Internationales Jak-Stat Meeting in Wien

Logo des Sonderforschungsbereiches Jak-Stat 1

Beim internationalen Meeting am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien wird von 10. bis 13 Februar 2010 die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft aus dem Bereich Biomedizin die jüngsten Ergebnisse auf dem Gebiet der Erforschung des Jak-Stat Signalweges austauschen - ein Signalweg mit besonderer Bedeutung bei Krebserkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Infektionen und Entzündungen.

Jak-Stat Signalwege sind von großer Bedeutung für die Entwicklung, Selbstregulation und Integration von Organismen. Nicht nur Wirbeltiere, wie wir Menschen, sondern auch wirbellose Tiere bedienen sich dieser Signaltransduktion. Fehlgeleitete Jak-Stat Signalwege sind bei Mensch und Tier ursächlich an einer Vielzahl von Stoffwechselerkrankungen, Mangel an Immunität gegen Infektionen, Entzündungen und auch Krebserkrankungen beteiligt. In der biomedizinischen Forschung gewinnt dieser Signalweg deshalb immer mehr an Bedeutung. An der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde in diesem Zusammenhang und in Zusammenarbeit mit vier weiteren Wiener Forschungseinrichtungen ein eigener Sonderforschungsbereich eingerichtet.

Top-besetzte Konferenz in Wien

2010 gelang es den nun verantwortlichen Organisatoren Univ.Prof. Dr. Mathias Müller (Vetmeduni Vienna) und Univ.Prof. Dr. Thomas Decker (Max F. Perutz Laboratories, Universität Wien) das Special Meeting 2010 der FEBS (Federation of the Societies of Biochemistry and Molecular Biology) zum Thema “Jak-Stat Signalling: from Basics to Disease” nach Wien zu holen. Die Konferenz zielt darauf ab, die interdisziplinäre wissenschaftliche Zusammenarbeit und das Networking zu stärken, um der wachsenden Bedeutung des Jak-Stat Signalweges in der biomedizinischen Forschung Rechnung zu tragen.

Jak-Stat Signalling

Der Begriff „Jak-Stat Signalling“ setzt sich aus „Jak“ (Janus-Kinase) und “Stat” (Signal Transducers and Activators of Transcription) zusammen. Jaks und Stats sind Proteine, die ein Umweltsignal an der Zelloberfläche aufnehmen und es in veränderte Genaktivität im Zellkern umsetzen.

Sonderforschungsbereich „Jak-Stat Signalling“ an der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Der Sonderforschungsbereich "Jak-Stat Signalling - From Basics to Disease" ist eine vom FWF unterstützte Forschungsplattform. Darin sind die Forschungsaktivitäten von drei Universitäten und zwei Instituten aus der Grundlagenforschung gebündelt: Universität Wien, Medizinische Universität Wien, Veterinärmedizinische Universität Wien, Institut für Molekulare Pathologie und Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung. Leiter des Sonderforschungsbereiches ist Univ.Prof. Dr. Mathias Müller von der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

am )

Kategorie: Veranstaltung,  3 Presseinformation,  4 Forschung, Startseite

 

Acrobat Reader zum Anzeigen von PDF Dokumenten hier kostenlos downloaden 8