Beglaubigungsvorschriften

Beglaubigungsvorschriften

Je nach Ausstellungsland Ihrer Dokumente kann eine Beglaubigung nötig sein. Gibt es für das Land, in dem Ihre Dokumente ausgestellt wurden Beglaubigungsvorschriften (siehe Tabelle unten), müssen Ihre Dokumente bereits bei der Antragsstellung entsprechend beglaubigt sein.

Beglaubigung in der Form der Apostille

Für folgende Urkunden aus den Vertragsstaaten des Übereinkommens zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden genügt eine Beglaubigung in der Form der Apostille.  Auf den Seiten der HCCH (Hague Conference on Private International Law) finden Sie die zuständigen Behörden, welche befugt sind eine Apostille auszustellen.

  • Albanien
  • Andorra
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Australien
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Barbados
  • Belarus
  • Belize
  • Bolivien
  • Botsuana
  • Brasilien
  • Brunei Darussalam
  • Chile
  • China – nur Sonderverwaltungsgebiete Macau und Hongkong 
  • Costa Rica
  • Dänemark
  • Dominica
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Estland
  • Fidschi
  • Georgien
  • Grenada
  • Griechenland
  • Guatemala
  • Guyana
  • Honduras
  • Indien
  • Irland
  • Island
  • Israel
  • Japan
  • Kap Verde
  • Kasachstan
  • Kolumbien
  • Korea, Republik
  • Lesotho
  • Lettland
  • Liberia
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malawi
  • Malta
  • Marshallinseln
  • Marokko
  • Mauritius
  • Mexiko
  • Moldau
  • Monaco
  • Mosambik
  • Namibia
  • Neuseeland
  • Nicaragua
  • Niue
  • Oman
  • Panama
  • Paraguay
  • Peru
  • Portugal
  • Russische Föderation
  • Samoa
  • San Marino
  • São Tomé und Principe
  • St. Christopher und Nevis
  • St. Kitts und Nevis
  • St. Lucia
  • St. Vincent und die Grenadinen
  • Schweiz
  • Seychellen
  • Spanien
  • Südafrika
  • Suriname
  • Swasiland
  • Tonga
  • Trinidad und Tobago
  • Türkei
  • Ukraine
  • Uruguay
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vereinigte Staaten
  • Vereinigtes Königreich
  •  Zypern

Volle diplomatische Beglaubigung

  1. Beglaubigung durch zuständiges Fachministerium des Herkunftsstaates
  2. Überbeglaubigung durch das Außenministerium des Herkunftsstaates
  3. Österreichische diplomatische Vertretungsbehörde im Herkunftsstaat
  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Algerien
  • Äquatorialguinea
  • Äthiopien
  • Bangladesch
  • Benin
  • Bhutan
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • China, aus genommen Sonderverwaltungsgebiete Macau und Hongkong
  • Côte d’Ivoire
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • Eritrea
  • Gabun
  • Gambia
  • Ghana
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Haiti
  • Heiliger Stuhl
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran, Islamische Republik
  • Jamaika
  • Jemen
  • Jordanien
  • Kambodscha
  • Kamerun
  • Kanada
  • Katar
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kiribati
  • Komoren
  • Kongo
  • Kongo, Demokratische Republik
  • Korea, Demokratische Volksrepublik
  • Kosovo
  • Kuba
  • Kuwait
  • Laos, Demokratische Volksrepublik
  • Libanon
  • Libysch-Arabische Dschamahirija
  • Madagaskar
  • Malaysia
  • Malediven
  • Mali
  • Malteser Ritterorden, Souveräner
  • Mauretanien
  • Mikronesien, Föderierte Staaten von Mongolei
  • Myanmar
  • Nauru
  • Nepal
  • Niger
  • Nigeria
  • Pakistan
  • Palästinensische Autonomiegebiete
  • Palau
  • Papua-Neuguinea
  • Philippinen
  • Ruanda
  • Salomonen
  • Sambia
  • Saudi-Arabien
  • Senegal
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Singapur
  • Somalia
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Südsudan
  • Syrien, Arabische Republik
  • Tadschikistan
  • Taiwan
  • Tansania, Vereinigte Republik
  • Thailand
  • Timor-Leste (Osttimor)
  • Togo
  • Tschad
  • Tunesien
  • Turkmenistan
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Usbekistan
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Vietnam
  • Zentralafrikanische Republik