Die Tribute von Tanimbar: Kakadus konkurrieren gegeneinander in einer „Innovation Arena“

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Goffins Labs des unteruniversitären Messerli Forschungsinstituts (Veterinärmedizinische Universität Wien, Medizinische Universität Wien und Universität Wien), präsentierte eine neue Methode um innovatives Problemlöseverhalten zweier Gruppen zu vergleichen: die “Innovation Arena”. Den Probanden wurden 20 technische Probleme vorgesetzt welche in einem Halbkreis, daher “Arena”, angeordnet waren. Mittels diesem Set-up wurde getestet ob langfristig die Lebensbedingungen in menschlicher Obhut zu gesteigerten Fähigkeit technische Probleme zu lösen führte - eine Theorie namens “captivity effect”. Dafür wurden zwei Gruppen von Goffin Kakadus getestet: eine Gruppe bestand aus Vögeln, welche von klein auf in Volieren gehalten wurden, die andere Gruppe aus freilebenden Kakadus, welche für nur für kurze Zeit gehalten wurden, bevor sie wieder freigelassen wurden. The “wilden” Vögel waren zwar weniger Interessiert mit der Apparatur zu interagieren, wenn sie es jedoch taten lösten sie gleich viele Aufgaben wie die erste Gruppe. Deswegen schlussfolgerten die ForscherInnen, dass keine kognitive Fähigkeit (abseits der Motivation) die für das Lösen der Probleme essentiel ist durch langjährige Volierenhaltung gesteigert war. Die Conclusio mit einem Augenzwinkern daher: “You can do it if you really want"

Der Artikel 1 „Using an innovation Arena to compare wild-caught and laboratory Goffin’s cockatoos“ von Theresa Rössler 2, Berenika Mioduszewska, Mark O’Hara 3, Ludwig Huber 4, Dewi M. Prawiradilaga & Alice M. I. Auersperg 5 wurde am 26 Mai 2020 in Scientific Reports veröffentlicht.

(C) Berenika Mioduszewska.
Ein Goffin Kakadu versucht an das Futter in einer Box der Innovationsarena in Tanimbar, Indonesien, zu gelangen.
(C) Berenika Mioduszewska 6