WildeNachbarn & StadtWildTiere

 
Fuchs
 1
Steinmarder
 2
Wildschwein
 3
Schwäne im Floridsdorfer Wasserpark (Foto K. Svadlenak)
Schwanfamilie in einem städtischen Teich 4
Feldhase an einer Straße (Foto Friedrich_Böhringer, Wikimedia Commons)
Feldhase an einer Straße 5

Die Bewahrung „der Natur vor der Haustür“, nicht zuletzt für den Erhalt von Lebensqualität in von Menschen dominierten Gebieten, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Durch die Tendenz unterschiedlichster Tierarten den urbanen Bereich als Lebensraum zu bevorzugen („Synurbanisation“), kommt es aber auch häufig zu Konfliktsituationen zwischen Mensch und Tier, z.B. wenn Wildtiere beschließen ihre Jungen in der unmittelbaren Nähe von Wohnhäusern aufzuziehen. Dass auch in einer Großstadt wie Wien ein systematisches Monitoring und nachhaltiges Management für häufig vorkommende Wildtierarten erforderlich ist, zeigen Beispiele wie Berlin, Zürich, Oslo, London und weitere Großstädte Europas.

 

Das Projekt „StadtWildTiere“ und die Entstehung der „Wilden Nachbarn“

Das Projekt StadtWildTiere wurde von der Arbeitsgemeinschaft SWILD 6 - Stadtökologie, Wildtierforschung und Kommunikation entwickelt und am 2. Okt. 2013 dem neu gegründeten Verein StadtNatur 7 übergeben. Als Schwesterprojekt der StadtWildTiere entwickelten wir das Projekt Wilde Nachbarn, das im Mai 2016 mit dem Naturnetz Pfannenstil  8auf der rechten Zürichseeseite gestartet wurde. Das Projekt Wilde Nachbarn beschäftigt sich mit Wildtieren und ihren Lebensräumen im ländlichen Siedlungsgebiet. Ein wichtiges Ziel des Projekts ist es, die Bevölkerung von Siedlungsgebieten für die Natur vor ihrer Haustüre zu sensibilisieren.

Gemeinsam mit der Stadtbevölkerung werden Beobachtungen von Wildtieren in der Stadt gesammelt. Diese Beobachtungen werden auf der Plattform StadtWildTiere zusammengeführt und auf Karten dargestellt. Alle Interessierten können sich beteiligen. Zusätzlich kann man sich als StadtNaturbeobachter/in engagieren. Außerdem erhält man viele praktische Beobachtungstipps, und Informationen zur Förderung von Wildtieren und anderes mehr.  Das Projekt StadtWildTiere gibt es aktuell in den Städten Berlin 9Bern 10, Chur 11, Luzern 12St.Gallen 13, Wien 14, Winterthur 15 und Zürich 16. Weitere Städte werden folgen.

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.  Stadtwildtierbeobachtungen können Sie auf der Webplattform des Projekts StadtWildTiere  17eintragen.

Im österreichischen Bereich des Projekts Wilde Nachbarn widmet sich das Team der Außenstelle Seebarn von der Österreichischen Vogelwarte diversen Fragestellungen rund um den Themenkomplex Wildtiere im Siedlungsraum. Schwerpunkt ist die Erforschung des Miteinanders von Vögeln und Menschen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Vögeln und anderen Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf der Wilde Nachbarn Webplattform eintragen 18.

Oder besuchen Sie unsere Galerie  19und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

Das Projekt Wilde Nachbarn gibt es aktuell auch für die Schweiz 20 in der Region Pfannenstil 21 und Solothurn 22, in Baden-Würrtemberg 23, sowie als Meldeplattform für den neuen Säugetieratlas 24 der Schweiz (auch in Französisch 25). Weitere Regionen sollen folgen.

 

Die Ziele der Projekte Wilde Nachbarn & StadtWildTiere

  • Nur was ich kenne, werde ich schützen: Immer mehr Bewohnerinnen und Bewohner von Städten werden auf die große Vielfalt an Wildtieren im Siedlungsraum aufmerksam. Sie können ihre Beobachtungen melden, sich mit anderen Stadtnaturbeobachtern austauschen. Sie erhalten vielfältige Informationen zu den Tieren und Tipps, wie sie selber aktiv werden können.
  • Schließen von Wissenslücken: Mit Hilfe der Bevölkerung erhalten wir ein möglichst vollständiges Bild zu Vorkommen und Verbreitung von Wildtieren im Siedlungsraum.
  • Grundlagen für Schutz und Förderung: Aufgrund der gesammelten und analysierten Daten haben wir eine Grundlage, um die Wildtiere im Siedlungsraum gezielt zu fördern

 

 

 

Bürgerwissenschaften - Bürger schaffen Wissen oder: Was ist Citizen Science?

Die zwei Projekte StadtWildTiere und Wilde Nachbarn arbeiten mit den Methoden von Citizen Science. Citizen Science (zu deutsch Bürgerwissenschaften) bezeichnet eine Form der Wissenschaft, bei welcher Projekte unter Mithilfe von interessierten Amateurinnen und Amateuren durchgeführt werden.

Mehr dazu 27

 
 28
 

Wir danken unseren Unterstützern

Das Projekt wird durch mehrere Quellen finanziert.  Details zur Finanzierung vom Projekt StadtWildTiere finden Sie hier 29, und zum Projekt Wilde Nachbarn hier 30.


Zum Seitenanfang

 

Projekt-Kontakt

Dr. Richard Zink

T. +43 (1) 25077-7211

Email an das Wildtiere in Wien Projekt Team


 

 

Vogelring gefunden?

Foto von Vogelringen

Bitte melden Sie uns Ihren Ringfund hier 31.


 

TV-Tipp: Von der Steppe in die Alpen - Vögel in Österreich

Ein interessanter Dokumentarfilm über Österreichs Vogelwelt, online verfübar auf 3Sat  32bis 20.9.2019. Dabei gibt es auch Information über die Vogelberingung durch die Österreichische Vogelwarte.