Skip to main content

Beschreibung: Staude mit gegenständigen, gefiederten Blättern. Kleine weiße bis rosa trichterförmige Blüten in Doldenrispen. Kleine Schließfrüchte mit ausgebreitetem Haarschopf als Flugorgan.

Blütezeit: Juli - August

Vorkommen: Nasse Wiesen, Hochstaudenfluren

Droge: Baldrianwurzel, Valerianae radix, Pharm. Eur. 10.0/0453: Die getrockneten unterirdischen Teile (Rhizom, Wurzel, Ausläufer); Baldriantinktur, Valerianae tinctura, Pharm. Eur. 10.0/1899: die aus Baldrianwurzeln hergestellte Tinktur.

Inhaltsstoffe: ätherisches Öl: Borneol, Camphen, Campher, β-Bisabolen, Valeranon, Valeranal, Valerensäure; Phenolcarbonsäuren; Valepotriate: Valtrat

Anwendung: bei Einschlafstörungen und vegetativen Beschwerden.

Tiermedizin: innerlich bei Unruhe- und Angstzuständen, Reizbarkeit und nervös bedingten Magen-Darm-Störungen.