Die Froschkönigin im Regenwald, 02.02.2019

Am 2. Februar 2019 berichtete die österreichische Tageszeitung Die Presse über die Forschungen von Eva Ringler, einer Zoologin der Abteilung Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut. Die 34-Jährige widmet ihre Forschung den Pfeilgiftfröschen – in Südamerika beheimatete Amphibien, von denen einige Arten zu den giftigsten Tieren der Welt zählen. Dabei kombiniert sie experimentelle Untersuchungen im Labor – sowohl im Froschlabor des Biozentrums der Universität Wien, als auch im MRT-Labor der University of California in Los Angeles – mit Freilanduntersuchungen auf einer Flussinsel im tropischen Regenwald von Französisch-Guayana. 

Schon vor einigen Jahren konnte Eva und ihr Team, zudem auch ihr Mann Max gehört, nachweisen, dass die Weibchen der Art Allobates femoralis den Gelegetransport zu Wasserstellen übernehmen, wenn das Männchen, das sonst immer diese Aufgabe übernimmt, verschwunden ist. Diese Form der Verhaltensflexibilität wurde Fröschen davor kaum zugetraut.

Mit einer rezenten Studie im Labor konnte nachgewiesen werden, dass diese Frösche einen selektiven Brutkannibalismus zeigen, bei dem die Männchen das gesamte Gelege ihres Vorgängers verspeisen, wenn sie ein neues Territorium erobern. In ihrem eigenen Territorium kümmern sie sich hingegen um alle Gelege, selbst wenn es sich dabei um „Kuckuckskinder" handelt. Besonders überraschend war der Befund, dass Weibchen auch zu Kannibalismus neigen, allerdings vorwiegend dann, wenn das Männchen verschwunden ist und sie zuvor kein eigenes Gelege hatten. Die Anwesenheit des Männchens scheint also die Tendenz zu Kannibalismus der Weibchen zu hemmen, was eine wichtige Rolle der männlichen Territorialität für die Evolution der männlichen Brutfürsorge bei Fröschen zu spielen scheint.

Vor wenigen Tagen wurde sie als erste Österreicherin mit dem Christopher-Barnard-Preis der Association for the Study of Animal Behaviour ausgezeichnet.

Link zu Artikel:https://diepresse.com/home/science/5572723/Die-Froschkoenigin-im-Regenwald?from=suche.intern.portal 1

Foto: Eva Ringler
 2
Ein Männchen des neotropischen Frosches Allobates femoralis (Foto: Eva Ringler)
 3
  

Informationen für JournalistInnen

Rückfragen:

Karoline Bürger, BSc 4

Tel.: +43 1 25077-2671