Das blinde Tier

Blindheit kann ein angeborener oder im Laufe des Lebens erworbener Zustand sein.

Ursachen für angeborene Blindheit:

  • Mißbildungen des Augapfels(Anophthalmus, komplizierter Mikrophthalmus, Retinadysplasie)
  • Ausbleibende Lidöffnung (Atresia palpebrarum)
  • Grauer Star (Katarakt)
  • Grüner Star (Glaukom)

Ursachen für erworbene Blindheit:

  • Wasserkopf (Hydrocephalus internus)
  • Totale Hornhauttrübung infolge einer Hornhautentzündung (Keratitis pigmentosa)
  • Augapfelquetschung und -perforation
  • Grauer Star (Katarakt)
  • Grüner Star (Glaukom)
  • Sehnerv- und Netzhauterkrankungen
  • Neubildungen

Zumeist geht die zur Erblindung führende Erkrankung nicht mit Schmerzen einher, mit Ausnahme des Glaukoms, bei dem der erhöhte Augendruck starke Schmerzen verursacht.

Behandlungsmöglichkeiten

Bei Mißbildungen, Augapfelquetschung und -perforation, erblicher Netzhautdegeneration (PRA), vielen zu spät erkannten Sehnerv- und Netzhauterkrankungen sowie Neubildungen (Tumoren) bestehen keine Möglichkeiten zur Wiedererlangung des Sehvermögens. Bei den übrigen Erkrankungen gibt es die Möglichkeit der operativen oder/und medikamentösen Behandlung.

Dennoch ist der grüne Star auf Dauer oft nicht behebbar und ist die häufigste Erblindungsursache beim Hund. Bei schmerzhaften Prozessen und inoparablen Neubildungen im oder hinter dem Augapfel ist die Entfernung des ganzen Auges oder das Ausräumen der Augenhöhle die für den Patienten schonendste Behandlung.

 

 

Infoblatt


 

allgemeiner Kontakt

Notfallnummer rund um die Uhr:
T +43 1 25077-5555

Sekretariat Kleintierchirurgie:
T +43 1 25077-5301