Nachruf: Tierorthopäde Peter Knezevic verstorben

Em.o.Univ.Prof. Dr.med.vet. Peter Ferdinand Knezevic

Foto von Prof. Peter Ferdinand Knezevic 1

Von links: Prof. Dr. Knezevic, Prof. Dr. Buchner, Prof. Dr. Girtler, Prof. Dr. Stanek (2004)

Foto von Prof. Knezevic, Prof. Buchner, Prof. Girtler, Prof. Stanek 2

Am 1.5.2012 ist Herr emeritierter o.Univ.Prof. Dr.med.vet. Peter Ferdinand Knezevic von uns gegangen. Er hat die europäische Veterinärorthopädie bei Pferd und Rind über lange Zeit maßgeblich geprägt. Seine Person, beruflich und privat, soll an dieser Stelle nochmals gewürdigt werden.

Knezevic stammte aus dem Waldviertel, geboren am 10. Januar 1927 in Primersdorf im Bezirk Waidhofen an der Thaya. Sein Vater war Verwalter eines großen Gutes. Nach der Volksschule besuchte er ein Gymnasium in Wien, er absolvierte die Kriegsmatura im Jänner 1945 und wurde eingezogen. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft begann er unverzüglich 1946 das tierärztliche Studium, welches er 1952 abschloss. Ebenfalls 1952 wurde er mit einer Dissertation  zur Kontrastmittelerprobung beim  Kleintier (an der Röntgenologie unter Pommer) zum Dr. med. vet. promoviert. Darauf erhielt er eine Assistentenstelle an der Poliklinik, die seit der Emeritierung von Ferdinand Habacher verwaist war. Unter den supplierenden Leitern Pommer und Überreiter fand er ein weites Forschungsfeld. Kollegen waren u.a. die späteren Landstallmeister Rottensteiner und Lechleitner. 1963 habilitierte sich Knezevic mit einer umfangreichen Studie über die Biomechanik des Trachtenzwanghufes. Die als „Ungulographie“ bezeichnete Methode stellte er international auf namhaften Kongressen vor. 1963 wurde er zum Vorstand des Instituts für Huf-und Klauenkunde, 1969 zum außerordentlichen Universitätsprofessor bestellt. 1973 wurde er zum Ordentlichen Universitätsprofessor an der neu errichteten Lehrkanzel und Klinik für Orthopädie bei Huf- und Klauentieren ernannt. Diese Position hatte er bis zu seiner Emeritierung im Herbst 1995 inne. Sein Lebenswerk war der Aufbau und die Festigung dieser Klinik.

Knezevic hat auf mehreren Gebieten als Pionier gewirkt:

  • Er machte – unterstützt von enthusiastischen Mitarbeitern – Lahmheit messbar und trug maßgeblich zur Etablierung der Bewegungsforschung im klinischen Bereich bei.
  • Unter dem Einfluss der Bekanntschaft mit dem Heereschirurgen Dr. Otto Wruhs erarbeitete er Grundlagen der Arthroskopie und der arthroskopischen Chirurgie bei Pferd und Rind und kann als Pionier der europäischen Veterinärarthroskopie angesehen werden.
  • Daneben erkannte er die ökonomischen und tierschutzrelevanten Aspekte der Klauenerkrankungen des Rindes und etablierte frühzeitig Klauenpflegerkurse, um praktische Anstöße zur Besserung einer oft traurigen Situation zu liefern.
  • Diese Aktivitäten und eine entsprechende Publikationstätigkeit führten zu zahlreichen Auszeichnungen, Preisen und Ehrenmitgliedschaften. In von ihm veranstalteten Internationalen Tagungen für Orthopädie fanden neben hochrangigen Fachvertretern auch seine Mitarbeiter den Platz zu einer beachteten Präsentation.

Knezevic war mitunter ein strenger Chef, er forderte seine Leute, jeder kannte seine Aufgabe. Er bot Gelegenheit zur wissenschaftlichen Karriere, unter seinen Auspizien habilitierten sich Feßl, Girtler, Stanek, aber der Betreffende musste die Chance selbst nützen. Er verstand es auch, seine Mannschaft geschlossen hinter sich zu vereinen. Es herrschte stets ein gutes Klima unter seinen Mitarbeitern, alle zogen an einem Strang.

Knezevic  konnte auf ein erfülltes Berufsleben zurückblicken. Vor privaten Schicksalsschlägen blieb er nicht verschont. Seine Frau fiel früh einer schweren Erkrankung zum Opfer, einer seiner Söhne verlor – im karitativen Einsatz stehend – bei einem Autounfall sein Leben.

Mit Ihm ist eine Ära zu Ende gegangen.

Sit tibi terra levis.

D. Girtler, Ch. Stanek, H.H.F. Buchner

Die Heilige Messe wird am Dienstag, den 12. Juni 2012 um 17 Uhr in der Pfarr- und Oratoriumskirche zu St. Rochus und Sebastian (1030 Wien, Landstraßer Hauptstraße 54-56) abgehalten.

 

am )

Kategorie: Startseite, Nachruf