Symposium: Das „gläserne“ Tier

Hörsaalzentrum der Vetmeduni Vienna (Quelle: Vetmeduni Vienna)

 1

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina und die Österreichische Akademie der Wissenschaften veranstalten von 10. bis 12. März 2010 an der Vetmeduni Vienna das Symposium „Das „gläserne“ Tier: Ein- und Ausblicke in Genome und Gene von Haustieren“.

Die Tradition der systematischen Tierzüchtung ist lange, doch erst seit rund dreihundert Jahren werden züchterische Entscheidungen durch wissenschaftliche Entwicklungen unterstützt. „Wir stehen jetzt erneut an der Schwelle zu einer neuen Ära: Noch nie zuvor in der Kulturgeschichte bestand die Möglichkeit, in so kurzer Zeit durch Gendiagnose, Gentransfer, Genomklonierung und genomische Selektion die genetischen Konstellationen von Tieren gezielt zu verändern“, erklärt der Organisator des Symposium Univ.Prof. Dr. Gottfried Brem.

Ziel des Symposiums ist es, wissenschaftliche Untersuchungen und die erhaltenen Daten zu diesem Themenkreis vorzustellen und in ihrer Bedeutung für den verantwortungsvollen Einsatz zu diskutieren. „Es soll herausgearbeitet werden, was wir können, welche Herausforderungen auf uns zukommen und welche Entscheidungen anstehen. Die Erforschung der biologischen Grundlagen des Lebens auf molekularer Ebene und die Nutzung dieser Erkenntnisse bedingen eine besondere Verantwortung, die zu einer vernünftigen Anwendung von Gen- und Reproduktionstechniken in der Tierzucht auffordert und gleichzeitig verpflichtet, Missbrauch zu verhindern“, so Brem weiter.

Zahlreiche nationale und internationale Referenten werden bei diesem dreitägigen Symposium zu vier verschiedenen Themenblöcken referieren:

  1. Genom-Analyse bei Haustieren
  2. Genanalyse bei Haustieren
  3. Anwendung der Gen- und Genomanalytik und
  4. Wirtschaftliche Risiken und Chancen der Genom- und Genanalytik.

Das Symposium richtet sich nicht nur an Wissenschafter, sondern vor allem an Studierende; und es soll auch einer interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, sich mit der Thematik vertraut zu machen.

am )

Kategorie: Veranstaltung,  3 Startseite