Genetische Analyse von Kameliden

Kamele in der Wüste Gobi (Foto P. Burger)
Foto von 3 Kamelen in der Wüste [Link 1]
 
Historische Gravur eines Kamels (Foto P. Burger)
Foto einer Höhlenzeichnung von einem Kamel [Link 2]
Probennahme bei einem Hauskamel (Foto P. Burger)
Foto vom Kopf eines Kamels mit Forschern [Link 3]
Domestizierte Kamele (Foto P. Burger)
Foto von domestizierten Kamelen [Link 4]

Forschung zum genetischen Ursprung von Altweltkamelen

Die Geschichte von Mensch und Kamel ist eng miteinander verknüpft, vor allem in ariden Regionen, in denen Menschen ohne diese außergewöhnlichen Tiere nicht überleben könnten. Zunehmende Trockenheit, eine der Folgen des globalen Klimawandels, betrifft immer größere Gebiete und rückt somit Kamele als unentbehrliche und nachhaltige Nutztiere in den Focus von Wirtschaft und Wissenschaft.

Altweltkamele (Camelus bactrianus und Camelus dromedarius) gehören zu den zuletzt domestizierten Haustierarten, vor ca. 3000 bis 6000 Jahren (Uerpmann und Uerpmann 2002 und 2012, Peters et al. 1998). 

Die einzige noch lebende Wilkamelart, das zweihöckrigen Wildkamel (Camelus ferus), existiert nur noch in kleinen Populationen im Great Gobi A Naturschutzgebiet in der Mongolei und in den Wüsten Lop Nuur und Taklamakan in China.

Genetische Analysen tragen dazu bei, die Artverwandtschaft von diesen Wildtieren mit domestizierten Kamelen und den Grad der Hybridisierung der Wildpopulationen festzustellen.Im Gegensatz zu vorangegangenen Annahmen diese Tieren seien ausgewilderte Hauskamele konnten wir nachweisen, dass sie tatsächlich eine eigene Spezies bilden. Diese spaltete sich vor ca. 0.5 – 1.2 Millionen Jahren von einem gemeinsamen Vorfahren mit den Trampeltieren ab.

Ähnlich wie bei den Wildpferden gehen wir nun davon aus, dass die heutigen Wildkamele zwar eng verwandt mit den Trampeltieren, aber nicht deren direkte Vorfahren sind. Für die Domestikation der zweihöckrigen Kamele wurde ein Pool von Tieren rekrutiert, die sich deutlich von den heute lebenden Wildkamelen unterscheiden.

 

Dromedary domestication explained (Youtube) - ein Wissenschaftskommunikations-Project des FWF (WKP 59)

 

Wissenschaftliche Förderung durch

  • FWF [Link 6], Projekte P21084-B17 & P247006-B25

 

Wissenschaftlicher Kontakt

Dr.med.vet. Pamela Burger

T. +43 (1) 25077-7335

Email an Pamela Burger senden [Link 7]


 

Allgemeiner Kontakt

Sekretariat

Savoyenstraße 1
A-1160 Wien

T +43 1 25077-7900
F +43 1 25077-7941

E-Mail an FIWI senden [Link 8]


 

ZUR STARTSEITE [Link 9]