Notfallchirurgie

 

Notfallchirurgie

Unter den Begriff Notfallchirurgie fallen alle chirurgischen Eingriffe, die ohne längere Operationsplanung - meist innerhalb der ersten Stunden nach der Vorstellung des Patienten - durchgeführt werden.

Die Gründe für Notoperationen sind variabel. Lebensbedrohliche Erkrankungen wie Magendrehungen oder Darmverschlüsse, aber auch akute Erkrankungen, die im zeitlichen Verlauf zu dauerhaften Schäden an einzelnen Organen oder Organsystemen führen - zum Beispiel Bandscheibenvorfälle - können eine umgehende chirurgische Versorgung notwendig machen.

Das primäre Ziel der Notoperation ist somit in den meisten Fällen das Überleben des Patienten bzw. die Sicherstellung einer möglichst raschen Behebung der Organschädigung. Vor der Operation erfolgt, je nach Zustand des Patienten, eine Kreislaufstabilisierung und die für die Operation bzw. die Narkose notwendigen Untersuchungen (Blutuntersuchungen, Röntgen usw.) Erst wenn der Kreislauf bzw. der Allgemeinzustand des Patienten soweit hergestellt bzw. der Patient "narkosefähig" ist, wird die Narkose eingeleitet und der Patient nach der OP-Vorbereitung in den Operationssaal verbracht. Vor allem nach Notoperationen ist die optimale Nachversorgung des Patienten oft ein entscheidender Faktor des Behandlungserfolges.

Die Kleintierchirurgie der Vetmeduni Vienna bietet zusammen mit der Klinik für Anästhesie und perioperative Intensivmedizin 365 Tage pro Jahr / 24 Stunden pro Tag ein optimales Service von der Erstversorgung durch unsere Notambulanz, über die Operation, bis hin zur Nachbetreuung in unserer Intensivstation.

Zum Seitenanfang

  

allgemeiner Kontakt

Notfallnummer rund um die Uhr:
T +43 1 25077-5555

Sekretariat Kleintierchirurgie:
T +43 1 25077-5301