Skip to main content

KLIVV Journal Club

Das neue Journal Club Programm wird demnächst angekündigt.

Um teilzunehmen, bitte via Webex einloggen.

Forschung

Unsere Forschung konzentriert sich auf das Verständnis der Auswirkungen der Domestikation auf das soziale Verhalten, die Persönlichkeit, die physiologische und soziale Wahrnehmung von Tieren. Unsere Modellarten sind Wölfe und Hunde. Um die Auswirkungen der Domestizkation ohne den Störfaktor unterschiedlicher Erfahrungen zu untersuchen, vergleichen wir Wölfe und Hunde, die im Wolf Science Center (WSC) leben. Die Tiere dort leben in Artgenossenrudeln und sind mit den Menschen stark sozialisiert. Zusätzlich untersuchen wir auch wildlebende Wölfe, Streunerhunde, sowie in Wien als Haustiere lebende Hunde (Clever Dog Lab), um herauszufinden wie die Sozioökologie dieser Artn ihr Verhalten beeinflussen könnte, und um die Rolle der Erfahrung auf soziale und physiologische Kognition zu evaluieren.

Themen

Soziale Kognition und Kooperation

  • Kooperation und Toleranz: Im Rahmen mehrerer finanzierter Projekte (ERC CanCoop 311870, FWF P21244-B17, WWTF-Projekt CS11-026 an Zs. Virányi) haben wir in den letzten 8 Jahren zahlreiche Tests am WSC durchgeführt, bei denen die Toleranz und kooperative Neigungen sowohl mit Artgenossen als auch mit Menschen von Wölfen und Hunden verglichen wurde. Im Gegensatz zu den wichtigsten Domestikationshypothesen haben wir festgestellt, dass die kooperativen Fähigkeiten von Hunden während der Domestikation nicht verbessert wurden, dass jedoch subtile Unterschiede zwischen Wölfen und Hunden bestehen, die weiterer Untersuchungen bedürfen.
  • Soziale Beziehungen und die zugrunde liegende Physiologie: Basierend auf Beobachtungsdaten (CanCoop 311870, FWF P21244-B17) sowie Experimenten (FWF-OTKA bis Zs. Virányi) haben wir in den letzten Jahren die sozialen Beziehungen von Wölfen und Hunden sowohl mit Artgenossen als auch mit menschlichen Partnern untersucht. 2016 erhielten wir vom WWTF (CS15-018) Mittel, um die Rolle von Oxytocin (OT) bei der Domestikation von Hunden zu untersuchen. Wir haben sowohl am WSC als auch am CDL eine Reihe von Studien durchgeführt, in denen untersucht wurde, ob das OT-System den Mechanismus bietet, der der Herstellung und Aufrechterhaltung sozialer Bindungen sowohl mit Artgenossen als auch mit Menschen zugrunde liegt.
  • Kommunikation und Konfliktmanagement:  Die laufenden Forschungen am WSC untersuchen spezifisches soziales Verhalten und Kommunikation, einschließlich visueller Kommunikation (WWTF-Projekt CS11-026 an Zs. Viranyi), akustische Kommunikation (in Zusammenarbeit mit Simon Townsend, University of Warwick) und olfaktorische Kommunikation (in Zusammenarbeit mit Matthias Laska, Universität Linköping). 2014 haben wir diese Arbeit um zwei größere Wolfsrudel erweitert - ein Rudel arktischer Wölfe (im Olomouc Zoo, Tschechische Republik) und ein weiteres Rudel europäischer Wölfe (im Tambach Wildpark in Deutschland). Im Rahmen eines Lisa Meitner-FWF-Stipendiums an Simona Cafazzo (M1400-B19) haben wir auch begonnen, die verschiedenen Konfliktmanagementstile von Wölfen und Hunden zu untersuchen.

Persönlichkeit: Im Rahmen des ERC-Projekts (CanCoop 311870) haben wir auch begonnen, Aspekte der Persönlichkeit von Wölfen und Hunden sowohl im Hinblick auf die Hemmung als auch in Bezug auf die Herangehensweise an umweltbedingte Probleme (z. B. verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit unabhängiger Problemelösung, wie Neophobie, Persistenz, Verhaltensflexibilität usw.) zu untersuchen.

Physiologische Kognition: Es wurde auch vermutet, dass Hunde während der Domestizierung aufgrund der Pufferwirkung des Menschen einige physiologische Kognitionsfähigkeiten verloren haben könnten. Am CDL (FWF-21418 in Zusammenarbeit mit Ludwig Huber) wurde ein Projekt durchgeführt, um das Verständnis spezifischer physiologischer Eigenschaften bei Hunden zu untersuchen. In zukünftigen Studien werden Wölfe und Hunde verglichen werden.

Arbeiten und Mitarbeitsgelegenheiten für Studierende

Wir suchen oft motivierte Studierende, die sich für die Kognition und das Verhalten von Tieren interessieren. Wir bieten die Möglichkeit von Masterprojekten und Praktika mit der Möglichkeit, entweder im Wolf Science Center (WSC), im Clever Dog Lab oder an unserem Feldstandorten in Marokko mit streunenden Hunden und in Italien mit wildlebenden Wölfen.

Mehr Information

Team

Leitende Wissenschaftlerinnen
Friederike Range
Sarah Marshall-Pescini

NachwuchswissenschaftlerInnen/ Post docs
Andreas Berghänel
Giulia Cimarelli
Tiago Monteiro
Lauren M. Robinson
Martina Lazzaroni (Free-ranging dog project- DOC fellowship, Austrian Academy of Sciences)

PhD Studierende

Ursa Blenkus
Gwen Wirobski (Role of OT in domestication, WWTF CS15-018)
Hoi-Lam Jim (The role of eavesdropping in cooperation in wolves and dogs, Doctoral College: Cognition and Communication)
Hillary Jean-Joseph (The role of physiology in how wolves and dogs see their world, Doctoral College: Cognition and Communication, co-supervised with Kurt Kotrschal)
María Teresa (Mayte) Martínez Navarrete (Animals’ understanding of the partner’s role in cooperation, FWF)
Daniel Rivas Blanco (Physical Cognition FWF P33928-B)
Dario Staric (Inferences and physical cognition in dogs and wolves)
Theresa Walter (WWTF with Sarah Marshall-Pescini)
Juliana Werneck Wallner Mendes

Diplom- und MSc Studierende (aktuell)

Am CDL:

Schmid Jasmin
Schöndorfer Selina
Bean Sophie
Lutz Annika
Hartl Sophie
Kia Radovanovic
Monika Mircheva
Joana Schär

Am WSC:

Lou Gonne
Sophia Krause
Kathryn Roddie

Kollaborationen
Zsófia Virányi (Veterinärmedizinische Universität Wien)
Kurt Kotrschal (Universität Wien)
Ludwig Huber (Veterinärmedizinische Universität Wien)
Claus Lamm (Universität Wien)
Simon Townsend (University of Warwick)
Matthias Laska (Universität Linköping )
Malgorzata Pilot (University of Lincoln)
Sarah Brosnan (Georgia State University)
Tobias Deschner (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie)
Anna Kukekova (University of Illinois)
Rupert Palme (Veterinärmedizinische Universität Wien)