Vortrag von Prof. Huber in Hamburg: "Früchte vom Baum der Erkenntnis"

Am Donnerstag, 3. Dezember 2015, 19.30 Uhr 
hielt Prof. Dr. Ludwig Huber vom Messerli Forschungsinstitut am Centrum für Naturkunde/Zoologisches Museum in Hamburg einen Vortrag im Rahmen der Vortragsserie "Domestikation"
(http://nwv-hamburg.de/wp-content/uploads/2015/10/VortragsreiheA5cI.2015.pdf 1) zum Thema: 
Früchte vom Baum der Erkenntnis: Vergleichende Kognitionsforschung und Mensch-Tier-Beziehung.

Im Vortrag wurden ausgewählte Beispiele aus der Arbeitsgruppe von Prof. Huber vorgestellt und hinsichtlich ihres Erkenntniswerts sowohl für die Tiere als auch die Forscher interpretiert. Neben Tauben, Keas, Krallenaffen und Schildkröten wurden neueste Erkenntnisse vor allem über Hunde und teilweise auch über Schweine exemplarisch erörtert. Diese beiden letztgenannten Tierarten lassen einen Blick auf die Frage der Domestikation und deren Einfluss auf Intelligenz und Problemlösefähigkeit werfen. Entgegen der oft gehegten Meinung, Domestikation führe zwangsläufig zu einer Einschränkung der kognitiven Fähigkeiten, zeichnen neueste Befunde ein differenziertes Bild. Möglicherweise weniger im technischen, aber vor allem im sozialen Bereich zeigen Hunde und Schweine hervorragende Fähigkeiten. Mit Bemerkungen zur Tierethik und zur Mensch-Tier-Beziehung rundete Prof. Huber den Vortrag ab. Die vielen Besucher und ihre Fragen im Anschluss und bei der Nachsitzung unterstrichen das öffentliche Interesse für diese Themen.

Ein in Hamburg vor dem Vortrag aufgezeichnetes Interview mit den Professoren Ludwig Huber und Harald Schliemann (Präsident des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg) über die Domestikation wird im Wissenschaftsmagazin Logo auf NDR-Info, am Freitag, den 11.12. um 21:05 h, gesendet (Wiederholung am Sonntag, den 13.12. um 15:05 h.) Mehr Infos dazu finden Sie über den folgenden Link:
http://www.ndr.de/info/sendungen/logo_das_wissenschaftsmagazin/Logo-Das-Wissenschaftsmagazin,logo781.html 2

Vortrag von Prof. Huber in Hamburg: "Früchte vom Baum der Erkenntnis" 3
 

Vorträge von Vergleichenden KognitionsforscherInnen am berühmten Ettore Majorana Wissenschafts- und Kultur-Zentrum in Erice (Sizilien)

Gleich mehrere MitarbeiterInnen der Abteilung Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut hielten eingeladene Hauptvorträge beim vom 16. bis 21. November 2015 abgehaltenen Symposium zum Thema "Social Relationships and Cognitive Competences in the Domestic Dog: Bridging Science and Education" in Erice, Sizilien. Dieses Symposium war das 37. im Rahmen der School of Ethology des "ETTORE MAJORANA Foundation and Centre for Scientific Culture".

https://ethodogs2015.wordpress.com 4

Von den etwa 80 TeilnehmerInnen waren etwa die Hälfte WissenschaftlerInnen und die andere Hälfte PraktikerInnen aus dem Bereich Hundetraining, Hundezucht und Hundehaltung. Das Ziel des Workshops war, die PraktikerInnen mit den neuesten Erkenntnissen aus der Hundeforschung vertraut zu machen und Fragen aus der Praxis mit den WissenscahftlerInnen zu erörtern.

"This Workshop has been designed to share the recent scientific findings and methods used by researchers with dog trainers, veterinarians, early-career researchers, and all else interested in the unique cognitive and emotional skills of dogs. We have invited leading scientists from seven countries who are converging on a formulation of dogs’ abilities. The findings have both theoretical and applied consequences, especially as regards welfare."

Die Vorträge der Abteilung Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut:

Prof. Ludwig Huber: Dog-human interaction: what we understand about dogs and dogs understand about us
Dr. Zsofia Viranyi: Wolf-dog comparisons: tracking the evolutionary origins of dog-human cooperation
Dr. Sarah Marshall-Pescini: To give or not to give? Exploring dogs prosocial tendencies in experimental settings
Dr. Simona Cafazzo: Wolf-dog comparison: an overview of their social organization
Dr. Lisa Horn (jetzt Uni Wien): The dog-owner bond: how does it affect the dog’s behavior?

Daneben wurden neueste Forschungsergebnisse mit mehreren Poster von NachwuchswissenschaftlerInnen der Abteilung Vergleichende Kognitionsforschung präsentiert.

Vortragende in Erica 5
 

Konferenz: theatrum animarum | theatrum animalium

Einladung zur internationalen Konferenz

theatrum animarum | theatrum animalium Inszenierungen der Tier-Mensch-Relation

Diese wird vom 9ten bis zum 11ten Dezember 2015 am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Universität Wien) stattfinden. Neben Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, konnten wir namhafte Forschernde für unser Projekt gewinnen, nämlich M A Katritzky, Thomas Macho und Stephan Oettermann, und freuen uns ebenso, dass der Schweizer Künstler Hans-Peter Litscher im Naturhistorischen Museum mit einem künstlerischen Vortrag über „Goethes Zebra in Wien“ am Donnerstag, den 10ten Dezember im Naturhistorischen Museum zum Programm beitragen wird.

weiterführende Informationen 6

 

Animal Biographies – Recovering Animal Selfhood through Interdisciplinary Narration?

International Conference
9-11 March 2016, University of Kassel, Germany
Deadline: 21 August 2015

Details 7

  

Informationen für JournalistInnen

Rückfragen:

Karoline Bürger, BSc 8

Tel.: +43 1 25077-2671