Skip to main content

Austestung eines Scavenger Rezeptor Typ B1 Antagonisten in vitro um die bakterielle Anheftung bei der konservative Pyometra-Therapie zu verhindern

In der veterinärmedizinischen Reproduktionsmedizin spielt die eitrige Gebärmutterentzündung (Pyometra) der Hündin eine wichtige Rolle, da diese Erkrankung einerseits einen lebensbedrohlichen Verlauf für die Hündin einschlagen kann, und anderseits ihren Einsatz in der Zucht beeinträchtigt. Die starke bakterielle Infektion der Gebärmutterschleimhaut führt zu einer starken Entzündungsreaktion, welche in einer lebensbedrohlichen systemischen Sepsis enden kann. Daher ist es ein wichtiges Ziel in der veterinärmedizinischen Forschung, unterstützende Ansätze für die konservative Pyometra-Therapie zu finden. In einer vorangegangen Studie konnte gezeigt werden, dass es zu einer gesteigerten  Expression des Scavenger Rezeptors SR-B1 während der Progesteron-dominierter Zyklusphase kommt (Metöstrus), in welcher am häufigsten eine Pyometra auftritt. Dieser Rezeptor ist ursprünglich dafür gedacht, Lipide aus dem Blut in die Zelle einzuschleusen, allerdings konnte in anderen Geweben bereits gezeigt werden, dass er ungewollter Weise auch Eintrittspforte für pathogene Keime sein kann (Viren, Bakterien). Deshalb wird in der aktuellen Studie mit Hilfe von isolierten Zellen aus der Gebärmutterschleimhaut von Hündinnen untersucht, in wieweit die Expression des Rezeptors abhängig von verschiedenen Hormonen ist, und ob es einen Zusammenhang zwischen der bakteriellen Infektion und der Expression von SR-B1 gibt.