Skip to main content

TierärztInnen als Sachverständige für die Hygiene und Sicherheit von Lebensmitteln tierischer Herkunft ist ein Rollenbild, das erst Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist, und damit - im Vergleich zur kurativen Tätigkeit am Tier - recht jung. Wenn in diesem Fachgebiet auch die Hygiene und Technologie von Lebensmitteln im Vordergrund steht, bestehen naturgemäß starke Bezüge zu den Fächern, die sich mit der Gesundheit der Nutztiere befassen, also Anatomie und Pathologie, Bakteriologie, Virologie, Pharmakologie, Tierhaltung und Tierernährung und den klinischen Fächern.

In neuerer Zeit sind Qualitätssicherung und das Wissen um situations- und gefahrenangepaßte Vorgangsweise (Risikobewertung) hinzugekommen. Lebensmittelhygiene ist damit eine Disziplin, die auf vielen anderen Fächern aufbaut. Die Komplexität und der Stoffumfang bedingen, dass, insbesondere was die praktische Tätigkeit des Tierarztes in der Lebensmittelüberwachung betrifft, während des Grundstudiums nur eine Startkompetenz unter Einhaltung der Grundsätze der „Bologna-Deklaration“ vermittelt werden kann, die in vertiefenden Studien oder postgradualer Ausbildung und Praxis zu vervollständigen ist.

Information für Studierende

Praktikum

Bei Anfragen oder Anmeldung zu einem Praktikum wenden Sie sich bitte an das Sekretatiat.

Prüfungen

Sie finden alle Informationen zu den Prüfungen in Vetmedonline.

Übungen

Alle Informationen zu den Lehrveranstaltungen finden Sie auf der Lernplattform Vetucation unter Ankündigung bzw. unter der LV-Information des jeweiligen Kurses.

Bibliothek 

Die Bibliothek der Abteilung für Hygiene und Technologie beinhaltet viele Fachbücher und Fachzeitschriften. Ein Besuch der Bibliothek ist Montag - Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr möglich, eine Entlehnung der Bücher und Zeitschriften leider nicht.