Joachim Spergser erhält Lehrbefugnis für das Fach Mikrobiologie

Joachim Spergser erhält die offizielle Lehrbefugnis von Rektorin Sonja Hammerschmid. (Foto: Ernst Hammerschmid / www.fineprint.at)

 1

Seit dem Frühjahr 2014 ist Joachim Spergser an der Vetmeduni Vienna habilitiert. Sein Wissen und seine Begeisterung für das Fach Mikrobiologie wird Spergser als Leiter der Arbeitsgruppe für Klinische Mikrobiologie und Hygiene offiziell an die Studierenden weitergeben.

Am 4.März 2014 erhielt der Veterinärmediziner Spergser die Lehrbefugnis für das Fach Mikrobiologie. In seiner Habilitationsarbeit beschäftigte er sich mit „Genitalen Mykoplasmen“, ihrer klinischen Bedeutung, der Epidemiologie, der Diagnostik, sowie der Infektionsbiologie dieser kleinsten bakteriellen Erreger.

Nach einem erfolgreichen Abschluss seines Studiums der Veterinärmedizin in Wien promovierte Spergser am Institut für Bakteriologie, Mykologie und Hygiene und ist seitdem Assistent an dieser Institution. Im Rahmen seiner Doktorarbeit studierte Spergser Infektionen bei Ziegen, die durch Mykoplasmen hervorgerufen werden. Seine Forschungsarbeit brachte den Wissenschafter auch in die weite Welt. Spergser betrieb beispielsweise Feldstudien in Nepal.

Seine Forschung an genitalen Mykoplasmen wurde innerhalb zweier FWF-Projekte gefördert. Die wissenschaftlichen Arbeiten an diesem Thema wurden auch vom  Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank sowie dem ehemaligen Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft gefördert.

Spergser kooperiert weltweit

Zu den Hauptinteressen Spergsers zählen die klinische Mikrobiologie, die Infektionsepidemiologie und die Pathogen-Wirt-Umwelt-Interaktionen. Der Forscher ist spezialisiert auf Mykoplasmen-Infektionen bei verschiedenen Tierarten, aber auch auf Infektionen mit Mykobakterien. Sein Fachwissen ermöglichte ihm eine Vielzahl an internationalen Kooperationen. Unter anderem arbeitet Spergser mit universitären Einrichtungen in Deutschland, wie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der Veterinärmedizinischen Fakultät in Leipzig. Zudem arbeitet Spergser mit der Animal Health and Veterinary Laboratories Agency in Weybridge, Großbritannien und Forschungseinrichtungen in der Mongolei zusammen.  Sein jüngster Einsatz führte ihn an das Kimron Veterinary Institute nach Israel.

am )

Kategorie: Studium, Forschung, Startseite, Tierspital & Universitätskliniken  3