Skip to main content

Univ.-Prof. Dr.med.vet. Martin Wagner, Dipl.ECVPH
T +43 1 25077-3500  
E-Mail

Institutsleiter


Das Institut besteht aus drei Abteilungen

Abteilung für Lebensmittelmikrobiologie

Univ.-Prof. Dr.med.vet. Martin Wagner, Dipl.ECVPH
T +43 1 25077-3500  
E-Mail
zur Visitenkarte

Leitung der Abteilung für Lebensmittelmikrobiologie

Abteilung für Hygiene und Technologie von Lebensmitteln

Die Abteilung für Hygiene und Technologie von Lebensmitteln beschäftigt sich vorrangig mit der Bewertung der mikrobiologischen und chemischen Gefahren bzw. Risiken, die bei der Herstellung, Verarbeitung und Verteilung von Lebensmitteln tierischer Herkunft auftreten. Dabei wird die Erarbeitung effektiver Kontrollmaßnahmen für diese Gefahren besonders berücksichtigt.

Es wird ein ganzheitlicher „farm-to-fork“ Ansatz verfolgt. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit WissenschaftlerInnen, Behörden und in einzelnen Projekten auch mit Industriepartnern innerhalb und außerhalb Österreichs zusammen, sowohl im Bereich Forschung als auch bei der Ausbildung. Besonderer Wert wird auf das Wechselspiel von technologischen und chemischen Prozessen in Lebensmitteln tierischer Herkunft und deren Hygiene-Parametern mit Auswirkung auf Sicherheit und Qualität dieser Lebensmittel gelegt.

Univ.-Prof. Dr.med.vet. Karin Schwaiger
T +43 1 25077-3300  
E-Mail
zur Visitenkarte

Leitung der Abteilung für Hygiene und Technologie von Lebensmitteln

Abteilung für Öffentliches Veterinärwesen und Epidemiologie

Wir beschäftigen uns in Forschung und Lehre mit der Ausbreitung und Bekämpfung von Tierseuchen, Zoonosen und Antibiotikaresistenzen sowie deren wirtschaftlichen Auswirkungen. Dazu gehört die Entwicklung von Modellen zur Ausbreitung von durch Vektoren übertragenen Krankheiten, wie der Blauzungenkrankheit, sowie den Auswirkungen der globalen Klimaänderungen auf diese Krankheiten.

Im Bereich der Antibiotikaresistenz befassen wir uns mit dem Einfluss verschiedener Faktoren, wie z.B. der Tierhaltung und dem Hygienemanagement auf das Vorkommen und die Verbreitung von resistenten Keimen. Direkte Produktionsverluste ebenso wie die finanziellen Aufwendungen zur Reduktion einer Tierkrankheit werden im Bereich ‚Econometrics‘ betrachtet um Aussagen zur Effizienz und Effektivität von Maßnahmen treffen zu können.

Zu unseren Kooperationspartnern zählen das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF), das Christian-Doppler-Labor für molekularbiologische Lebensmittelanalytik, die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), sowie Unternehmen aus der Wirtschaft.

Univ.-Prof. Dr.med.vet. Annemarie Käsbohrer
T +43 1 25077-3535  
E-Mail
zur Visitenkarte

Leitung der Abteilung für Öffentliches Veterinärwesen und Epidemiologie