Vortragsreihe: Arbeitskreis Mensch-Tier-Beziehung

Prof. Dr. Katrin Solhdju (Universität Mons, Belgien)

Für eine ontologische Polyphonie der Welten von Krankheit und Gesundheit


Montag, 17. Juni 2019

17.00 Uhr s.t.
Seminarraum Geschichte 1, Hauptgebäude Universität Wien, Stiege 10, 1. Stock

Poster 1


Zur Rednerin: 

Katrin Solhdju ist Research Fellow des Fonds Wetenschappelijk Onderzoek – Vlaanderen (FWO) mit dem Projekt «Towards New Ecologies of Medical Diagnostics» an der Vrije Universiteit Brussels. Studium der Kultur- und Religionswissenschaft, Dissertation an der Humboldt-Universität zu Berlin. Gründungsmitglied des Kollektivs Dingdingdong. Institut de co-production de savoir sur la maladie de Huntington und Mitglied der Groupe d’étude constructiviste (Université Libre de Bruxelles). Letzte Publikationen: L’épreuve du savoir. Propositions pour une écologie du diagnostic, Paris, Dijon (Dingdingdong éditions) 2015; Hg. mit Ulrike Vedder: Das Leben vom Tode her. Zur Kulturgeschichte einer Grenzziehung, Paderborn (Fink) 2015.

Solhdjus jüngste Monographie „Die Versuchung des Wissens. Vorschläge für einen gemeinschaftlichen Umgang mit prädikativer Gen-Diagnostik“ ist mittlerweile - mit einem Vorwort von Isabelle Stengers - auch auf Deutsch erschienen: https://www.transcript-verlag.de/author/solhdju-katrin-320020878/ 2  


Organisation: Messerli Forschungsinstitut | Abteilung für Ethik der Mensch-Tier-Beziehung
Veterinärmedizinische Universität Wien, Medizinische Universität Wien und Universität Wien

Kontakt: kerstin.weich@vetmeduni.ac.at

  

Informationen für JournalistInnen

Rückfragen:

Jennifer Bentlage, MSc.

Tel.: +43 1 25077-2681