AG Post-Exit Veränderungen von viralen Oberflächen

Katzenzellen (CrFK) die den GPI-verankerten fluoreszierenden Farbstoff tdTomato tragen.
 1

AG Post-Exit Veränderungen von viralen Lipid-Oberflächen.

Unsere Untersuchungen sind den Lipidoberflächen (den sogenannten Envelopes) behüllter Viren, wie Influenza, Herpes oder auch HIV gewidmet. Dabei geht es um den Einsatz gezielter Manipulationen um neue Funktionen auf Viren zu übertragen. Mittels einer von uns entwickelten Technik (Viral Molecular Painting, VMP) können Glycosylphosphatidylinositol-(GPI)-verankerte Proteine, die Lipid-Modifikationen tragen, auf Viren übertragen werden indem sie in Lipidmembranen integrieren. Damit funktionalisierte Viren können für verschiedene Anwendungen in Forschung und Biomedizin herangezogen werde, so etwa zur Verfolgung von Infektionen, in der Gentherapie oder zur Verbesserung von Vakzinen beziehungsweise für gezielte Tumortherapien.

Weitere Schwerpunkte unserer Arbeit sind die Veränderlichkeit der Oberflächeneigenschaften behüllter Viren in Abhängigkeit von veränderten Umgebungsbedingungen (z. B. der Wechsel zwischen Wirtsspezies), der Veränderung von Viruseigenschaften unter externen physikalischen und chemischen Stressfaktoren sowie die Integration von Entwicklungen aus der Nanotechnologie (wie unterschiedliche Methoden zur Einzelpartikelanalyse) in die Virologie. Im Zuge dieser Studien werden auch Vergleiche zu anderen biologischen Lipidvesikeln ähnlicher Größe wie (eukaryotischer) Exosomen und (bakterieller) Outer Membrane Vesicles angestellt.

 

 
 2

Surface modification of enveloped viruses by Molecular Painting (Cover of Virology journal, Dec. 2008; Link to publication 2)

 
 3

Tunable resistive pulse sensing (TRPS) is an example of a single particle analysis technique. (a) TRPS Hardware; (b) principle of measurement. Passing of particles through pores displaces electrolyte and causes an increase in resistance which can be measured as drop in current; (c) Single particle passage event. The diameter of particles are inferred from the magnitude of the peak (1), the electrophoretic mobility (i.e. charge) from the peak duration (2).

 

MitarbeiterInnen

 
Christoph Metzner

Dr.rer.nat. Christoph Metzner
T +43 1 25077-2333
E-Mail an Christoph Metzner senden
zur Visitenkarte  4

Geboren am 14.06.1975. Studium der Mikrobiologie mit Schwerpunkt Immunologie in Wien und Glasgow.

Meine Doktorarbeit beschäftigte sich mit akzessorischen Proteinen von Retroviren.

Seit sechs Jahren als postDoc am Institut für Virologie (davon drei Jahre als PI eines eigen-finanzierten FWF-Projektes), und seit Anfang 2012 als Gruppenleiter tätig: Meine Forschungsinteressen sind v.a. die Vorgänge an den Oberflächen behüllter Viren sowie Berührungspunkte zwischen Nanotechnologie und Virologie

Publikationen 5

 

Dipl.-Ing. Dr.rer.nat. Marianne Zaruba
T +43 1 25077-2332
E-Mail an Marianne Zaruba senden
zur Visitenkarte  6

 
v.l.n.r.: Sandra Kleinberger, Susanne Schöchtner, Christoph Metzner, Eva Sperl, Susanne Heider, Feliks Kochan
 7