Vetmeduni Vienna: Christian Mathes neuer Vizerektor für Ressourcen

02.10.2014 - Mit 1. Oktober 2014 übernimmt Christian Mathes die Funktion des Vizerektors für Ressourcen an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna). Er verantwortet die Bereiche Finanzen, Personal und Infrastruktur der einzigen veterinärmedizinischen, akademischen Forschungs- und Bildungsinstitution in Österreich. 

„Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen der Rektorin sowie des Senats und des Universitätsrats. Mein Ziel ist, die finanziellen Rahmenbedingungen und die Infrastruktur so zu gestalten, dass sich die Universität in Forschung, Lehre und Klinik optimal weiterentwickeln kann“, erklärt Vizerektor Mathes. Vorrangig seien die Realisierung der geplanten Bauvorhaben, sowohl am Campus Floridsdorf als auch am Wilhelminenberg, und die Leistungsvereinbarungen mit dem Wissenschaftsministerium „In Kürze starten die Budgetverhandlungen für die Leistungsperiode 2016 bis 2019“, informiert Mathes, „die einer intensiven Vorbereitungsphase bedürfen.

Betriebswirt mit viel Uni-Erfahrung

Der studierte Betriebswirt verfügt über eine langjährige Erfahrung mit universitären Einrichtungen und gilt als Experte für Unternehmensgründungen und Technologietransfer. Vor seinem Wechsel an die Vetmeduni Vienna war er über zehn Jahre lang Geschäftsführer des Innsbrucker Gründungszentrums CAST (Center for Academic Spin-Offs Tyrol). Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater bei einem deutschen Risikokapitalgeber und als Führungskraft in der heimischen Textilbranche mit Schwerpunkt Restrukturierung und Sanierung. Christian Mathes bildet gemeinsam mit Sonja Hammerschmid, Otto Doblhoff-Dier und Petra Winter das Rektorat, dessen Funktionsperiode bis September 2018 läuft.

 

Pressefoto

Vizerektor Christian Mathes ist ab sofort Mitglied des Rektorats und für das Ressourcenmanagement zuständig. (Foto: Daniel Gebhart de Koekkoek)
Christian Mathes im Portrait.

 

Aussenderin

Dr.rer.nat. Susanna Kautschitsch
T +43 1 25077-1153
E-Mail an Susanna Kautschitsch senden  [Link 2]