Die adaptive Rolle von Winterschlaf und sein Einfluss auf die Entwicklung von Life History Merkmalen bei Winterschläfern

Der Winterschlaf gilt seit langem als Anpassung an das Überleben von Zeiten der Energieknappheit - im Winter auf der Nordhalbkugel und in der Trockenzeit auf der Südhalbkugel. Es besteht aus aufeinanderfolgenden Episoden der Erstarrung, einer aktiven und drastischen Unterdrückung des Stoffwechsels, und des Wiederherstellens der Euthermie. Dieser Rückgang des Energiebedarfs (ca. 85% im Vergleich zur Euthermie;) ermöglicht es Winterschläfern, mehrere Monate an geschützten Orten versteckt zu bleiben. Daher ist der Winterschlaf mit einer höheren Überlebensrate als während der aktiven Jahreszeit und der Entwicklung von Merkmalen einer verlangsamten Life History verbunden. Das Ziel meiner Arbeit ist es, die adaptive Rolle des Winterschlafes und seinen Einfluss auf die Entwicklung der lebensgeschichtlichen Merkmale des Winterschlafes besser zu verstehen.

Die Forschung dieses PhD Projekts gliedert sich in drei Hauptfragen:

Teil 1: Ermittlung der ultimativen Ursachen der Phänologie des Winterschlafes und ihrer Folgen für die Langlebigkeit von Winterschläfern.
Teil 2: Testen des Einflusses der Winterschlafmerkmale auf Fortpflanzung und Alterung
Teil 3: Verwendung interindividueller Variationen im frühen Leben, um die Hypothese des Tempos des Lebens in einem kurzlebigen Winterschläfer zu testen: dem Hamster (Cricetus cricetus)

Publikationen:

Constant, T., Giroud, S., Viblanc, V. A., Tissier, M. L., Bergeron, P., Dobson, F. S., & Habold, C. (2020). Integrating Mortality Risk and the Adaptiveness of Hibernation 1. Frontiers in physiology, 11, 706 [DOI: 10.3389/fphys.2020.00706]

Finanzierung:

French Ministry for Higher Education, Research and Innovation (MESRI 2)

National Center for Scientific Research (CNRS 3)

OEAD WTZ 4

 

 
Théo Constant
Porträt von Théo Constant

PhD Student: MSc. Théo Constant

UMR 7178 CNRS, Pluridisciplinary Institute Hubert-Curien (IPHC), Department of Ecology Physiology Ethology (DEPE), University of Strasbourg, France

 

PhD Supervisoren:

Dr. Caroline Habold 5 (IPHC-DEPE CNRS Strasbourg)

Dr. Sylvain Giroud 6 (FIWI, Vetmeduni Vienna)

 
 
 

Wissenschaftlicher Kontakt am FIWI

Dr. Sylvain Giroud, Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Vetmeduni Vienna

T. +43 (1)  25077-7135

Email an Sylvain Giroud senden


 
 

Allgemeiner Kontakt

Sekretariat

Savoyenstraße 1
A-1160 Wien

T +43 1 25077-7900
F +43 1 25077-7941

E-Mail an FIWI senden