Patientenbetreuung

 

Kleintiere

Die Erstuntersuchung von Hund und Katze erfolgt ohne Sedierung in den meisten Fällen am Untersuchungstisch.

Nach Beurteilung der Pupillenweite und -reaktion wird mit einem Test die Tränenproduktion überprüft und dann werden die Pupillen weitgestellt.

Nach 15 Minuten ist die Weitstellung erfolgt und es können mit Hilfe des Spaltlampenbiomikroskops die Lider, Tränenpunkte, die Hornhaut, Vorderkammer, Regenbogenhaut, Linse und Glaskörper untersucht werden.

Mit Hilfe des indirekten Ophthalmoskops wird der Augenhintergrund beurteilt. Mit dem Tonopen wird der innere Augendruck gemessen und Gonioskopielinsen dienen zur Untersuchung des Kammerwinkels.

Beide Untersuchungsmethoden werden unter Lokalanästhesie vorgenommen. In manchen Fällen ist es notwendig, die Hornhaut anzufärben oder die Tränenwege zu spülen.

Zur Operation bestellte Patienten werden am betreffenden Tag um 8:00 Uhr abgegeben und können in den meisten Fällen am Nachmittag wieder nach Hause.

 

Pferde

Pferde werden nach Vereinbarung mit der Universitätsklinik für Pferde und der überweisenden Tierärztin/dem überweisenden Tierarzt sowohl ambulant untersucht als auch, wenn notwendig stationär behandelt.

Für die Erstuntersuchung werden die Pferde sediert, um einen genauen Befund zu erstellen.

Nach der Untersuchung des Pupillarreflexes werden die Pupillen weitgestellt, um neben den vorderen Augenabschnitten auch Linse und Augenhintergrund beurteilen zu können.

Nach der Befundung und dem Erstellen der Diagnose, wird eine Therapie eingeleitet. In manchen Fällen ist es notwendig, die Pferde einzustellen und eine Drainage zur Verabreichung von Medikamenten zu installieren. Die Behandlung erfolgt gemeinsam mit den MitarbeiterInnen der Klinik für Pferde.

 

Nutztiere

Rinder, kleine Wiederkäuer und Schweine werden nach Vereinbarung mit uns, der Universitätsklinik für Wiederkäuer oder der Universitätsklinik für Schweine auf der jeweiligen Klinik eingestellt.

Nach der Untersuchung des Pupillarreflexes werden die Pupillen weitgestellt, um neben den vorderen Augenabschnitten auch Linse und Augenhintergrund beurteilen zu können.

Nach der Befundung und dem Erstellen der Diagnose, wird eine Therapie eingeleitet. Die Behandlung erfolgt gemeinsam mit den MitarbeiterInnen der jeweiligen Universitätsklinik.

 

Vögel

Vögel können als ambulante Patienten oder über die Universitätsklinik für Geflügel und Fische vorgestellt und behandelt werden.

Die Untersuchung erfolgt nach fachgerechter Fixation und ohne Sedierung.

Mit Hilfe des Spaltlampenbiomikroskops werden die Lider, Tränenpunkte, die Hornhaut, Vorderkammer, Regenbogenhaut, Linse und Glaskörper untersucht.

Mit Hilfe des indirekten Ophthalmoskops wird der Augenhintergrund beurteilt. Mit dem Tonopen wird der innere Augendruck gemessen.

Nach der Befundung und dem Erstellen der Diagnose, wird eine Therapie eingeleitet. Die Behandlung erfolgt gemeinsam mit den MitarbeiterInnen der Universitätsklinik für Geflügel und Fische.

 

Heimtiere

Die Erstuntersuchung von kleinen Heimtieren erfolgt ohne Sedierung am Untersuchungstisch.

Nach Beurteilung der Pupillenweite und Reaktion, wird mit einem Test die Tränenproduktion überprüft und dann werden die Pupillen weitgestellt.

Nach 15 Minuten ist die Weitstellung erfolgt und es können mit Hilfe des Spaltlampenbiomikroskops die Lider, Tränenpunkte, die Hornhaut, Vorderkammer, Regenbogenhaut, Linse und Glaskörper untersucht werden.

Mit Hilfe des indirekten Ophthalmoskops wird der Augenhintergrund beurteilt. Mit dem Tonopen wird der innere Augendruck gemessen. In manchen Fällen ist es notwendig, die Hornhaut anzufärben.

Zur Operation bestellte Patienten werden am betreffenden Tag um 8:00 Uhr abgegeben und können in den meisten Fällen am Nachmittag wieder nach Hause.

 

Exoten

Exoten werden als ambulante Patienten vorgestellt und der Spezies entsprechend fixiert und eventuell sediert.

Nach der Befundung und dem Erstellen der Diagnose, wird eine Therapie eingeleitet. Die Behandlung erfolgt gemeinsam mit den jeweiligen Spezialisten.

  

allgemeiner Kontakt

Notfallnummer rund um die Uhr:
T +43 1 25077-5555

Sekretariat Kleintierchirurgie:
T +43 1 25077-5301