Offene PhD oder Postdoc Position (f/m)

Characterization of the immunogenome in domestic, wild and extinct old world camelids - Details runterladen.


 

FIWI Jahresbericht 2016

Der Jahresbericht für das Jahr 2016 kann durch Klick auf das Bild heruntergeladen werden.
Cover Foto des FIWI Jahresbericht 2016

 

Aktuelles

 

Ernährungs-Shift bei wieder angesiedelten Przewalski-Pferden hat gesellschaftliche Ursachen

Die Przewalski Pferde konnten nach der Wiederansiedelung ihre Ernährung auf Gras umstellen. (Foto: Martina Burnik Sturm/Vetmeduni Vienna)
Foto von Przewalskipferd mit Fohlen in der Steppe [Link 1]

Pferde fressen am liebsten Gras. Das gilt für Hauspferde genauso wie für Wildpferde in der Wüste Gobi. Ein Team des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna fand nun mittels Schweifhaaranalyse heraus, dass sich Przewalski-Pferde vor ihrer Ausrottung in freier Wildbahn anders ernährten als heute. Der Mensch ermöglicht den Pferden heute Zugang zu reichhaltigen Weiden. Früher wurden die Wildpferde gejagt und vertrieben. 

Das Przewalski-Pferd, auch Thaki oder mongolisches Wildpferd genannt, ist das einzige noch heute lebende Wildpferd. 1969 galt das Wildpferd offiziell als ausgestorben. Einige wenige Tiere wurden jedoch in Gefangenschaft weitergezüchtet und schließlich 1992 wieder ausgewildert.  

Petra Kaczensky und Martina Burnik Šturm vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna fanden nun heraus, dass sich Przewalski-Pferde vor ihrer Ausrottung in freier Wildbahn gemischt ernährten. Im Sommer fraßen sie ausschließlich Gras, im Winter auch weniger nahrhafte Sträucher. Seit ihrer Wiederansiedelung fressen die Tiere das ganze Jahr über ausschließlich hochwertiges Gras.

Der Artikel „Stable isotopes reveal diet shift from pre-extinction to reintroduced Przewalski’s horses [Link 2]” von Petra Kaczensky, Martina Burnik Šturm, Mikhail V. Sablin, Christian C. Voigt, Steve Smith, Oyunsaikhan Ganbaatar, Boglarka Balint, Chris Walzer und Natalia N. Spasskaya wurde in Scientific Reports veröffentlicht.

Mehr Info [Link 3]

(Web-Redaktion, 21.7.2017)

 

Johanna Painer gewinnt den Ippen Young Scientist Award 2017

Wildtierspezialistin Johanna Painer wurde mit dem diesjährigen Ippen Young Scientist Award ausgezeichnet. (Foto: Vetmeduni Vienna)
Foto der Tierärztin Johanna Painer mit einem Braunbären in Narkose [Link 4]

Der Ippenpreis der European Association of Zoo and Wildlife Veterinariens für JungwissenschafterInnen wurde 2017 an Johanna Painer vergeben. Die Tiermedizinerin vom Department für Integrative Biologie und Evolution der Vetmeduni Vienna erhielt die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre bisherigen Leistungen im Bereich Wildtiermedizin. Der Preis erinnert an den renommierten Wildtierpathologen und Mitbegründer der internationalen Konferenz über Krankheiten von Zoo- und Wildtieren, Rudolf Ippen.

Johanna Painer studierte Veterinärmedizin an der Vetmeduni Vienna und spezialisierte sich auf den interdisziplinären Fachbereich Conservation Medicine. Die Spezialgebiete der Internistin sind Ultrasonographie, die Untersuchung von Gewebe mittels Ultraschall, Narkosen bei Wildtieren und Reproduktionsmanagement für Großkatzen, Paarhufer, Bären, Affen und große Pflanzenfresser. Sie hat in vielen Wildtierprojekten mitgearbeitet und engagiert sich gegen Wildtierkriminalität und den illegalen Tierhandel.

Derzeit ist sie als Tierärztin und Wissenschaftlerin in der Arbeitsgruppe des Tiermedizin-Teams am Department für Integrative Biologie und Evolution der Vetmeduni Vienna beschäftigt.  Dort ist sie für eine Vielzahl von tierärztlichen, klinischen und forschungsbezogenen Aufgaben verantwortlich, sowohl große Carnivoren, als auch wildlebende Huftiere, Wildschweine, kleine Winterschläfer und Vögel betreffen.Ihr aktueller Forschungsschwerpunkt liegt auf der Biomimik der Nieren von Tieren und Menschen. Mit einem Team von Human- und Veterinärklinikern, sowie Biologen versucht Painer Synergien zwischen Veterinär- und Humanmedizin zu finden.

Erinnerung an Rudolf Ippen

Der Ippen Young Scientist Award [Link 5] wird gemeinsam vom Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und der European Association of Zoo and Wildlife Veterinarians bei einer jährlichen Fachkonferenz vergeben. Der Preis soll an den Tiermediziner und Pionier der Wildtierpathologie Dr. Rudolf Ippen erinnern, der 2009 verstorben ist. Die Auszeichnung wird an JungwissenschafterInnen aus den Bereichen Wildtiermedizin, Conservation Medicine und Zootiermedizin vergeben, wenn ihre Publikationsleistung eine vielversprechende Karriere in diesen Fachbereichen dokumentiert.

(Web-Redaktion, 13.7.2017)

 

Habichtskäuze im Anflug für Wiederansiedelung

Ein Habichtskauz-Pärchen aus der Schweiz wird nun im Wienerwald angesiedelt (im Bild das Männchen). (Foto: Georg Mair/Vetmeduni Vienna)
Junger Habichtskauz mit Fußring [Link 6]

Kleine Vögel mit großer Mission: 30 junge Habichtskäuze werden heuer im Rahmen des Wiederansiedelungsprojektes in Österreich ins Freiland entlassen. Zwei Tiere kamen am Freitag per Sonderflug aus der Schweiz am Flughafen Wien-Schwechat an. Deutlich kürzer war die Reise für die drei Habichtskäuze aus dem Tiergarten Schönbrunn. Die kleinen Eulen werden nun von ForscherInnen der Vetmeduni Vienna auf das Leben in den Wäldern vorbereitet.

Die neue Heimat der beiden Habichtskäuze aus der Schweiz wird der Biosphärenpark Wienerwald sein. Die drei Jungvögel aus Schönbrunn werden im niederösterreichischen Wildnisgebiet Dürrenstein, Österreichs letztem Urwald, freigelassen. „Heuer können wir insgesamt 30 Jungvögel zur Stärkung der Habichtskauz-Population in die Natur entlassen“, freut sich Projektleiter Richard Zink vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna. Nach neun Jahren Projektlaufzeit haben sich 2017 bereits 18 Brutpaare im Freiland gefunden und erfolgreich für Nachwuchs gesorgt.

Das Jahr 2017 verzeichnete für die Wiederansiedelung bereits einen Rekord: Insgesamt 50 junge Eulen schlüpften im Freiland. „Trotz dieses Erfolges muss uns bewusst sein, dass die gerade entstehende Population nach wie vor bedroht ist“, merkt Zink an. Mindestens 50 Brutpaare sind nötig, damit die Population nachhaltig Bestand hat. Ein vorzeitiges Ende des Projektes wäre riskant und könnte zum erneuten Aussterben des Habichtskauzes in Österreich führen.

Mehr Info [Link 7]

Projektwebsite [Link 8]

(Web-Redaktion, 12.7.2017)

 

Verdacht auf Afrikanische Schweinepest in Tschechien

Symbolfoto ((c) K. Svadlenak-Gomez)
Foto von Wildschweinbachen mit Frischlingen [Link 9]

Das Gesundheitsministerium (BMGF) wurde am 27. Juni 2017 von den tschechischen Veterinärbehörden darüber informiert, dass in Zlin (80 Kilometer von Österreich entfernt) bei zwei Wildschweinen Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt wurde. Aufgrund des aktuellen Falles ist davon auszugehen, dass ASP in der tschechischen Wildschweinpopulation verbreitet ist. Das BMGF setzt deshalb mit sofortiger Wirkung Vorsorgemaßnahmen für Österreich in Kraft.

Der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist ein Virus und gehört zur Virusfamilie Asfarviridae. Für den Menschen ist das Virus ungefährlich; bei Schweinen und Wildschweinen hingegen verläuft die Krankheit, abhängig von der Virulenz des Erregers, oft tödlich. Das ASP-Virus ist ein doppelsträngiges behülltes DNA-Virus (ds DNA).

In Österreich ist die Afrikanische Schweinepest noch nie aufgetreten.

Afrikanische Schweinepest: BMGF setzt Vorsorgemaßnahmen [Link 10]

Weitere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest, der Situation in Europa und den Maßnahmen in Österreich gibt es außerdem auf der Website der Kommunikationsplattform VerbraucherInnengesundheit des BMGF. [Link 11]

Quellen: AGES, BMGF

(Web-Redaktion, 28.6.2017)

 

Vetmeduni Vienna Tag der offenen Tür 2017 am 10.6.

Viele Wissenschafter und Wissenschafterinnen sowie Studierende unseres Departments standen Besuchern Rede und Antwort. (Foto K. Svadlenak/Vetmeduni Vienna)
Foto der Informationsstände des Dept.5 am Tag der offenen Tür 2017 [Link 12]

Besucherinnen und Besucher konnten am Tag der offenen Tür hinter die Kulissen der Veterinärmedizinischen Universität Wien blicken.  Auch von den beiden Forschungsinstituten des Departments für Integrative Biologie und Evolution wurden wieder viele spannende Wildtier-relevante Themen präsentiert.  Zusätzlich zu unserem Infostand konnten sich Besucher zum Speed-Dating mit unseren ForscherInnen  ins Science Café [Link 13] begeben.  Dort erklärten WissenschafterInnen z.B. alles über Dromedare und Trampeltiere,  Farben im Tierreich, oder über "Kobolde der Nacht" .  Zudem konnten junge Besucher mit unserem Team allerlei Tierisches zeichnen und basteln.

Das gesamte Programmheft  [Link 14]gibt es über den weiterführenden Link.

(Web-Redaktion, 12.6.2017)

 

Nachruf auf Senator h.c. SC i.R. Wilhelm Grimburg

Senator h.c. SC i.R. Wilhelm Grimburg

Am 27. Mai 2017 ist Sektionschef i.R. Dr. Wilhelm Grimburg im 95. Lebensjahr verstorben. Die Veterinärmedizinische Universität Wien erinnert in großer Dankbarkeit an ihren Ehrensenator. Mit seinem außergewöhnlichen Engagement für die Wildtierforschung trug er wesentlich zur Gründung des Forschungsinstitutes für Wildtierkunde und Ökologie bei, heute eine der besten Forschungseinrichtungen der Veterinärmedizinischen Universität, die international hohe Anerkennung genießt. Ohne Wilhelm Grimburgs Wirken in seiner aktiven Zeit als Chef der Forschungssektion des damaligen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung gäbe es das Forschungsinstitut mit seinen besonderen Möglichkeiten für exzellente Wildtierforschung nicht.

Es ist Wilhelm Grimburg zu verdanken, dass am Wiener Wilhelminenberg in den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden des Schlosses Wilhelminenberg eine hervorragende Infrastruktur für das Forschungsinstitut geschaffen wurde, mit großem finanziellem Aufwand der Republik Österreich. Die Stadt Wien stellt diese Liegenschaft als Eigentümerin gegen einen symbolischen Anerkennungszins zur Verfügung, ebenso wie das ca. 45 ha große Forschungsgehege im angrenzenden Wienerwald, und dies seit dem Umzug des Forschungsinstitutes im Jahr 1982 aus völlig unzureichenden Kellerräumen in der Linken Bahngasse, dem ehemaligen Standort der Veterinärmedizinischen Universität Wien, an den neuen Standort Wilhelminenberg. Wilhelm Grimburg trug maßgeblich dazu bei, dass diese Unterstützung der Wildtierforschung durch die Stadt Wien zustande kam und bis heute trägt.

Ohne Wilhelm Grimburgs Wirken gäbe es auch die einmalige Konstruktion des Forschungsinstitutes nicht, nämlich dessen gemeinsamen Betrieb durch die Republik Österreich – in der Rechtsnachfolge durch die Veterinärmedizinische Universität nach Inkrafttreten des UG 2002 – und der Gesellschaft zur Förderung des Forschungsinstitutes für Wildtierkunde und Ökologie. Dieser Verein trägt mit den Beiträgen seiner Mitglieder, von Sponsoren, der Österreichischen Jägerschaft, der Stadt Wien, des Landes Niederösterreich und des Bundes seit 1977 maßgeblich zur Finanzierung der interdisziplinären Wildtierforschung des Forschungsinstitutes bei. Wilhelm Grimburg fungierte nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst als Sektionschef noch viele Jahre als Geschäftsführer der Fördergesellschaft und als Mitglied des Präsidiums. In Anerkennung seiner Verdienste verlieh ihm die Fördergesellschaft 2001 die Ehrenmitgliedschaft.

Mit Senator h.c. Sektionschef i.R. Wilhelm Grimburg verlieren das Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie und die Veterinärmedizinische Universität Wien einen maßgeblichen Proponenten und Unterstützer. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet und werden sein Andenken gebührend ehren.

 

Siebenschläfer: Kein Gebietswechsel für mehr Bucheckern, lieber sesshaft und gut versorgt

Bucheckern sind nur in Mastjahren reichlich vorhanden. Siebenschläfer meiden daher reine Buchenwälder. Die langlebigen Nager setzen auf stets verfügbare Nahrung in Gebieten mit mehr Nadelbäumen und einzelnen Buchen. (Foto: Jessica Cornils/Vetmeduni Vienna)
Foto von Siebenschläfern mit Jungen in Nestbox [Link 15]

Nagetiere wie der Siebenschläfer brauchen energiereiche Baumsamen zum Fortpflanzen und als Jungtier um Fettreserven für den ersten Winterschlaf aufzubauen. Diese wichtige Nahrungsquelle steht ihnen aber nicht jedes Jahr zur Verfügung. Buchen etwa bilden ihre Samen nur in sogenannten Mastjahren, um Energie zu sparen. Siebenschläfer passen sich diesem Zyklus auch mit einer pragmatischen Wahl ihres Territoriums an. Forschende vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna zeigten nun erstmals in einer Langzeitstudie, dass die Siebenschläfer Gegenden mit vielen Buchen meiden. Sie bevorzugen Gebiete mit einer ausgewogenen Mischung zwischen Nadelbaum und Buchenanteil. Mit der alternativen Futterquelle können die Nager magere Zeiten überbrücken ohne das Gebiet wechseln zu müssen. In den Mastjahren finden die Siebenschläfer aber immer noch genug Bucheckern vor um sich fortzupflanzen und ihre Jungen zu versorgen.

Der Artikel   „Edible dormice (Glis glis) avoid areas with a high density of their preferred food plant – the European beech“ [Link 16] von Jessica S. Cornils, Franz Hölzl, Birgit Rotter, Claudia Bieber und Thomas Ruf wurde im Fachjournal Frontiers in Zoology veröffentlicht.

Mehr Info [Link 17]

(Web-Redaktion am 24.5.2017)

 

Fußgeruch mit Signalwirkung

Grafische Zusammenfassung. Die Studie zeigt, dass Braunbären Pedaldrüsen haben, die einen spezifischen und sexuell dimorphen Duft erzeugen und Verhaltensmuster im Zusammenhang mit der Pedalmarkierung zeigen. (Zeichnungen Katarzyna Chrząścik. Für Scientific Reports 7, Artikel Nummer 1052, Fig.4)
Graphische Darstellung der Studie zu Bärenfüßen [Link 18]

Braunbären wandern in der Wildnis weite Strecken und sind dabei nicht territorial  Sie verbreiten allerdings offenbar Geruchssignale via Fußabdruck.  Das haben nun Forschende aus Polen, Spanien und Österreich herausgefunden.  Sie entdeckten in den Schweißdrüsen der Bärentatzen 26 verschiedene chemische Komponenten, wobei 6 davon ausschließlich bei den Männchen aufgefunden wurden.  Die Bären legen außerdem von Zeit zu Zeit eine besondere Gangart ein, eine Art „Markierungstanz“, bei dem sie tiefe Fußabdrücke erzeugen.  Die WissenschaftlerInnen schließen daraus, dass der Fußgeruch in der Bärenwelt zur Kommunikation zwischen artgleichen Individuen dient, wobei der Geruch eine olfaktorische und der Fußabdruck selbst eine visuelle Nachricht darstellen könnte.  Chemische Signale gibt es auch bei vielen anderen Säugetieren.  Sie können Information über Identität, Geschlecht, Territorium, sozialen Status, Reproduktionsbereitschaft oder Gruppenzugehörigkeit ausdrücken.  Zusätzlich zu ihren Fußsohlen verwenden Bären auch andere Methoden, um ihren Geruch zu hinterlassen, wie z.B. das Reiben an Bäumen.  Der Markiergang wurde besonders zur Paarungszeit häufig beobachtet.  Es ist daher wahrschienlich, dass er auch dazu dient, weiblichen Bären Auskunft über die Attraktivität möglicher Partner zu geben.

Geleitet wurde die Studie von Agnieszka Sergiel und Nuria Selva von der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Johanna Painer vom Department für Integrative Biologie und Evolution hat die Bärenproben zur histologischen Untersuchung beschafft.

Der Artikel “Histological, chemical and behavioural evidence of pedal communication in brown bears [Link 19]” von Agnieszka Sergiel, Javier Naves, Piotr Kujawski, Robert Maślak, Ewa Serwa, Damián Ramos, Alberto Fernández-Gil, Eloy Revilla, Tomasz Zwijacz-Kozica, Filip Zięba, Johanna Painer & Nuria Selva wurde in Scientific Reports veröffentlicht.

Hier können Sie ein kurzes Video [Link 20] zur Studie sehen.

(Web-Redaktion am 23.5.2017)

 

ARTEMIS Preis für Wissenschaft 2017 geht an Walter Arnold vom FIWI

Walter Arnold bei der Preisverleihung (Foto Georg Hofer/Der Anblick)
Foto von Walter Arnold bei der Preisverleihung [Link 21]

Bei der zweiten großen „ARTEMIS – Galanacht der Jagd" wurde am 4. Mai der ARTEMIS Preis [Link 22] für Wissenschaft an O.-Univ.Prof. Dr. Walter Arnold, vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna verliehen.  ARTEMIS versucht durch proaktive Kommunikation eine Brücke zu schlagen zwischen jagender und nicht jagender Bevölkerung.  Der Verein Artemis-Charity greift mit den Erlösen der Galanacht Kindern aus Familien oder alleinerziehender Mütter unter die Arme.  Preise wurden unter anderem für Innovation & Technologie, für Wissenschaft, für Förderer der Jagd und für Wirtschaft vergeben. 

Wissen um die Gesundheit, Bedürfnisse und Verhaltensweisen von Wildtieren ist für Jäger von großer Bedeutung, da es die Ausübung und Methoden der Jagd beeinflussen kann.  Prof. Arnolds mehr als  30-jährige Erfahrung in der Wildtierforschung und seine Bereitschaft, sein Wissen in populärwissenschaftlichen Medien an Jäger und Jägerinnen und eine breite Öffentlichkeit heranzutragen haben maßgeblich zum Verständnis der Wildtierbiologie beigetragen.   So hat er mit seinem Team zum Beispiel erforscht, dass der Energiebedarf von Wildtieren während des Jahres enorm variiert, was Auswirkungen auf Wildtiermanagement (z.B. Fütterungen) hat.    Prof. Arnold betonte bei der Preisvergabe, dass er die Laudatio stellvertretend für das gesamte Forschungsteam am FIWI entgegennehme.

Award Zeremonie bei Jagd und Natur.tv ansehen [Link 23]

(Web-Redaktion am 11.5.2017)

 

 

Nachrichtenarchiv... [Link 24]

 

 

 

Interne Logins

 
Schlüssel-Ikone
Email - Outlook [Link 25]Veteasy-Intranet [Link 26]
Kalender - Sharepoint [Link 27]Vetdoc [Link 28]
Essen - Gourmet [Link 29]Vetmedonline [Link 30]

 

 

 

 

Zum Seitenanfang

 

Spenden/Mitglied werden

Ihre Hilfe unterstützt die wildtierökologische Forschung.

Mitgliedsbeiträge  [Link 31]und Spenden  [Link 32]sind steuerlich absetzbar.


 

Seminar am Wilheminenberg

Jeden Mittwoch im Semester findet das "Seminar am Wilhelminenberg" in unserem Haus statt, ein wissenschaftliches Kolloquium bei dem führende WissenschafterInnen aus aller Welt neueste Forschungsergebnisse präsentieren.

Seminarprogramm
 [Link 33]


 

Begleitschreiben für Fallwild

 [Link 34]

Das Begleitschreiben für Fallwild können Sie hier [Link ] runterladen.


 

Allgemeiner Kontakt

Sekretariat

Savoyenstraße 1
A-1160 Wien

T +43 1 25077-7900
F +43 1 25077-7941

E-Mail an FIWI senden [Link 35]


 

ZUR STARTSEITE [Link 36]