Skip to main content

Current Projects

D4Dairy Projekt Projekt 1.3 Maßnahmen zur Reduktion von Antibiotikaresistenzen

Das Projekt 1.3 befasst sich mit der Harmonisierung der Antibiotika Empfindlichkeitstests (AST) für Mastitispathogene (1.3.1), der Entwicklung von Empfehlungen für Trockenstellstrategien (1.3.2) sowie der Entwicklung von Strategien zur Verbesserung der Kälbergesundheit und der Rindfleischqualität (1.3.3).

Ziel des Teilprojektes 1.3.1, in dem Labore aus ganz Österreich zusammenarbeiten, ist es, die Methodik zu standardisieren, die Vergleichbarkeit der Resistenzdaten zu ermöglichen und die Ergebnisse dieser Tests in den zentralen Rinderdatenverbund zu integrieren. AST-Daten sind dann für LandwirtInnen und TierärztInnen zugänglich und beurteilbar. In Teilprojekt 1.3.2. wird in Zusammenarbeit mit einer Molkerei und führendem Milchverarbeiter ein Entscheidungsinstrument für TierärztInnen entwickelt, um LandwirtInnen hinsichtlich der besten Trockenstellstrategie für ihren Betrieb optimal zu beraten. Im Teilprojekt 1.3.3. werden die Auswirkungen der Verfütterung von sog. „Sperrmilch“ (Milch mit Antibiotikarückständen) an Kälber und der Einfluss dieser Praxis auf die Entwicklung antimikrobiell resistenter Bakterien auf landwirtschaftlichen Betrieben untersucht, um Alternativen dazu zu etablieren.

Website D4Diary Projekt

Online Surveys powered by sogosurvey

ADDA, Area 2.2 - Projekt 2.2 Strategien für einen verminderten Antibiotikaeinsatz

Die Erforschung der Zusammenhänge der verschiedenen Faktoren, die zum Auftreten von Eutererkrankungen führen und die Aufzeichnung epidemiologischer Daten zum Antibiotikaeinsatz sollen die Wegbereiter für eine nationale Strategie zur Senkung der Antibiotikaverwendung bei Milchkühen sein. Harmonisierung und Standardisierung der Methoden in und zentrale Verarbeitung der Daten aus Milchlabors stellen die Voraussetzung für die Erhöhung der Lebensmittelsicherheit und Optimierung des Herdenmanagements dar.

Mehr Info zu ADDA

VetAustria: Kooperation von Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF), AGES - Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit und Veterinärmedizinischer Universität Wien bei der Erforschung, Überwachung und Bekämpfung von Tierkrankheiten, Zoonosen und Antibiotikaresistenzen

Mit VetAustria wurde im Jahre 2013 eine Kooperation zwischen BMGF, AGES und Vetmeduni Vienna vereinbart. Ziel ist die kooperative Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten und Forschungsprojekte, für die ein gemeinsames Interesse besteht. Die Themenbereiche umfassen:

  • Evaluierung, sowie Optimierung von Bekämpfungs- und Präventionsstrategien bei Nutztieren und damit verbundener Surveillance- und Monitoringprogramme
  • Risikobewertung von Tierseuchen und Zoonosen inklusive Antibiotikaresistenzen und –anwendung
  • Entwicklung von Grundlagen der ökonomischen Bewertung von Tierkrankheiten, Tierseuchen und Zoonosen
  • Minimierung der Risiken aus der Tierhaltung
  • Anwendung von epidemiologischen Methoden im Veterinärwesen

Die erfolgreiche Kooperation VetAustria zwischen BMGF, AGES und Vetmeduni Vienna wurde Ende 2016 um weitere vier Jahre verlängert. Die fachlichen Schwerpunkte dieser Zusammenarbeit wurden hierbei erneut bestätigt.

Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Erforschung von Grundlagen und Alternativen der Überwachung und Kontrolle von Tierseuchen und Zoonosen. Im Mittelpunkt der Tätigkeit stehen Epidemiologie, Modellierung, Simulation und Risikobewertung mit Augenmerk auf ökonomische Bewertung.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Interpretation der Daten aus der Erfassung der verkauften und abgegebenen Mengen von Tierarzneimitteln für die Nutztiermedizin, die Antibiotika enthalten.

Ziel ist es, Strategien zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes zu entwickeln, da dies ein wichtiger Beitrag zur Verhinderung der Ausbreitung und Reduktion von Antibiotikaresistenzen ist.
Weitere Forschungsthemen betreffen grundlegende Problemstellungen im Bereich des öffentlichen Veterinärwesens, wie z. B. Maßnahmen zur „Biosecurity" und Tierhygiene oder die statistische Modellierung und Risikobewertung von Tierseuchen und infektiösen Tierkrankheiten.
Im Bereich Wissenstransfer wird die Veterinärmedizinische Universität Wien ihr wissenschaftliches Know-how in der Bekämpfung und Prävention von Tierseuchen, Zoonosen und Antibiotikaresistenzen verstärkt mittels E-Learning in die Kooperation VetAustria einbringen.

Mehr Info zur VetAustria - Presseinformation vom 15.12.2016

Finished Projects

Dynamic epidemic modelling

Untersuchungen zur Anwendung von Fernerkundungsdaten in epidemischen Modellen im Rahmen des Projekts Global Monitoring of Soil Moisture for Water Hazards Assessment (GMSM). GMSM ist ein durch die TU-Wien koordiniertes Projekt in Kooperation mit ZAMG, BOKU, Vetmeduni Vienna, ARC, GeoVille und PLUS. Es wird vom FFG im Rahmen der 6. Ausschreibung des Österreichischen Weltraumprogramms finanziert.

Blauzungenkrankheit Modell

Entwicklung eines räumlich-zeitlichen Epidemiemodells zur Erklärung der Ausbreitung der Blauzungenkrankheit, StartUp Projekt finanziert von der Vetmeduni Vienna.

K-Projekt PVM

K-Projekt Präventive Veterinärmedizin: Verbesserte Tiergesundheit für sichere Schweinefleischproduktion.

In The Research Dokumentation of the Vetmeduni Vienna "VetDoc" you can find our

Current Projects

D4Dairy Projekt Project 1.3 Promoting Actions to Reduce Antimicrobial Resistance

Project 1.3 comprises three separate subprojects, namely the harmonisation of antimicrobial susceptibility testing (AST) for mastitis pathogens (1.3.1), using data to drive recommendations for drying off strategies (1.3.2), and strategies to improve calf health and beef quality (1.3.3).

Working with laboratories throughout Austria, subproject 1.3.1 aims to standardise AST, improve comparability of resistance data as well as integrating the results of such testing into the central cattle database. AST data will then be more accessible to and evaluable for farmers and veterinarians.  Subproject 1.3.2, together with a dairy and leading milk processor, will develop a decision-making tool for veterinarians to advise farmers on the best drying off strategy for their farm. Subproject 1.3.3. will analyse the effects of feeding calves milk containing antibiotic drug residues (“waste milk“) on the development of antimicrobial resistant bacteria on farm, and to suggest alternatives to this practice.

More Information to D4Dairy Project 

Online Surveys powered by
Provided by SoGoSurvey

ADDA Area 2.2 - Project 2.2. Strategies to a reduced use of antibiotics in cattle 

Evaluation of the impact of environmental factors for mastitis in a harmonized data generation system and recording of epidemiological data on antibiotic use, should lead the way to a national antibiotic reduction strategy in dairy cattle. Standardization of methodology and centralized data processing as pertaining to the bacteriological examination of milk samples provides the basis for the improvement of udder health programs and the development of quality assurance systems for milk.

More information to ADDA

VetAustria: Co-operation between the Federal Ministry of Health and Women’s Affairs (BMGF), the Austrian Agency for Health and Food Safety (AGES) and the University of Veterinary Medicine Vienna on research, surveillance and control of animal diseases, zoonoses and antimicrobial resistance.

With the VetAustria project, research co-operation between BMGF, AGES and Vetmeduni Vienna was agreed upon in 2013. The aim is to promote a working partnership within scientific research projects in areas of common interest.

Main topics include:

  • the evaluation and optimisation of control and prevention strategies in livestock, as well as related surveillance and monitoring programmes;
  • risk assessment of animal diseases and zoonoses, including antimicrobial resistance and antibiotic use;
  • the development of principles for the economic assessment of animal diseases, contagious diseases and zoonoses;
  • the reduction of risks with respect to animal husbandry;
  • and the application of epidemiological methods in the field of veterinary public health.

At the end of 2016, the successful VetAustria partnership between the BMGF, AGES und Vetmeduni Vienna was extended for a further four years. The need to continue to concentrate on these subject areas was confirmed.

One of the priorities of the project is research on first principles and alternatives for surveillance and control of animal disease and zoonoses. The work focuses on epidemiology, modelling, simulation and risk assessment, paying particular attention to economic assessments.

Another area of focus deals with the assessment of data on antimicrobials sold and dispensed for use in livestock populations. Strategies to reduce antimicrobial use will be developed as an important contribution to the prevention of the development and spread of resistant bacteria, both in livestock and along the food chain.

Further areas of research concentrate on the general principles of veterinary public health, where improved biosecurity measures and animal husbandry, as well as modelling and risk assessment of contagious animal diseases and zoonoses, are addressed.

In the area of knowledge transfer, new approaches will be developed using E-learning tools to communicate the University of Veterinary Medicine’s scientific experience and knowledge of livestock diseases, zoonoses and antimicrobial resistance.

 

Climate change, ticks and tick-borne diseases in Germany, Oct 2013 to present

Contact: Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat. Franz Rubel und Mag.rer.nat. Dr.rer.nat. Katharina Brugger