Giulia Cimarelli, PhD

 1

Curriculum Vitae

Giulia Cimarelli studierte Biologie an der Università di Roma "Sapienza" (Italien) und schloss 2011 mit einer Bachelorarbeit in angewandter Ethologie zum Thema "Neurobehavioral analysis of the effects of chronic antidepressants treatment in mice" bei Prof. Enrico Alleva und Dr. Igor Branchi (Section of Behavioural Neuroscience, Department of Cell Biology and Neurosciences, Istituto Superiore di Sanità (ISS), Rome, Italy) ab. Danach begann sie im Master-Programm "Behavioral Biology" an der Università degli studi di Firenze (Florenz, Italien) zu studieren. 2012 kam sie im Rahmen des Erasmus-Programms nach Wien und arbeitete hier an ihrer Masterarbeit, die von Dr. Zsófia Virányi betreut wurde, im Clever Dog Lab.

Sie studierte außerdem an der Universität Wien in den Bereichen Kognitionsbiologie, Verhaltensforschung und Soziobiologie. In ihrem Masterprojekt untersuchte sie die Kommunikation zwischen Hunden und Menschen und die kognitiven Mechanismen, die an dieser Beziehung beteiligt sind. Sie konzentrierte sich in ihrer Arbeit besonders auf die Fähigkeit von Hunden, menschliche Gesten zu verstehen.

Danach arbeitete sie eineinhalb Jahre als Forschungsassistentin bis zum Beginn der Arbeit an ihrem PhD (“Is the owner a dog’s best friend? A behavioral, physiological and epigenetic analysis of the dog-human relationship”) am Clever Dog Lab und dem Wolf Science Center (betreut von Dr. Zsófia Virányi und Prof. Ludwig Huber). Ihre Arbeit beinhaltete verhaltensbezogene, physiologische und epigenetische Messungen. Ziel war das Verstehen von evolutionären Ursprüngen und der Plastizität in der Entwicklung von Mensch-Hund-Beziehungen (beispielsweise durch den Vergleich von Beziehungen zwischen Hunden, zwischen Mensch und Hund, sowie zwischen Wölfen aber auch durch das Untersuchen der Auswirkungen von menschlichen Interaktionen auf das Sozialverhalten des Hundes). 

Seit dem Abschluss ihres PhD im März 2018 ist sie als Post-Doc im Messerli Forschungsinstitut und im Domestication Lab des Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung 2 tätig. 

 

Forschungsschwerpunkte

inter- und intraspezifische soziale Beziehungen

Sozialverhalten bei Hunden

Genetik und Epigenetik

physiologische Parameter von Stressreaktionen

Zusammenspiel von Emotionen und Lernen

Soziales Lernen

 

Aktuelle Forschungsprojekte

            http://www.fwf.ac.at/en/abstracts/abstract.asp?L=E&PROJ=I1271 4

 

Publikationen

Cimarelli, G; Marshall-Pescini, S; Range, F; Virányi, Z 5 (2019): Pet dogs' relationships vary rather individually than according to partner"s species. Sci Rep. 2019; 9(1):3437 

Huber L, Popovová N, Riener S, Salobir K, Cimarelli G (2018). Would dogs copy irrelevant actions from their human caregiver? Learning & Behavior, 46. doi: 10.3758/s13420-018-0336-z

Cimarelli G, Turcsán B, Range F, Virányi Z (2017) The other end of the leash: an experimental test to analyze how owners interact with their pet dogs. Journal of Visualized Experiments, e56233, doi:10.3791/56233

Cimarelli G, Virányi Z, Turcsán, B, Rónai Z, Bánlaki Z (2017) Social Behavior of Pet Dogs is Associated with Peripheral OXTR Methylation. Frontiers in Psychology. 8:549. doi: 10.3389/fpsyg.2017.00549

Bánlaki Z, Cimarelli G, Virányi Z, Kubinyi E, Sasvári-Székeli M, Rónai Z (2017) DNA methylation patterns of behavior-related gene promoter regions dissect the gray wolf from domestic dog breeds. Molecular Genetics and Genomics. doi: 10.1007/s00438-017-1305-5

Cimarelli G, Turcsán B, Bánlaki Z, Range F, Virányi Z (2016) Dog owners´ interaction styles: their components and associations with reactions of pet dogs to a social threat. Frontiers in Psychology, 7:1979. doi: 10.3389/fpsyg.2016.01979

 

 

Giulia Cimarelli PhD.
T +43 1 25077-2673
E-Mail an Giulia Cimarelli senden