Skip to main content

Universität

Prämierungen für Melissa Stas und Sophie Dürlinger

Im Rahmen des 7th European Veterinary Immunology Workshops wurde Melissa Stas, PhD-Studentin an der Universitätsklinik für Schweine der Vetmeduni, für die Präsentation ihrer wissenschaftlichen Arbeit ausgezeichnet. Sophie Dürlinger, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Schweineklinik, erhielt den European PRRS Award von Boehringer-Ingelheim für ihr Forschungsvorhaben zum Schweinevirus PRRSV (Porzines Reproduktives und Respiratorisches Syndrom Virus).

Melissa Stas (li.) und Sophie Dürlinger (re.), Foto: Michaela Koch

Ende August 2021 stellte Melissa Stas ihre wissenschaftliche PhD-Arbeit im Zuge des 7th European Veterinary Immunology Workshops, der als virtuelle Veranstaltung abgehalten wurde, vor. Für ihren Vortrag erhielt sie das Award-Certificate für die beste mündliche Präsentation. In ihrer Arbeit zum Thema „T cell phenotypes at the maternal-fetal interface in sows during late gestation“ beschäftigt sich Melissa Stas mit dem Phänotyp und der Funktion von Immunzellen an der maternal-fetalen Schnittstelle des Schweins und wie Virusinfektionen (z. B. Porzines Reproduktives und Respiratorisches Syndrom Virus) diese beeinflussen können.

Melissa Stas schloss ihr Masterstudium (Biomedical Sciences) an der KU Leuven in Belgien ab. Anschließend wechselte sie an die Veterinärmedizinische Universität Wien, wo sie derzeit ihr PhD-Studium unter der Leitung von Andrea Ladinig – Leiterin der Universitätsklinik für Schweine der Vetmeduni – und Wilhelm Gerner (Pirbright Institut, ehemals: Institut für Immunologie/Vetmeduni) absolviert. Stas Forschungsinteresse gilt der Immunologie. In ihrer Masterarbeit untersuchte Melissa Stas die Matrix-Metalloproteinase-9-vermittelte Proteolyse der Rezeptoren des Interleukin-2-Systems.  

Sophie Dürlinger wurde für ihre geplante Forschung auf dem Gebiet des PRRS – Porcine Reproductive and Respiratory Syndrom – ausgezeichnet. Für ihren Antrag “Comparison of PRRSV-1 detection by qRT-PCR in tongue fluids, processing fluids, and serum samples” erhielt sie den European PRRS Award von Boehringer-Ingelheim. Das Pharmaunternehmen vergibt jährlich drei mit je 25.000 € dotierte Preise, um praktische Methoden zur Kontrolle des PRRSV zu unterstützen und die wissenschaftliche Expertise zu stärken. Die GewinnerInnen werden von einer unabhängigen Jury aus Mitgliedern der gesamten Schweinepraxis und Wissenschaft gewählt.

Bei PRRS handelt es sich um das Porzine Reproduktive and Respiratorische Syndrom, eine bei Schweinen weit verbreitete Krankheit. Sie verursacht vorwiegend Fruchtbarkeitsstörungen bei Sauen und Atemwegserkrankungen bei jüngeren Schweinen, mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen für die weltweite Schweinehaltung.

Die gebürtige Salzburgerin Sophie Dürlinger schloss ihr Diplomstudium an der Veterinärmedizinischen Universität Wien ab. Dort arbeitet sie derzeit an ihrer Doktorarbeit, die sich virologischen, immunologischen und pathologischen Untersuchungen eines hochpathogenen PRRSV-1 Isolats widmet.

Die Vetmeduni gratuliert!