Harnwege

Erkrankungen der Niere und abführenden Harnwege kommen beim Pferd weniger vor als bei anderen Tierarten. Leidet ein Pferd an einer akuten Niereninsuffizienz, ist in der Regel ein stationärer Aufenthalt an der Klinik nötig, da das Pferd mit einer intravenösen Flüssigkeitstherapie versorgt werden muss.

Eine recht häufige Erkrankung der ableitenden Harnwege sind Harnblasensteine. Ein typisches Symptom ist in diesem Fall blutiger Harnabsatz. Die Diagnose kann mit Hilfe einer Zystoskopie (endoskopische Untersuchung der Harnblase) gestellt werden. Die Therapie besteht meistens in der chirurgischen Entfernung des Harnblasensteins.

Harnblasenzerreißung

Eine Ruptur der Harnblase kann vor allem bei Hengstfohlen während der Geburt und beim Erwachsenen z.B. durch Trauma passieren. Der Harn gelangt in die freie Bauchhöhle und führt zu Entzündungen. Nur eine sofortige Operation mit Verschluß der Harnblase kann das Leben des Patienten retten.

 

Angebotene Leistungen

  • Harnkatheter
  • Ultraschall von Nieren und Harnwegen
  • Endoskopie der Harnwege
  • Nierenfunktionsanalysen
  • Nierenbiopsie
  • Infusionstherapie
  

Folder Universitätsklinik für Pferde