Vier VeterinärmedizinerInnen für wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet

Nikola Katic erhielt den Preis für das beste wissenschaftlich Poster der VÖK. (Fotos (4): © Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna)

Porträt von Nikola Katic

Als beste klinische Studie wurde die Arbeit von Matthias Schweda von der VÖK ausgezeichnet.

Porträt von Matthias Schweda

Das beste Poster aus dem Bereich Klinische Fälle veröffentlichte Christa Horvath-Ungerböck.

Porträt von Christa Horvath-Ungerböck.

Melissa Dorn erhielt den VÖK-Preis für das zweitbeste Poster eines klinischen Falls.

Porträt von Melissa Dorn

Im Rahmen der alljährlichen Tagung der Vereinigung Österreichischer Kleintiermediziner (VÖK) erhielten vier VeterinärmedizinerInnen der Vetmeduni Vienna Auszeichnungen für ihre wissenschaftlichen Arbeiten.

Die 29. VÖK-Tagung fand dieses Jahr vom 19.-21. September in Salzburg an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Paris Lodron Universität statt. Fast 700 Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Kleintiermedizin nahmen an der Tagung teil.

Zu diesem Anlass wählte eine Fachjury die besten wissenschaftlichen Posters zu klinischen Studien und vergab zudem einen Preis für die beste Klinische Studie. Die Vorgabe der Jury: Die Arbeiten sollen sich mit veterinärmedizinischen Themen aus dem Bereich Kleintiermedizin, inklusive Ziervögel, Reptilien und kleine Heimtiere befassen und innerhalb der letzten zwei Jahre in einem anerkannten wissenschaftlichen Journal veröffentlicht oder zumindest zur Veröffentlichung angenommen worden sein.

Vier MitarbeiterInnen der Vetmeduni Vienna ausgezeichnet

Als beste klinische Studie wurde die Arbeit von Matthias Schweda von der Klinischen Abteilung für Kleintierchirurgie mit dem VÖK-Preis ausgezeichnet. Seine Forschungsprojekt trägt den Titel: „The role of computed tomography in the assessment of dental disease in 66 guinea pigs“.

Den Preis für das beste wissenschaftliche Poster erhielt Nikola Katic für seine Arbeit „Entwicklung und Evaluierung eines Orientierungssystems für die Trokarplatzierung in der Laparoskopie“. Die Auszeichnung für das zweitbeste Poster für einen klinischen Fall ging an Melissa Dorn für einen Fallbericht zur Osteoporose bei Katzen. Beide stammen aus der Klinischen Abteilung für Kleintierchirurgie. Das beste Poster aus dem Bereich der klinischen Fälle veröffentlichte Christa Horvath-Ungerböck von der Klinischen Abteilung für Interne Medizin Kleintiere. Der Titel ihrer Arbeit lautet: „Coproscopic detection and treatment of Demodex gatoi infestation in a Cornish Rex cat in Austria“.

am )

Kategorie: Forschung, Stipendien & Preise, Startseite, Tierspital & Universitätskliniken