Skip to main content

VetmedTalk „Grüne Lungen“. Menschen und Tiere im Lebensraum Wald

VetmedTalk: Heute verstehen. Morgen verändern.

12. Dezember 2022 | 17:00–18:00 Uhr | Online auf vetmeduni.ac.at/vetmedtalk-wald

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht: Unzählige Details versperren den Blick aufs große Ganze. Mit diesem VetmedTalk will die Veterinärmedizinische Universität Wien gemeinsam mit den Expertinnen des Nationalpark Donauauen und der Österreichischen Bundesforste einen großen Überblick bieten über die Besonderheiten des Lebensraums Wald. Für eine gesunde Zukunft für Tier und Mensch brauchen wir jedenfalls einen gesunden Wald.

Österreich ist ein waldreiches Land: 3,5 Milliarden Bäume bedeckten fast 50 Prozent der Staatsfläche und bilden einen vielfältigen Lebensraum für unterschiedlichste Tiere. Hirsche und Hasen, Füchse und Igel, aber auch viele Vögel, Insekten, Amphibien und Reptilien machen die Wälder zu einem einmaligen Biotop. Der VetmedTalk „Grüne Lungen“ präsentiert dazu spannende Forschungsprojekte aus der Veterinärmedizin und untersucht, wie die Gesundheit der Tiere und die Gesundheit der Menschen über den Lebensraum Wald zusammenhängen.

Wälder sind für uns Menschen unverzichtbar. Sie produzieren Sauerstoff für unsere Luft, Holz für unsere Möbel, speichern unser Trinkwasser, verhindern Überschwemmungen und schützen vor Muren und Lawinen. Wir nutzen die „grünen Lungen“ in unserer Freizeit als Erholungsraum, als riesiger Kohlenstoffspeicher sind sie zudem ein wichtiges Instrument im Klimaschutz. Gleichzeitig ist der Wald ein Lebensraum für unzählige Tierarten, Flora und Fauna im Wald sind für eine gesunde Umwelt unverzichtbar. Dennoch nehmen wir Menschen durch Klimawandel und intensive Waldnutzung massiven Einfluss auf das Leben dieser Tierwelt.

Wie kann ein gedeihliches Zusammenleben von Mensch und Tier im Wald gelingen? Und was kann die Veterinärmedizin zu Klimaschutz und Biodiversität beitragen?

Die Vetmeduni legt 2022 einen Kommunikationsschwerpunkt auf „Leben an Land“, dem UNO-Nachhaltigkeitsziel Nr. 15, pro Quartal steht ein spezieller Lebensraum im Fokus. Den Anfang machte Luft, dann folgten Süßwasser und Wiese, den Abschluss bildet nun der Wald. Im letzten VetmedTalk des heurigen Jahres geht es um den Status quo unserer Waldbewohner und wie wir deren Lebensraum schützen können. Dazu stellen sich Wissenschaftskommunikator Bernhard Weingartner und seine Gäste den Fragen des Online-Publikums.

Expert:innen

  • Claudia Bieber, Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Vetmeduni
  • Edith Klauser, Nationalpark Donauauen
  • Alexandra Wieshaider, Österreichische Bundesforste
  • Richard Zink, Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung, Vetmeduni

Moderation

  • Bernhard Weingartner, Wissenschaftskommunikator und Initiator des Science Slam Österreich

Stream

Live online streamen unter www.vetmeduni.ac.at/vetmedtalk-wald

 

2022-11-17

Rupert-Riedl Preis geht an Dr. Pamela Burger

Pamela Burger vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie hat für ihre Forschungsarbeit „Evolutionary history and domestication in Old World camels“ den Wiener Rupert-Riedl Preis 2022 gewonnen. Rupert Riedl ist der Gründungspräsident des Club of Vienna. Zur Ehrung seiner Persönlickeit vergibt der Club of Vienna seit 2002 den Wiener Rupert-Riedl-Preis. Der Club of Vienna vergibt den Preis jährlich an Nachwuchswissenschaftler:innen, deren Arbeit einen Bezug zur evolutionären Erkenntnistheorie aufweist. Gefördert werden theoretische und praxisbezogene Arbeiten aus den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie den Natur- und Technikwissenschaften.

Der Club of Vienna besteht aus einem Zusammenschluss anerkannter Wissenschafter:innen und Expert:innen. Im Mittelpunkt seiner Tätigkeit stehen Themen der Nachhaltigkeit in wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Hinsicht. Insbesondere greift er Fragen auf, die auf ein wirtschaftliches Handeln ohne Zerstörung der Lebensgrundlagen abzielen, ein gutes Zusammenleben der Menschen sowie die Erhaltung des Friedens fördern.

Wir gratulieren unserer Kollegin sehr herzlich!

 

Information zum Club of Vienna

2022-11-08

Lasst uns zusammenrücken: Kuscheln hilft beim Energiesparen

Der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) ist der etwas kleinere Verwandte des Siebenschläfers. Das stark gefährdete Nagetier nutzt den Winterschlaf als Anpassungsstrategie an die kalte, nahrungsarme Jahreszeit. Dabei nützen die Tiere zwei Strategien, und zwar das Erstarren (Torpor) und das „Huddling“ (sich aneinanderschmiegen). Diese soziale Thermoregulation zahlt sich laut einer soeben veröffentlichten Studie des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni aus: Der Energieaufwand während der Aufwachphase aus dem Winterschlaf reduziert sich durch das „Kuscheln“ signifikant.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschafter:innen, inwieweit Huddling den Gartenschläfern beim Energiesparen hilft. Die Energiespar-Hypothese bestätigte sich laut Studien-Erstautorin Laura Magaly Charlanne vom FIWI der Vetmeduni: „Huddling reduziert den Energieverbrauch während des Wiedererwärmens – der Phase mit dem höchsten Energiebedarf während des Winterschlafs – deutlich. Kuschelten die Tiere während der Erwärmungsphase, reduzierte das den Wärmebedarf und den Gewichtsverlust gegenüber Tieren, die allein erwachten, um zwei Drittel.“

Gartenschläfer teilen den Nutzen des Körperkontakts

Allerdings reduzierte Huddling den Gewichtsverlust von Jungtieren über den gesamten Winterschlaf hinweg betrachtet nicht. Ein möglicher Grund: Die Tiere wechselten sich beim Aufwärmen ab, was die energetischen Vorteile des engen Körperkontakts ausgleichen könnte. Dazu Studien-Letztautor Sylvain Giroud vom FIWI der Vetmeduni: „Unsere Untersuchung der Dynamik des „Kuschelns“ ergab ein zufallsähnliches Verhalten während des Winterschlafs, da das Erwachen aus der Erstarrung nicht immer vom selben Tier initiiert wurde. Die Gartenschläfer wechselten sich dabei innerhalb ihrer Gruppe ab. Außerdem trat jenes Tier mit der höchsten Körpertemperatur während des Aufwärmens später in die Erstarrung ein, als die anderen in der Gruppe.“

Das Kollektiv profitiert vom Energiesparen

Der Schluss der Wissenschafter:innen: Die Tiere teilen die Vorteile und Nachteile von „Kuscheln“ und Aufwärmen auf kollektiver Ebene, ohne daraus einen individuellen energetischen Nutzen zu ziehen. „Wir gehen davon aus, dass die Dynamik der sozialen Thermoregulation während des Winterschlafs die individuellen Vorteile aufgrund des reduzierten Energieaufwands im Zusammenhang mit dem energieintensiven Prozess der Wiedererwärmung aus der Erstarrung ausgleicht“, so Sylvain Giroud.

Soziale Thermoregulation und der globale Wandel

Laut den Forscher:innen sind nun Studien erforderlich, welche die Gruppenzusammensetzung variieren, um mehr über die Strategie der sozialen Thermoregulation zu erfahren und mögliche Langzeiteffekte nach mehreren Wintern zu untersuchen. Dies auch deshalb, da aufgrund der rasanten globalen Veränderungen und des zunehmenden Auftretens unvorhersehbarer Wetterereignisse dringend neues Wissen darüber benötigt wird, inwieweit flexible Energiesparstrategien helfen, den saisonalen Winterschlaf zu überstehen.

Der Artikel „Sticking Together: Energetic Consequences of Huddling Behavior in Hibernating Juvenile Garden Dormice“ von Laura Magaly Charlanne, Sebastian Vetter, Joy Einwaller, Johanna Painer, Caroline Gilbert und Sylvain Giroud wurde in der Spezialausgabe “Time Out for Survival: Hibernation and Daily Torpor in Field and Lab Studies” von „Physiological and Biochemical Zoology“ veröffentlicht.
 

Wissenschaftlicher Artikel 
 

Auf dem Weg zur grüneren Seite

In der Nähe von Hirtenlagern verstärkt sich die Viehweide oft, was zu einer Verschlechterung der Vegetation führen kann, insbesondere in trockenen Gebieten, in denen die Vegetation spärlich ist. In der Mongolei legen nomadische Hirten seit Jahrhunderten weite Strecken zwischen ihren Lagern zurück und wechseln regelmäßig die Lager. Die sich ändernde sozioökonomische Situation, steigende Viehzahlen und der Klimawandel haben jedoch zu wachsender Besorgnis über die Gesundheit der mongolischen Weiden geführt.

Um die Mobilität und die Weidemuster von Nutztieren zu verstehen, kombinierte ein Team von Forschenden Global Positioning System-Tracking-Daten von Ziegen, Fernerkundung der Weideproduktivität und bodengestützte Vegetationsmerkmale im streng geschützten Gebiet "Great Gobi B" in der Mongolei. Sie bewerteten die Präferenzen der Hirten für die Lagerauswahl, folgten 19 Viehherden über 20 Monate, bestimmten die Nutzung und den Nährstoffgehalt der dominantesten Pflanzengemeinschaften und schätzten den Pflanzenartenreichtum, die Vegetationsbedeckung und die Biomasse in verschiedenen Weideradien um die Lager herum.

Die Verfügbarkeit von Biomasse war der Schlüssel für die Entscheidung der Hirten, die Lager zu verlegen, aber im Winter waren andere Faktoren wie Windschutz wichtiger. Die Lager befanden sich hauptsächlich in Stipa spp. Gemeinschaften, die den Vorlieben der Hirten für diese äußerst nahrhafte Art und ihrer Dominanz in der Umgebung von Lagern entsprechen. Hirten wechselten ihre Lagerstandorte im Durchschnitt 9-mal jährlich, mit einer maximalen Entfernung von 70–123 km zwischen Sommer- und Winterlagern und einer durchschnittlichen Besuchsdauer von 25–49 Tagen pro Lager, je nach Jahreszeit. Kleinvieh verbrachte täglich > 13–17 h in einem Umkreis von 100 m um das Lager, und die Intensität der Viehnutzung nahm mit der Entfernung vom Lager stark ab, war aber in den Frühjahrs-, Herbst- und Winterlagern in der Gobi-Ebene bemerkenswert ähnlich.

Die Wissenschafter:innen fanden jedoch kaum Hinweise auf einen entsprechenden Gradienten im Pflanzenartenreichtum, in der Biomasse und in der Bedeckung der Gobi-Ebene. Die hohe Mobilität lokaler Hirten und der überragende Einfluss von Niederschlägen auf die Weidedynamik tragen zu einer nachhaltigen Vegetationsaufnahme durch Nutztiere in den nicht im Gleichgewicht befindlichen Weidegebieten der Dzungarischen Gobi bei.

Der Artikel "Moving Toward the Greener Side: Environmental Aspects Guiding Pastoral Mobility and Impacting Vegetation in the Dzungarian Gobi, Mongolia" von Lena M. Michler, Petra Kaczensky, Jane F. Ploechl, Daginnas Batsukh, Sabine A. Baumgartner, Bayarmaa Battogtokh und Anna C. Treydte ist in der Zeitschrift Rangeland Ecology & Management erschienen.

Zum wissenschaftlichen Artikel

2022-08-23

Können Stadtratten ein Indikator für neu auftretende Viren sein?

Städtische Umgebungen stellen einzigartige Ökosysteme dar, in denen dichte menschliche Populationen mit Wildtierarten in Kontakt kommen können, von denen einige etablierte oder potenzielle Reservoire für Zoonoseerreger sind, die menschliche Krankheiten verursachen. Es ist wichtig, praktische Wege zu finden, um das Vorhandensein und/oder die Häufigkeit von Zoonoseerregern zu überwachen, um das Risiko eines Übergreifens auf den Menschen in Städten abzuschätzen.

Da Wanderratten (Rattus norvegicus) in städtischen Lebensräumen allgegenwärtig sind und Wirte mehrerer zoonotischer Viren sind, hat ein internationales Team von Wissenschafter:innen unter der Leitung von Chris Walzer in Wien, als Beispiel eines großen Bevölkerungszentrums in Mitteleuropa, Längsschnittproben von Wanderratten durchgeführt. Dabei untersuchten sie Rattengewebe auf das Vorhandensein mehrerer zoonotischer Viren, darunter Flaviviren, Hantaviren, Coronaviren, Pockenviren, Hepatitis-E-Virus, Enzephalomyokarditis-Virus und Influenza-A-Virus.

Obwohl bei 96 Ratten, die zwischen 2016 und 2018 gefangen wurden, keine Hinweise auf aktive Infektionen gefunden wurden (alle waren negativ für virale Nukleinsäuren), unterstützt diese Studie die Ergebnisse anderer, was darauf hindeutet, dass die Überwachung von Stadtratten ein effizienter Weg sein könnte, um die Aktivität von Zoonoseviren in städtischen Umgebungen abzuschätzen.

Der Artikel „Monitoring Urban Zoonotic Virus Activity: Are City Rats a Promising Surveillance Tool for Emerging Viruses?“ von Jeremy V. Camp, Amélie Desvars-Larrive, Norbert Nowotny und Chris Walzer wurde in der Zeitschrift "Viruses" veröffentlicht.

Zum wissenschaftlichen Artikel

2022-08-22

Neues Modell erklärt Winterschlaf nach mathematischen Regeln

Säugetiere halten Winterschlaf um widrigen Umweltbedingugen zeitweise zu entkommen. Um auf diesem Erklärungsansatz basierende Untersuchungsergebnisse besser vergleichbar zu machen, wurde nun unter Leitung des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni ein Modell entwickelt, welches die gängige Winterschlaf-Hypothese erstmals nach mathematischen Regeln darstellt.

Säugetiere, die Winterschlaf (Torpor) halten, senken ihre Stoffwechselrate (metabolic rate; MR) und Körpertemperatur (body temperature; Tb) teils für mehrere Wochen drastisch, erwärmen ihren Körper jedoch regelmäßig und bleiben dabei für kurze Zeit in einer Phase der Normaltemperatur. Die gängige wissenschaftliche Erklärung dieses Phänomens lautet, dass durch das kurzfristige Verlassen des Winterschlafs angehäufte oder sich erschöpfende Stoffwechselprodukte wieder ins Gleichgewicht gebracht oder entstandene Zellschäden repariert werden. Jüngste Daten, die einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Dauer von Winterschlafphasen und der Stoffwechselrate während des Winterschlafs nachweisen, unterstützen diese Hypothese nachdrücklich.

In einer nun veröffentlichten Studie präsentiert ein Forschungsteam der Vetmeduni unter Beteiligung der University of New England (Armidale, New South Wales, Australien) ein neues mathematisches Modell, das solche Winterschlafmuster simuliert. Das Modell umfasst einen sogenannten Sanduhr-Prozess H (hibernation; Überwinterung), der die Akkumulation bzw. die Erschöpfung eines entscheidenden Enzyms/Metaboliten darstellt, und einen Schwellenprozess Hthr (hibernation threshold process). Das Erwachen aus dem Winterschlaf erfolgt demnach, sobald der exponentiell abnehmende Prozess H den Schwellenwert von Hthr erreicht.

Den Nutzen des neuen Modells erklärt Studien-Erstautor Thomas Ruf vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna folgendermaßen: „Mit dem von uns entwickelten Modell lassen sich mehrere bei überwinternden Säugetieren zu beobachtende Phänomene vorhersagen, etwa die lineare Beziehung zwischen der Dauer der herabgesetzten Stoffwechselrate (TMR) und der Dauer der reduzierten Temperatur (duration of torpor bouts; TBD). Zudem ist das neue Modell in der Lage, die Auswirkungen der Umgebungstemperatur auf die Dauer der reduzierten Temperatur sowie die Modulation der Erstarrungstiefe innerhalb der Winterschlafzeit abbilden.“

Zusammenfassend ist damit laut den Wissenschaftern das Zwei-Prozess-Modell der Torpor-Erwärmunszyklen – in das auch zirkadiane Rhythmen (Schlaf-Wach-Rhythmus) integriert werden können – mit einer Reihe von Phänomenen kompatibel, die bei überwinternden Säugetieren beobachtet wurden. Die bedeutendste nächste Aufgabe sehen die Forscher nun darin, die Ursachen des Sanduhr-Prozesses H zu identifizieren. Neben der Analyse von phänotypischen Unterschieden identifiziert Ruf hier vor allem die Suche nach den genetischen Grundlagen als wichtiges neues Forschungsziel.

Der Artikel „Hypothesis and Theory: A Two-Process Model of Torpor-Arousal Regulation in Hibernators“ von Thomas Ruf, Sylvain Giroud und Fritz Geiser wurde in „Frontiers in Physiology“ veröffentlicht.

Zum wissenschaftlichen Artikel

2022-07-18