Bockshornklee

Mittleres Blättchen des dreizähligen Blattes deutlich gestielt; blassgelbe Blüten zu 1-2 in den Achseln der Laubblätter.

Droge: Foenugraeci semen

Inhaltsstoffe: (Samen): Schleimstoffe (25-45%), die Mannane enthalten; Proteine (25-30%); Sterole, Steroidsaponine (1,2-1,5%), u.a. Trigofoenoside A, B, C und D mit Diosgenin und Yamogenin als Aglyka; Flavonoide, u.a. Isoorientin und Isovitexin, Trigonellin

Anwendung: äußerlich bei entzündlichen Prozessen, u.a. Furunkeln, innerlich gelegentlich bei Appetitlosigkeit. Volkstümlich bei Katarrhen der oberen Luftwege, als Galactagogum in der Stillzeit sowie zur unterstützenden Behandlung bei Diabetes. In Ägypten und einigen asiatischen Ländern geröstet als Nahrungsmittel bzw. Gewürz.

Tiermedizin: Äußere Anwendung bei lokalen Entzündungen der Haut, bei eitrigen Wunden und Geschwüren; innerlich zur Appetitsteigerung.