Skip to main content

Kurz & bündig – unsere Ziele mit VetmedRegio:

  • Wir wollen die veterinärmedizinischen Versorgung von ländlichen Regionen im Nutztierbereich verbessern. 
  • Wir unterstützen und fördern die Rückkehr unserer bestens ausgebildeten Alumni in ihre Heimatbundesländer.
  • Wir wollen den Stellenwert der TiermedizinerInnen in der Gesellschaft erhöhen. 

Wir bündeln die Expertise auf den Gebieten 

  • Tiergesundheit, 
  • präventive Veterinärmedizin, 
  • dem öffentlichen Gesundheitswesen und 
  • Bereichen der Lebensmittelsicherheit.

Der Wirkungskreis geht weit über den Universitätscampus in Wien hinaus. Seit Jahren wird eine Vernetzung der Studierenden und AbsolventInnen in den Bundesländern Österreichs erfolgreich forciert. 

Das gelingt uns durch: 

Veranstaltungen in den Regionen | Kooperationen in Lehre und Forschung mit regionalen PraktikerInnen, Institutionen und Unternehmen | Vernetzungsinitiativen


Unsere Kooperationen mit den Bundesländern

Tirol

  • Kompetenzzentrum für Wiederkäuer im Alpenraum: Außenstelle Innsbruck
  • Modul-Studierende ausbilden, Forschung und Praxis, Kooperation mit lokalen Tierarztpraxen
  • Kooperation mit landwirtschaftlichen Schulen
  • Programm für Volksschulen - Berufsbild Vet

Am 01.02.2022 beschlossen Bund und Land weitere Maßnahmen zur tierärztlichen Ausbildung in Tirol

In diesem Video werden die neuen Maßnahmen und die veterinärmedizinische Ausbildung in Tirol vorgestellt:

Hier eine Übersicht aller geplanten Maßnahmen:

  • Etablierung des Vertiefungsmoduls „Der Wiederkäuer im Alpenraum“ für Studierende der Veterinärmedizinischen Universität Wien in Tirol
  • Stiftungsprofessur des Landes Tirol als Unterstützung für Regionalisierung der universitären Ausbildung
  • Summer School „VetINNSights“ für studieninteressierte Jugendliche im Juli 2022 in Rotholz
  • Weitere Maßnahmen zur Sicherung einer flächendeckenden veterinärmedizinischen Versorgung
  • Etablierung eines Wiederkäuerzentrums als langfristiges Ziel von Tirol – Auftrag zum Ankauf der Liegenschaft der ehemaligen HBLFA Kematen

Neben der Ausbildung von Studierenden werden in Tirol nachhaltige Kooperationen mit Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen sowie lokalen Tierarztpraxen etabliert.

Foto: Lorenz Khol/Vetmeduni


Kärnten

  • Mallnitzer Tage: Kooperationsveranstaltung im Nationalpark Hohe Tauern 
  • Forschungsprojekte und Summer Schools mit Nationalpark Hohe Tauern
  • Vernetzung für Studierende (Praktika)
  • Veranstaltungen für SchülerInnen – Berufsbild Vet

Mehr erfahren: Kooperation zwischen der Vetmeduni Vienna und dem Land Kärnten

2. Mallnitzer Tage - Innovationen im Wildtiermonitoring

13.05.2022 - 10:00 Uhr | Besucherzentrum Mallnitz, 9822 Mallnitz

 

Innovationen im Wildtiermonitoring stehen dieses Jahr im Fokus der Mallnitzer Tage, welche im Jahr 2019 aus der Kooperation der Vetmeduni, dem Land Kärnten und dem Nationalpark Hohe Tauern resultiert ist. Mehr Informationen unter diesem Link.

 

Kosten: 24,- EUR (exkl. Verpflegung)

Anmeldung erforderlich unter: nationalpark@ktn.gv.at | +43 4825 6161


Niederösterreich

Im Workshop „Wenn Pferde etwas nicht zum Wiehern finden“ zeigten Florien Jenner (Pferdechirurgie), Iris Ribitsch (Pferdechirurgie) und Ulrike Auer (Anästhesiologie und perioperative Intensivmedizin) Jungforscher:innen am 26. März 2022, wie Schmerzen und Lahmheit bei Pferden entstehen, wie sie behandelt und verhindert werden. Auf der VetFarm erlebten die Schüler:innen so im direkten Kontakt, was Pferde brauchen, um sich wohlzufühlen.

Foto: Vetmeduni

Marc Drillich (Leiter Bestandsbetreuung bei Wiederkäuern) erklärt Studierenden die Precision Dairy Farming Technologie – die Überwachung von Milchkühen per Kopfsensoren in Form von Ohrmarken – im Stall der VetFarm.

Foto: Michael Bernkopf/Vetmeduni


Südtirol

  • Südtiroler Studierende mit lokalen TierärztInnen vernetzen
  • Veranstaltung zur Vernetzung Südtirol trifft Wien

Südtirol trifft Wien: Im Rahmen der Veranstaltung tauschten sich Studierende mit Südtiroler TierärztInnen aus und konnten beim "Speed-Dating" nicht nur Kontakte knüpfen, sondern sich auch für auch Praktikumsplätze bewerben.

Foto: Stephanie Scholz/Vetmeduni


Salzburg

  • Pinzgauer Tierheim: Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung durch Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien
  • „Auf dem Grundstück des Caritas-Dorfes St. Anton begegnen in Zukunft Menschen mit und ohne Behinderung und Tiere einander. Die Realisierung am Standort der traditionsreichen Einrichtung ist eine Win-Win-Kombination für alle Beteiligten und besonders für den Tierschutz“, betont Landesrat Josef Schwaiger.

Mehr erfahren: Meldung Land Salzburg, 08.03.2021: „Alles inklusive beim neuen Pinzgauer Tierheim“

 


Steiermark

  • Zusammen mit der Kinderuniversität Graz und dem Lippizanergestüt der Spanischen Hofreitschule finden am 13. und 14. Juli 2022 mehrere Workshops für Kinder und Jugenliche statt. Im direkten Kontakt lernen die Schüler:innen wieso Pferde lahmen und wie die richtige Pflege für gesunde und glückliche Tiere sorgt. Durch Klick auf das Bild kann man sich für die Veranstaltung anmelden: