Benz-Schwarzburg, Messerli Forschungsinstitut, für Deutschen Studienpreis nominiert

Dr. Judith Benz-Schwarzburg (Foto: Messerli Forschungsinstitut)

 1

Zwischen tierethischen Forderungen und dem Status quo des Tierschutzes besteht eine eklatante Diskrepanz, stellt Judith Benz-Schwarzburg, Expertin für die Mensch-Tier-Beziehung am Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien, in ihrer Dissertation fest. Ihre Arbeit wurde für den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung nominiert.

Während wir so viel wie nie zuvor über Tiere und deren kognitive Fähigkeiten wissen, zerstören wir nach wie vor ihre Lebensräume, optimieren sie für die industrielle Massenproduktion und setzen sie in Tierversuchen ein. Judith Benz-Schwarzburg beleuchtet in ihrer Dissertation „Verwandte im Geiste – Fremde im Recht“  die sozio-kognitiven Fähigkeiten von Tieren und ihre Relevanz für Tierethik und -schutz. „Unser widersprüchliches Verhalten Tieren gegenüber ist charakteristisch für die Tierethik im 21. Jahrhundert“, hält Benz-Schwarzburg fest.

Die Arbeit der Tierethikerin von der Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung des Messerli Forschungsinstituts der Vetmeduni Vienna wurde aus mehr als 400 Dissertationen für die Finalrunde um den mit 30.000 Euro dotierten und damit größten Promotionspreis in Deutschland ausgewählt. Die Entscheidung um den ersten Platz fällt am 30. Juni 2013 in Berlin.

am )

Kategorie: Forschung, Startseite, Stipendien & Preise

 

Ergänzende Information

Acrobat Reader zum Anzeigen von PDF Dokumenten hier kostenlos downloaden 5