Presseinformation vom 05.05.2010

Impfen für Afrika 2010: Impfen für den guten Zweck

Vom 10. bis 15. Mai 2010 wird die nächste Impfaktion des Vereins „Tierärzte ohne Grenzen Österreich (VSF)“ durchgeführt, wodurch bereits seit Jahren unterschiedliche Entwicklungshilfe-Projekte in Tansania ausgeführt werden. „Wer sein Haustier in dieser Woche impfen lässt, schützt dieses vor Infektionskrankheiten und leistet darüber hinaus einen wichtigen Beitrag, um das Leben und die Existenz der Maasai zu sichern“, erklärt VSF-Vereinspräsidentin Ass.Prof. Dr. Dagmar Schoder vom Institut für Milchhygiene der Vetmeduni Vienna. Mit den Einnahmen soll der Aufbau einer Hof- Käserei in Tansania finanziert werden.

„Das Prinzip unserer Spendenaktion ist schnell erklärt: Tierbesitzer lassen ihre Haustiere in einer der teilnehmenden Tierarztpraxen impfen, und die Tierärzte spenden die Hälfte der erzielten Impfeinnahmen für unser aktuelles Entwicklungshilfe-Projekt in Tansania: Mit den Spendengeldern wird der Aufbau einer Hof-Käserei im Stammesgebiet der Parakuyo-Maasai in Ostafrika finanziert. Die dort erzeugten Produkte wie Milch, Käse und Butter sichern Leben und Existenz der Maasai“, so Dr. Schoder. Als zusätzlicher Anreiz werden unter den teilnehmenden Tierfreunden wertvolle Preise verlost, wie etwa Gratis-Tiernahrung von Royal Canin für ein halbes Jahr.

Zum Projekt: Warum gerade eine Käserei?

Maasai sind Halbnomaden, die mit und von ihren Rinderherden leben. Die von diesen Tieren gewonnene Milch ist wichtiges Grundnahrungsmittel und wertvolles Handelsgut zugleich. Die Käseproduktion soll sich neben dem Frischmilchverkauf zu einem zusätzlichen, wirtschaftlichen Standbein der Maasaifamilien entwickeln. Damit kann nicht nur die Wertschöpfung gesteigert, sondern auch ein länger haltbares, hochwertiges Lebensmittel geschaffen werden. Die in der Käserei geltenden Produktionsbedingungen sollen die Herstellung sicherer und gesunder Milchprodukte sicherstellen. Beim Aufbau der Käserei soll das wertvolle und traditionelle Wissen der Maasai symbiotisch mit österreichischem Know-how (z.B Technologie, Hygiene, Zoonosen-Prävention) verknüpft werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sichere und gesunde Milchprodukte hergestellt werden und die Käserei von der lokalen Bevölkerung autonom betrieben werden kann.

Spendeneffizienz

„Jede Spende fließt zu 100% in unser Hilfsprojekt, da alle Aufwendungen für die Impfaktion - wie etwa Porto oder Druckkosten für Werbemittel - von den Sponsoren getragen werden“, erklärt Dr. Schoder. Die Arbeit von Tierärzte ohne Grenzen wird von zahlreichen Proponenten aus Gesellschaft und Politik unterstützt. So gehören u.a. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Dr. Helmut Pechlaner, die Wiener Tierschutzstadträtin Sandra Frauenberger und der Fernsehmoderator Christian Clerici zu den Unterstützern von Impfen für Afrika. Christian Clerici stellt sich auch persönlich in den Dienst der guten Sache und wird am 10. Mai 2010 zahlreiche Tierarztpraxen besuchen. Tierbesitzer haben somit die Möglichkeit, den Entertainer (und auch seinen Hund Max) kennen zu lernen.

Tierärzte ohne Grenzen (Vétérinaires sans Frontières, VSF)

Tierärzte ohne Grenzen ist eine tierärztliche Entwicklungs- und Forschungsorganisation, deren erklärtes Ziel der Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in den so genannten Ländern der dritten und vierten Welt ist. „VSF definiert sich als Organisation zur Entwicklungszusammenarbeit, wir wollen unsere Expertise sowie alle aktuellen Forschungsergebnisse auf den Gebieten der Lebensmittelproduktion und Lebensmittelsicherheit zur Verfügung stellen und damit den Menschen vor Ort helfen“, sagt Vereinspräsidentin Dagmar Schoder, Assistenzprofessorin am Institut für Milchhygiene der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

 

Rückfragehinweis

Ass.Prof. Dr. Dagmar Schoder

Präsidentin von Tierärzte ohne Grenzen Österreich (VSF)
Institut für Milchhygiene

Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077 3520 oder 0664/6219307

E-Mail an Dagmar Schoder senden


 

Ergänzende Infos

Käserei (Vetmeduni Vienna, Schoder)
Pressefoto 1