Osteoarthritis-Projekt der Universitätsklinik für Pferde durch Bridge-Frühphase Förderung finanziert

Ziel des BRIDGE-finanzierten Projekts der Universitätsklinik für Pferde ist es, neue Behandlungsstrategien zu finden, um adulten Knorpel regenerieren zu können. (Foto: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna)

Pferd 1

Bei der Gelenkserkrankung Osteoarthritis wird Knorpelgewebe durch fortschreitende Degeneration stetig abgebaut. Die Regenerationsfähigkeit adulter Zellen ist zu gering um dem entgegenzuwirken und Therapien können bislang nur die damit verbundenen Symptome lindern. Knorpel von Föten kann sich dagegen bei einer Schädigung vollständig regenerieren. ForscherInnen der Universitätsklinik für Pferde der Vetmeduni Vienna arbeiten daher gemeinsam mit Industrie- und Universitätspartnern im Projekt „Cartilage Regeneration - a biomimicry approach recapitulating fetal-like regeneration“ daran, Prozesse in den fetalen Zellen zu identifizieren und als Therapie zu nutzen. Für das Projekt wurde 2016 eine Bridge-Frühphase Förderung der Österreichischen Forschungsförderungs-gesellschaft (FFG) von knapp 550.000 Euro bewilligt.

Im Gegensatz zum Gewebe von Erwachsenen kann sich fetaler Knorpel nach einer Schädigung vollständig  wieder herstellen. Die Fähigkeit zur Regeneration bleibt auch bei in adulte Organismen transplantierten, fetalen Zellen bestehen. Erkenntnisse über den Ablauf der fetalen Heilung könnten somit wertvolle Hinweise zur Verbesserung der Knorpelheilung im Erwachsenen-Alter liefern.

Neue Therapie durch Nachahmung fetaler Zellprozesse

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna wird zukünftig gemeinsam mit der Firma IGOR, der Universität für Bodenkultur, dem Institut für Analytische Chemie und dem Erasmus Center Rotterdam an neuartigen Behandlungsstrategien arbeiten. Diese sollen die natürlichen Prozesse fetaler Heilung im adulten Knorpel anregen. Dazu werden die fetale und adulte Knorpelheilung im Lebendzustand verglichen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Zellvermehrung im Gewebe, der Bindegewebsproduktion und den molekularen Prozessen in unterschiedlichen Zelltypen. Darauf aufbauend soll eine verwertbare Therapie entwickelt werden, die die natürlichen Prozesse bei der fetalen Heilung im adulten Gewebe umsetzt.

Das Projekt „Cartilage Regeneration - a biomimicry approach recapitulating fetal-like regeneration“ wird nun durch eine BRIDGE-Frühphase Förderung von knapp 550.000 Euro finanziert. Ziel dieser Förderschiene der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft  ist die Unterstützung von grundlagennahen Projekte zwischen wissenschaftlichen Partnern und industriellen Verwertungspartnern.

Knorpelabbau bislang nicht therapierbar

Osteoarthritis (OA) ist eine degenerative Gelenkserkrankung, bei der Knorpel stetig abgebaut wird. Sie zählt zu den häufigsten Erkrankungen der westlichen Welt und stellt eine große individuelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Belastung dar. Das Problem ist umso größer, da adulter Gelenksknorpel nur eine sehr geringe Regenerationsfähigkeit aufweist. Verletztes Knorpelgewebe regeneriert nicht, sondern es kommt zur Bildung von Ersatzgewebe mit eingeschränkten biomechanischen Eigenschaften. Dies führt zu chronisch entzündlichen Reizen im Gelenk und in weiterer Folge zur Entwicklung des Krankheitsbildes der OA. Aktuell verfügbare Therapien verbessern zwar die mit der Krankheit einhergehenden Schmerzen und können im Idealfall den Krankheitsverlauf verzögern, die Integrität des Knorpels kann jedoch nicht wieder hergestellt werden. Das Fortschreiten der Erkrankung kann damit nicht verhindert werden.

am )

Kategorie: Kooperationen, Startseite, Service, Stipendien & Preise, Forschung, Tierspital & Universitätskliniken  3

 

Acrobat Reader zum Anzeigen von PDF Dokumenten hier kostenlos downloaden 6