Skip to main content

Abgeschlossene Projekte

Aviäre Hämosporidien der drei Gattungen Plasmodium, Haemoproteus und Leucocytozoon sind nahezu weltweit verbreitet und befallen zahlreiche Vogelarten. Während in früheren Studien der Schwerpunkt auf ökologischen, evolutionären und taxonomischen Aspekten dieser Infektionen lag, war es unser Ziel, durch diese Parasiten verursachte Krankheiten und Todesfälle bei Wildvögeln in den Vordergrund zu stellen. Krankheiten bei Vögeln werden überwiegend durch Gewebestadien der Parasiten induziert, die mit morphologischen Methoden nicht unterschieden werden können. PCR-Assays und anschließende Sequenzanalysen führten zu signifikanten Fortschritten beim molekularen Barcoding der Parasiten und identifizierten mehr als 3500 einzelne Lineages. Aufgrund häufig auftretender Mischinfektionen erlaubt es diese Technik jedoch nicht, die Identität eines spezifischen Parasiten, der für Gewebeläsionen verantwortlich ist, zuverlässig festzustellen. Daher war ein Verfahren, das es ermöglicht, Gewebestadien auf Gattungs- oder Artenebene spezifisch zu identifizieren, von hoher Wichtigkeit.

Aufbauend auf unseren Erfahrungen mit der in situ Hybridisierung und dem erfolgreichen Design einer Oligonukleotidsonde zur Markierung von Parasiten der Gattung Plasmodium generierten und testeten wir erfolgreich Sonden zur Identifizierung der Gattungen Haemoproteus und Leucocytozoon. Dies war keine einfache Aufgabe, da die Gensequenzen der ribosomalen RNA dieser Parasiten unbekannt waren und kloniert und sequenziert werden mussten. Vergleichbar mit Plasmodium-Arten, die Malaria beim Menschen verursachen, wurden in Vertretern aller drei Hämosporidien-Gattungen mehrere unterschiedliche Varianten von rRNA-Genen identifiziert. Basierend auf diesen Sequenzen konnten robuste und spezifische Sonden entworfen werden, die erfolgreich zur Identifizierung verschiedener Arten von Blut- und Gewebestadien verwendet wurden. Zusätzlich wurden mehrere speziesspezifische Sonden hergestellt. Mit Hilfe dieser Sonden konnte festgestellt werden, dass zwei in Amseln häufig vorkommende Plasmodium-Arten, Plasmodium vaughani und P. matutinum, für diese Vögel von unterschiedlicher Virulenz waren. Infektionen mit P. matutinum führten zu einer viel stärkeren und destruktiveren Vermehrung von Gewebsstadien dieser Parasiten. Während eine große Anzahl verschiedener Haemoproteus-Lineages, die bei verschiedenen Vogelarten beobachtet wurden, hauptsächlich mit geringgradiger Gewebe-Merogonie assoziiert waren, was auf ein geringes pathogenes Potenzial hinweist, waren mehrere Leucocytozoon-Lineages, die entweder bei Sperlingsvögeln sowie bei Eulen oder Greifvögeln beobachtet wurden, mit Megalomeronten-Bildung assoziiert und zeigten signifikante Gewebeläsionen. Daher erscheint es für zukünftige Studien lohnend, Leucocytozoon-Infektionen bei Wildvögeln intensiver zu untersuchen, um eine größere Anzahl von Todesfällen bisher unbekannter Ursache aufzuklären.

Das aktuelle Projekt diente als Grundlage für ein damit in Verbindung stehendes Citizen Science Projekt und ein dreijähriges Folgeprojekt mit den Zielen, nach den bislang unbekannten Gewebslokalisationen von ruhenden Stadien (dormant stages) der Vogel-Hämosporidiosen zu suchen, experimentell zu überprüfen, ob sich unterschiedliche Varianten von rRNA im Vektor und im Wirt feststellen lassen, und zu untersuchen, ob sich traditionelle Konzepte zur zellulären Lokalisierung von Meronten unter Verwendung moderner Methoden zur Zellidentifikation als richtig erweisen.


Mitarbeiter:
Univ.-Prof.Dr. Herbert Weissenböck, Dipl.ECPHM, Projektleitung
Dr. Josef Harl, Postdoc
MMag. Tanja Himmel PhD

Kooperationspartner:
Dr. Gediminas Valkiunas, Nature Research Centre, Vilnius, Litauen
A.o. Prof.Dr. Alexandra Scope, Interne Medizin Kleintiere, Vetmed.Uni.Wien
Univ.-Prof.Dr. Leonida Fusani, KLIVV, Vetmed.Uni.Wien

Projektzeitraum: 03/2017 - 09/2020

Finanzierung:
FWF - Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung


Publikationen:

Haemosporidioses in wild Eurasian blackbirds (Turdus merula) and song thrushes (T. philomelos): an in situ hybridization study with emphasis on exo-erythrocytic parasite burden.
Tanja Himmel, Josef Harl, Simone Pfanner, Nora Nedorost, Norbert Nowotny, Herbert Weissenböck
Malaria Journal 2020; 19:69
Link: https://malariajournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12936-020-3147-6

Molecular probes for the identification of avian Haemoproteus and Leucocytozoon parasites in tissue sections by chromogenic in situ hybridization
Tanja Himmel, Josef Harl, Anna Kübber‑Heiss, Cornelia Konicek, Nuhacet Fernández, Carles Juan‑Sallés,
Mikas Ilgūnas, Gediminas Valkiūnas, Herbert Weissenböck
Parasites & Vectors2019; 12:282
Link: https://parasitesandvectors.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13071-019-3536-2


The nuclear 18S ribosomal DNAs of avian haemosporidian parasites
Josef Harl, Tanja Himmel, Gediminas Valkiūnas, Herbert Weissenböck Malaria Journal 2019; 18:305
Link: https://malariajournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12936-019-2940-6


Geographic and host distribution of haemosporidian parasite lineages from birds of the family Turdidae.
Josef Harl, Tanja Himmel, Gediminas Valkiūnas, Mikas Ilgūnas, Támas Bakonyi, Herbert Weissenböck
Malaria Journal 2020; 19:335
Link: https://malariajournal.biomedcentral.com/track/pdf/10.1186/s12936-020-03408-0

 

Pneumocystis carinii ist bei immunsupprimierten Patienten von großer Bedeutung, da diese infolge einer massiven Proliferation des Pilzes lebensbedrohliche Pneumonien entwickeln können. Das Vorkommen dieses Erregers ist bei vielen Säugetierspezies beschrieben, das verursachte Krankheitsbild variiert jedoch.

Ziel des Projektes ist die Abklärung der Rolle von Pneumocystis carinii bei Schweinen mit multifaktioriell bedingten respiratorischen Krankheiten sowie die Abschätzung einer möglichen wirtschaftlichen Bedeutung dieses Pilzes. Folgeprojekte, die sich mit der genetischen Heterogenität von Pneumocystis carinii F. sp. suis beschäftigen werden, sind in Planung.

Beteiligte Mitarbeiter:
Priv.-Doz. Dr. Christiane Weissenbacher-Lang
Univ.-Prof.Dr. Herbert Weissenböck, Dipl.ECPHM
Nora Nedorost, MSc

Kooperationspartner:
Mag. Christian Knecht, Universitätsklinik für Schweine
Univ. Prof.Dr. Wolfgang Sipos, Universitätsklinik für Schweine
Dr. Branislav Kureljušić, Department of Pathology, Institute of Veterinary Medicine of Serbia, Belgrade, Serbia
Dr. Mathias Huber, Traunkreis VetClinic
Dr. Thomas Voglmayr, Traunkreis VetClinic

Finanzierung:
Profillinien (VetEasy - Intranet, nur am Campus oder über ASA-Server)
Verein der Freunde und Förderer der Schweinemedizin

Mittels unterschiedlicher molekularer und histochemischer Techniken werden Zellzyklusstudien an Nervenzellen in nativen und formalin-fixierten Gehirnen von verstorbenen Katzen durchgeführt.
Studien an Nervenzellkulturen und slice cultures von Hippocampus und anderen Gehirnarealen sollen weitere Einblicke bezüglich der Teilungsfähigkeit von adulten Nervenzellen erbringen und breitere Ansätze zur Erforschung des Nervenzellstoffwechsels ermöglichen.

Beteiligte Mitarbeiter:
Dr. Angelika Url
Dr. Barbara Rebel-Bauder
Dissertanten, Diplomanden
 

Mykoplasmen werden vielfach aus dem Respirationstrakt von Tieren mit Atemwegserkrankungen isoliert, oft bleibt deren pathogenetische Bedeutung jedoch unklar.

Im Rahmen dieses Projekts soll mit Hilfe der Immunhistochemie unter Verwendung von Antikörpern gegen zahlreiche Mykoplasmenarten geklärt werden, ob sie in pneumonischen Läsionen stark konzentriert sind und somit eine ursächliche Rolle im jeweiligen Krankheitsgeschehen spielen könnten. Zurzeit werden Pneumonien bei Schwein, Hund, Katze und unterschiedlichen Vogelarten untersucht.

Beteiligte Mitarbeiter:
Univ.-Prof. Dr.Herbert Weissenböck, Dipl.ECPHM
Dr. Barbara Richter, Dipl.ECVP
Ingrid Friedl
Dissertanten, Diplomanden

Kooperationspartner:
Institut für Bakteriologie und Hygiene

Geldgeber:
Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien

Mit Hilfe "maßgeschneiderter" Oligonukleotid-Gensonden und der chromogenen in- situ Hybridisierung werden neue Nachweismöglichkeiten einer Reihe von veterinärmedizinisch bedeutsamen Protozoen und anderer einzelliger Pathogene entwickelt.

Die Gensonden werden rigorosen Tests auf Spezifiät unterzogen und stellen neue Werkzeuge in der Diagnostik und Pathogeneseforschung dar.

Beteiligte Mitarbeiter:
Univ.-Prof. Dr.Herbert Weissenböck, Dipl.ECPHM
Dr. Barbara Richter, Dipl.ECVP
Mag. Nora Dinhopl
Karin Fragner

Geldgeber:
FWF - Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
 

In einem aktuellen vom FWF geförderten Projekt untersuchen wir, ob Infektionen mit verschiedenen Blutparasiten (Plasmodium, Haemoproteus, Leucocytozoon) häufiger für schwere Krankheiten und Todesfälle bei verschiedenen Arten einheimischer Wildvögel verantwortlich sind als bisher vermutet. Die aktuell verfügbaren Proben könnten aufgrund der Vorselektion ein verfälschtes Bild geben, da die meisten von ihnen von Vögeln stammen, die (1) während Epidemien der tödlichen Usutu-Virusinfektion beprobt wurden, (2) einer Vogelklinik zum Zweck einer Behandlung vorgestellt wurden und (3) oder im Rahmen von Fängen bei Beringungs-Kampagnen verstorben sind.

In dieser Sammlung (bestehend aus ca. 1000 Individuen) sind bestimmte Vogelfamilien, darunter Stelzen, Lerchen, Spechte, Meisen, Sperlinge, Ammern und Finken stark unterrepräsentiert. Um diese Verzerrung teilweise aufzulösen, schlagen wir einen Citizen Science Ansatz für die Meldung und Sammlung insbesondere von Vogelkadavern der oben genannten Familien zur Bestimmung von Hämosporidien-Infektionen vor.

Wir gehen davon aus, dass die Beteiligung von Bürgern (Crowdsourcing) an der Meldung, Identifizierung und Einsendung von toten Vögeln ein wirksames Instrument ist, um eine ausreichende Anzahl erforderlicher Vogelarten für die Hämosporidienforschung zu generieren.

Ziel dieses Projekts ist es, Zugang zu Körpern toter Vögel für die wissenschaftliche Aufarbeitung zu erhalten. Die potenziell hohe Zahl von Menschen mit Interesse an Vogelbeobachtung und Naturschutz wird durch Pressemitteilungen, Web- und Social Media-basierte Informationen und in enger Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Vogelschutzverband BirdLife dazu angeregt, tote Vögel zu melden und Tierkörper zu übersenden.

Citizen Science wurde erfolgreich in Überwachungsprojekten für verschiedene Virus-, Bakterien- und Protozoeninfektionen von Wildvögeln eingesetzt. Im Zusammenhang mit Aviären Hämosporidien / Aviärer Malaria wurde dieser Ansatz bisher nicht angewandt, obwohl wir ihn für ein leistungsfähiges Tool halten, um eine große Anzahl von Vogelkadavern für die wissenschaftliche Forschung verfügbar zu machen.

Das Projekt wird von Wissenschaftlern des Instituts für Pathologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien koordiniert und betreut. Dort besteht Erfahrung mit vergleichbaren Citizen Science Projekten, die zur Sammlung einer großen Anzahl von Vögeln der Familie der Drosseln (vor allem Amseln) während einer Usutu-Virus Überwachung führten.

Mitarbeiter:
Univ.-Prof. Dr. Herbert Weissenböck, Dipl.ECPHM, Projektleitung
Dr. Josef Harl, Postdoc
MMag. Tanja Himmel PhD

Kooperationspartner:
StadtWildTiere
WildeNachbarn
BirdLife

Projektzeitraum: 06/2020 - 10/2020

Finanzierung:
FWF - Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung