Skip to main content

Universität

Vetmeduni-Studentin zeigt Zivilcourage

Als vergangenen Montag ein Fiakerpferd am Wiener Stephansplatz zusammensackte (diverse Medien berichteten), war Vetmeduni-Studentin Bettina Grabner zufällig vor Ort und leistete umgehend Erste Hilfe, als sie die Situation erkannte: „Alles, was wir im Unterricht immer und immer wieder durchgehen, hat mir sehr dabei geholfen, in diesem kritischen Moment einen kühlen Kopf zu bewahren.“

Grabner hat Puls, Atmung und Kreislaufzustand des Tieres geprüft und die Passant:innen mithilfe der Polizei aus der Gefahrenzone bringen lassen, „dann habe ich mich mit dem zuständigen Haustierarzt telefonisch kurzgeschlossen und das Pferd betreut, bis es abgeholt wurde.“

Gelerntes einsetzen

Bettina Grabner absolviert das Diplomstudium Veterinärmedizin an der Vetmeduni und befindet sich aktuell im 11. Semester. In diesem Studienabschnitt liegt der Schwerpunkt auf der vertiefenden klinischen Ausbildung. Grabner hat sich für die Vertiefungsmodule Pferdemedizin und Kleintiermedizin entschieden, was ihr in der Notfall-Situation sehr genützt hat.

„Wir wollen an der Vetmeduni souveräne Persönlichkeiten ausbilden, die in schwierigen Situationen richtig reagieren. Frau Grabner hat mit ihrem Handeln gezeigt, dass sie verantwortungsvoll mit dem Wissen umgeht, das sie sich im Studium aneignet und darauf sind wir besonders stolz!“, zeigt sich Jürgen Rehage, Vizerektor für Lehre und klinische Veterinärmedizin begeistert vom Einsatz der Studentin. Florien Jenner, Leiterin der Universitätsklinik für Pferde, unterstreicht das: „Unsere Studierenden lernen und arbeiten sehr gewissenhaft und engagiert, der Einsatz von Frau Grabner ist das beste Beispiel dafür.“