonja Hammerschmid und dem HVU-Vorsitzenden, Moritz Bünger, im Rahmen des Deutschkurses an das Bruno-Kreisky-Haus überreicht.
Diese von der Volkshilfe betriebene Unterkunft für Flüchtlinge befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Universitäts-Campus. Die Vetmeduni Vienna organisiert für dort lebende Flüchtlinge seit Anfang des Jahres 2016 Deutschkurse. 

Fahrscheinübergabe - Im Bild v.l.n.r.: Rektorin Sonja Hammerschmid (4.v.l.), vom Bruno-Kreisky Haus Christine Planinc (Wohnbetreuung, 5.v.l.) und Josef Ferencz (Heimleitung, Mitte), Deutschlehrerin Katrin Sprohar (re. daneben), von der HVU Moritz Bünger (4.v.r.) und Carolin Imbery (3.v.r.) gemeinsam mit den TeilnehmerInnen des Deutschkurses. (Foto: Georg Mair/Vetmeduni Vienna)
Fahrscheinübergabe von Sonja Hammerschmid und Max Bünger [Link 2]
Rektorin Sonja Hammerschmid und HVU-Vorsitzender Max Bünger sagen "Danke" an alle SpenderInnen!
Rektorin Sonja Hammerschmid und HVU-Vorsitzender Max Bünger sagen "Danke" an alle SpenderInnen! [Link 3]
Rektorin Sonja Hammerschmid und HVU-Vorsitzender Max Bünger gehen mit guten Beispiel vor.
Fahrscheinspendenaktion [Link 4]

Zum Seitenanfang

 
Kinderbetreuung

Ferienbetreuung für Flüchtlingskinder

Die Ferienbetreuung in den Sommerferien gestaltet sich für alle Eltern als Herausforderung. Seit mehreren Jahren bietet die Vetmeduni Vienna im Sommer eine 9-wöchige Ganztagsbetreuung für MitarbeiterInnen-Kinder an. Ab Sommer 2016 werden erstmals Flüchtlingskinder am Ferienprogramm teilnehmen und von qualifizierten PädagogInnen betreut.

Zum Seitenanfang

 

Campus-Führungen für Flüchtlingskinder

Die Vetmeduni Vienna verfügt über einen 15 Hektar großen Campus, auf dem Forschungsinstitute und fünf Universitätskliniken angesiedelt sind. Für Flüchtlingskinder bietet die Vetmeduni Vienna spezielle Führungen an, wo verschiedene Stationen besucht werden und ihnen WissenschafterInnen Einblick in Forschungs- und Klinikbetrieb geben.

Weiterführende Informationen zu den Campusführungen [Link 5]

Zum Seitenanfang

 
Vizerektor Christian Mathes brachte die Spenden persönlich per Bus ins Flüchtlingsheim.
Vizerektor Christian Mathes brachte die Spenden persönlich per Bus ins Flüchtlingsheim [Link 6]

Zwei erfolgreiche Spendeninitiativen

Bereits im Juli 2015 waren MitarbeiterInnen und Studierende aufgerufen, sich an der Spendenaktion zu beteiligen. Binnen kürzester Zeit war der Lagerraum gefüllt. Gesammelt wurden Bekleidung, Schuhe, Toiletteartikeln, Spielsachen sowie Unterrichtsmaterialien. Eine weitere Sammelaktion führt die HochschülerInnenschaft im Oktober durch. Die Universitätsangehörigen zeigten eine große Spendenbereitschaft.

Zum Seitenanfang