Zahnheilkunde

Willkommen auf der Homepage der Zahn- und Kieferchirurgie der VetmedUni Vienna. Diese Abteilung ist ein Teil der Kleintierchirurgie unter der Leitung von Prof. Dr. Gilles Dupre, Dipl. ECVS. Die "Wiener Tierzahnheilkunde" blickt auf eine lange Tradition zurück. Der international anerkannte Prof. Dr. Karl Zetner, Dipl. EVDC ist Begründer dieser Abteilung und Autor zahlreicher Bücher und wissenschaftlicher Publikationen.
Das Team der Zahn- und Kieferchirurgie bietet Ihrem Schützling zahlreiche Operationen und Eingriffe rund um die Maulhöhle, ob Hund oder Katze, Nager oder Hasenartiger. Wir sind stets bemüht im Sinne der "good veterinary practice" die beste und aktuellste medizinische Versorgung anbieten zu können.
Diese Homepage informiert Sie (ob Tierarzt oder Patientenbesitzer) über Termine, Operationen und Prophylaxe. Sie soll Ihnen einen Einblick in unsere tägliche Arbeit geben.

Panorama des Zahn-OPs (bitte anklicken, erfordert Quicktime-Plugin)
 

Operationen und Behandlungen

Das Service der Zahn- und Kieferchirurgie umfasst sämtliche Operationen sowohl an Hund und Katze, wie auch Meerschweinchen und Hasenartige, unter Allgemeinanästhesie (Vollnarkose). Zur genaueren Diagnosefindung steht uns eine der modernsten digitalen Dentalröntgenanlagen (Speicherfolienscanner) zur Verfügung. Natürlich nutzen wir auch andere Serviceeinrichtungen der Universitätsklinik (Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Bestrahlungseinheit, Blutlabor, ...).

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 

Orale Untersuchung

In der Ambulanz werden neben der Allgemeinuntersuchung sowohl die Maulhöhle (Zähne, Zunge, Zahnfleisch, Speichelausführungsgänge, ...) als auch der gesamte Kopfbereich (Kaumuskulatur, Lymphknoten, Nasen, Augen, ...) auf Erkrankungen untersucht. Leider ist dies im Wachzustand nicht immer möglich, sodass eine vollständige Inspektion und Beurteilung jedes einzelnen Zahns erst in Allgemeinanästhesie durchgeführt werden kann. Natürlich findet in dieser Narkose auch gleich die adäquate Behandlung statt. Die gewonnenen Befunde werden elektronisch gespeichert mit dem Ziel, auch noch Jahre später auf diese Informationen zugreifen zu können.

Zum Seitenanfang

 

Bildgebende Diagnostik

Im Bereich der Operationsräume verfügen wir über zwei dentale Röntgenanlagen, die gemeinsam mit dem modernen Speicherfoliensystem eine derzeit unübertroffene Detailerkennung bieten.

Ebenso nützlich wie vielseitig einsetzbar ist die Computertomographie (CT). Vor allem bei tumorösen Erkrankungen der Maulhöhle bei Hunden und Katzen, sowie bei Nagetieren oder Hasenartigen ist diese Art der bildgebenden Diagnostik 9 unübertroffen.

Zum Seitenanfang

 

Professionelle Zahnreinigung

Die professionelle Zahnreinigung sollte, wie bei uns Menschen, ein Hauptbestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe sein. Ähnlich wie in der Humanmedizin werden hier die Zahnoberflächen von Zahnbelag (Plaque) und Zahnstein mit Hilfe eines zahnmedizinischen Ultraschallgeräts entfernt, der subgingivale Zahnfleischrand gesäubert und die Zahnoberflächen anschließend poliert. In weiterer Folge wird die Maulhöhle noch mit einer milden antiseptischen Lösung gespült.

Zum Seitenanfang

 

Zahnentfernung (Extraktion)

Die Entfernung eines einzelnen Zahns muss immer in Vollnarkose erfolgen und stellt einen chirurgischen Eingriff dar. Häufige Ursachen für Zahnextraktionen sind in jungen Jahren persistierende Milchzähne, unbehandelte Zahnbrüche (Zahnfrakturen) mit periapikalen Abszessen, schwerwiegende Einzelzahnfehlstellungen und im Alter vor allem parodontale Erkrankungen. Ähnlich der Humanmedizin wird zusätzlich zur Allgemeinanästhesie noch eine lokale Schmerzausschaltung (Lokalanästhesie) durchgeführt, mit dem angenehmen Effekt, dass die Patienten ruhig aufwachen und noch Stunden später keinen Schmerz verspüren. Auch Totalextraktionen (Extraktion aller Zähne) müssen leider manchmal, vor allem bei Katzen (siehe Gingivostomatitis) durchgeführt werden. Hier bedient man sich einer chirurgischen Extraktionstechnik, die es erlaubt, ohne gröbere Traumatisierung des Kiefers alle Zähne zu entnehmen, um anschließend die Wunde mittels einer mucoperiostalen Lappenplastik zu verschließen. Sämtliches in die Maulhöhle eingebrachtes Nahtmaterial wird vom Körper selbst abgebaut und muss nicht aktiv entfernt werden.

Zum Seitenanfang

 

Wurzelkanalbehandlungen

Oft brechen Zähne aufgrund eines Traumas. Bei frühzeitiger Erkennung kann in den meisten Fällen mit einer sogenannten "Vitalamputation" der betroffene Zahn am Leben gehalten werden. Der Vorteil dieser Technik liegt auf der Hand, ein "vitaler" Zahn kann sich noch weiter entwickeln – er wird stärker, kann sich bei Abrasionen reparieren. Dennoch sind dieser Technik Grenzen gesetzt. Im fortgeschrittenen Stadium einer Zahnfraktur kommt es zu einer Infektion der Pulpahöhle mit Bakterien. Die Pulpa stirbt ab und die Infektion breitet sich Richtung Wurzelspitze, also Richtung Kieferknochen aus. Unbehandelt führt jede Zahnfraktur mit Pulpaeröffnung zu einer periapikalen (um die Wurzel) Infektion und erst im Stadium der Knocheninfektion mit Verlust des Alveolarknochens zum "Ausfallen" des Zahns. Um dies zu verhindern und die damit verbundenen Schmerzen erst gar nicht entstehen zu lassen, sollten diese Zähne einer Wurzelkanalbehandlung unterzogen werden.

Zum Seitenanfang

 

Kieferbrüche (-frakturen)

Kieferfrakturen kommen oft bei sogenannten Hochgeschwindigkeitstraumen, dies sind in der Regel Autounfälle bei Hunden und Fensterstürze bei Katzen, vor. Hierbei ist in vielen Fällen der Unterkiefer, aber auch der Oberkieferknochen betroffen. Abgesehen von der Schmerzhaftigkeit in diesem Bereich ist der Kiefer auch wichtig sowohl für die Futteraufnahme, als auch für die Zerkleinerung der Bestandteile. Daher sind wir stets bemüht, etwaige Kiefer-/Zahnfehlstellungen so gut wie möglich zu reponieren, um auch weiterhin die Futteraufnahme und das Wohlbefinden des Patienten zu erhalten. Erreicht wird dies abhängig von der Art der Fraktur und der beteiligten Knochen mit halb-geschlossenen Kieferrepositionen, Cerclagen, Interdentalverdrahtung, Fix-ex oder Titanplatten, die dem Knochen direkt angelegt werden.

Zum Seitenanfang

 

Orale Tumoren

Tumoren im Bereich der Maulhöhle werden oft erst in sehr fortgeschrittenem Stadium erkannt. Weder Katzen noch Hunde zeigen typische klinische Symptome, oft fällt erst stinkender Maulgeruch und später dann blutig-schleimiger Maulausfluss auf. Diese Tumoren können sowohl gut-, wie auch bösartig sein und eine Unterscheidung kann nur mittels einer Biopsie (Gewebeprobenentnahme) in Narkose und anschließender pathohistologischen Untersuchung getroffen werden. Ebenso sollte eine mögliche Metastasierung abgeklärt und ausgeschlossen werden, um dann in Folge eine Operation planen zu können. Angeschlossen an die chirurgische Entfernung des Tumors sollte mit der Onkologie der Universitätsklink über eine weitere adjuvante Therapie (Chemotherapie, Bestrahlung, ...) diskutiert werden. Verzichten Sie aus diesem Grund auf keinen Fall auf die jährliche Kontrolle durch Ihren Tierarzt, bzw. achten Sie bei der regelmäßigen Zahnpflege auf plötzlich auftretende Umfangsvermehrungen im Bereich der Maulhöhle.

Zum Seitenanfang

 
 10
 11
 12
 13
 

Services der Zahnheilkunde

(Weiterleitung auf die eigene Website der Kleintierchirurgie der Vetmeduni Vienna)

Zu den Services der Zahnheilkunde
 14

 
 

Kontaktinformationen

Kleintierchirurgie der Vetmeduni Vienna
Zahn- und Kieferheilkunde

Veterinärplatz 1, 1210 Wien, Österreich
T +43 1 25077-5361
F +43 1 25077-5391


 

Notfall-Nummer für Kleintiere

Kleintiere:
T +43 1 25077-5555
Geburtshilfe:
T +43 1 25077-5454

Unter dieser Nummern erreichen Sie uns rund um die Uhr!

Anreise zur Vetmeduni Vienna 15