Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat. Ludwig Huber

Portraitstudio Wilke, 04.08.2011
 [Link 1]

Curriculum vitae (Kurzversion)

Geboren 1964 in Neunkirchen, NÖ; 1982 Matura am humanistischen Gymnasium Sachsenbrunn (Kirchberg/Wechsel, NÖ), Studium der Biologie (Hauptfach Zoologie, Nebenfach Philosophie und Wissenschaftstheorie) an der Universität Wien; 1988 Mag. rer. nat., 1991 Dr. rer. nat.; Univ.-Ass. bei Prof. Rupert Riedl am Institut für Zoologie (Fak. Nat. wiss.); 1995–2003 Leiter der Abteilung für Theoretische Biologie, 2000 Habilitation für Zoologie und Ao. Univ.-Prof.; 2005 Leiter des Forschungsschwerpunkts „Kognition“ an der Fakultät für Lebenswissenschaften, 2005–08 Koordinator des EU-Projekt EDICI; 2008–13 österr. Repräsentant des ESF-Netzwerks „COMPCOG“; Gastprofessor an den Universitäten Prag (Tschechische Rep.) und Salvador (Brasilien); 2010 Leiter und Mitbegründer des Departments für Kognitionsbiologie an der Universität Wien; 2011 Ruf an den Lehrstuhl für naturwissenschaftlichen Grundlagen der Tierethik und der Mensch-Tier-Beziehungen am Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien & Medizinischen Universität Wien (double appointment) und Universität Wien; Sprecher des Instituts 2011-2014.

 

Forschung

Schwerpunkte

  • Kognition im Vergleich (bei Fischen, Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren, inkl. Mensch)
  • Wahrnehmung und Konzeptbildung (bei Tauben)
  • Soziales Lernen, Imitation und Empathie (bei Krallenäffchen und Hunden)
  • Technische Intelligenz, Emulation, Exploration und Werkzeuggebrauch (Keas)
  • Evolution von sozialer Kognition (bei Schildkröten und Eidechsen)
  • Tierethik und Mensch-Tier-Beziehung

Projekte

Seit 1988 insgesamt 20 Forschungsprojekte (EU, ESF, FWF, WWTF, OEAD, Stadt Wien, Öst. Nationalbank) und 2 Infrastrukturprojekte (Wissenschaftsministerium) mit > 6 Mio. Euro Fördervolumen.

Aktuell:

  • Analoges Schlussfolgern bei Keas, Raben und Tauben (FWF, Doktorandenprogramm „Cognition and Communication“) Link: https://cogcom.univie.ac.at [Link 2]
  • Investigating the human-dog attachment system by using fMRI in awake dogs (FWF, PhD program “Cognition and Communication”) Link: https://cogcom.univie.ac.at [Link ]
  • Computational Ethology: Cutting-edge automation technology for the measurement of animal behavior and cognition (Austrian Federal Ministry of Science, Research and Economy)


Publikationen

  • > 120 Fachartikel
  • > 36 Buchkapitel in renommierten Verlagen (MIT, Springer, Oxford UP, Harvard UP, Cambridge UP, Chicago UP, etc.)
  • 2 Buch-Herausgeberschaften
  • h-index (Scopus): 33

Aktuelle Publikationen:

  • Veit, A., Wondrak, M., & Huber, L. (2017). Object movement re-enactment in free-ranging Kune Kune piglets. Animal Behaviour, 132, 49–59.
  • Barber, A. L. A., Müller, E., Randi, D., Müller, C. M., & Huber, L. (2017). Heart Rate Changes in Pet and Lab Dogs as Response to Human Facial Expressions. ARC Journal of Animal and Veterinary Sciences, 3(2), 46–55. doi:http://dx.doi.org/10.20431/2455-2518.0302005
  • Huber, A., Barber, A. L. A., Faragó, T., Müller, C. A., & Huber, L. (2017). Investigating emotional contagion in dogs (Canis familiaris) to emotional sounds of humans and conspecifics. Animal Cognition, 20, 703–715. doi:10.1007/s10071-017-1092-8
  • O'Hara, M., Mioduszewska, B., von Bayern, A., Auersperg, A., Bugnyar, T., Wilkinson, A., Juber, L. & Gajdon, G. K. (2017). The temporal dependence of exploration on neotic style in birds. Scientific Reports, 7, 4742. doi:10.1038/s41598-017-04751-0
  • Auersperg, A. M. I., Koeck, C., Pledermann, A., O'Hara, M., & Huber, L. (2017). Safekeeping of tools in Goffin's cockatoos, Cacatua goffiniana. Animal Behaviour, 128, 125–133. doi:http://dx.doi.org/10.1016/j.anbehav.2017.04.010
  • Chapagain, D., Virányi, Z., Wallis, L. J., Huber, L., Serra, J., & Range, F. (2017). Aging of attentiveness in Border collies and other pet dog breeds: The protective benefits of  lifelong training. Frontiers in Aging Neuroscience, 9(100). doi:10.3389/fnagi.2017.00100

vollständige Publikationsliste [Link 3]
Verlinkung zu Scopus [Link 4]

Lehre

An der Veterinärmedizinischen Universität Wien:

  • Seit 2011 Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Veterinärmedizin in den Bereichen Ethologie (1. Sem.) und Physiologie (3. Sem.)
  • Seit 2012 Lehrveranstaltungen im Bereich Verhalten und Kognition im Interdisciplinary Master in Human-Animal Interatctions
  • Seit 2013 Lehrveranstaltung im Vertiefungsmodul „Labortiermedizin“

An der Universität Wien:

  • Seit 1991 insgesamt 18 Lehrveranstaltungen, besonders im Bereich Kognitionsbiologie, aber auch in den Bereichen Zoologie, Vergleichende Anatomie, Evolutionstheorie, Ethologie und Bioethik.

An ausländischen Universitäten:

  • Seit 2005 Lehrveranstaltungen in Anthropologie und Ethologie an der Karls-Universität Prag
  • Ab 2012 Lehrveranstaltungen im Bereich Kognitionsbiologie an der Universität Salvador di Bahia (Brasilien)

Betreuung Mag., Dr., MSc und PhD:

  • Seit 2000 Betreuung von 30 Doktorats- und PhD-Projekten sowie 70 Diplom- oder Masterprojekten
  • Betreuung von 12 Postdoc-Projekten
  • Betreuuer im PhD-Programm “Cognition and Communication” (gefördert durch den FWF) mit 15 PhD-Studierenden

Akademische Dienstleistung

Mitgliedschaften

American Psychological Association (USA), Psychonomic Society (USA), Comparative Cognition Group  (USA), Association for the Study of Animal Behaviour (UK), Ethologische Gesllschaft (D), Austrian Society of Cognition Research (A), Comparative Cognition Network (ESF)

Gutachtertätigkeiten

Für Fachartikel: Animal Behaviour, Animal Cognition, Animal Learning & Behaviour, Behavioural and Brain Sciences, Behavioural Processes, Cahiers de Psychologie Cognitive, Current Zoology, Ethology, Evolution and Cognition, Journal of Comparative Psychology, Journal of Experimental Psychology: Animal Behavior Processes, Perception, Psychological Science, Psychological Records, The Quarterly Journal of Experimental Psychology, Vision Research.

Für Forschungsprojekte: FWF, DFG, NSF, BBRSC

Partner der Research Platform Cognitive Science [Link 5] (Universität Wien)

Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Wissenschaftskolleg zu Berlin [Link 6] (WIKO)