Lange Nacht der Kamelforschung am 27. April 2012

Wildtierforscher Chris Walzer beim Anbringen eines Senderhalsbands

Foto von Wildtierforscher Chris Walzer beim Anbringen eines Sendehalsbands 1

Die Populationsgenetikerin Pamela Burger und der Wildtierexperte Chris Walzer präsentieren ihre Forschungsarbeit zu wild lebenden Kamelen an der Langen Nacht der Forschung 2012 in Wien.

Das vielgestaltige Zusammenleben von Mensch, Nutz-und Wildkamel wird am 27. April 2012 an der Langen Nacht der Forschung 2012 vertreten sein. Pamela Burger vom Institut für Populationsgenetik der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) und Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna werden in der Aula der Wissenschaften (1010 Wien, Wollzeile 27a) zwischen 16:30 und 23:00 ihre Forschungsarbeit präsentieren und Fragen der Besucherinnen und Besucher beantworten. Ihre Arbeit wird dort zudem in einem wissenschaftlichen Buch der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und einer Universum-Dokumentation des ORF präsentiert. Die aktuelle Arbeit der beiden Forschenden nimmt Kamelhaare unter die Lupe und verfolgt die Spuren der letzten Wildkamele via Satellit.

Domestizierte Überlebenskünstler

Kamele sind Überlebenskünstler. Die Domestizierung dieser faszinierenden Tiere als Transportmittel ermöglichte den Beginn des antiken Fernhandels, denn Kamele überbrückten zum ersten Mal Distanzen von tausenden Kilometern in oft lebensfeindlichen Gebieten. Für große Teile Afrikas, Asiens und die Beduinen Arabiens sind Kamele auch heute noch die wichtigste Quelle für Milch, Fleisch, Leder und Wolle sowie Dung als Brennstoff.

Zwischen Genetik und Ökologie

In einem wissenschaftlichen Projekt wird das Kamel durch ein interdisziplinäres Nadelöhr geschickt und tritt in den Dialog mit den Natur-und Sozialwissenschaften. Das vielgestaltige Zusammenleben von Mensch, Nutz-und Wildkamel wird demnächst in Buch und Film präsentiert und weiterhin intensiv erforscht: Anhand modernster genetischer und telekommunikativer Methoden wird die Evolution von Wildkamelen und ihre Domestikation zu Hauskamelen verfolgt. Die ForscherInnen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Veterinärmedizinischen Uni Wien interagieren dabei mit der ORF-Dokumentation "Wüstenschiffe". Diese folgt den Routen der Karawanen und erzählt faszinierende Kamelgeschichten aus Saudi-Arabien, Asien und Afrika.

Lange Nacht der Forschung 2012:
Wüstenschiffe im Dialog zwischen Wissenschaft und Medien 2
27. April 2012, 16:30 bis 23:00
Aula der Wissenschaften
Wollzeile 27a
1010 Wien

am )

Kategorie: Veranstaltung,  4 Forschung, Kooperationen, Startseite

 

Acrobat Reader zum Anzeigen von PDF Dokumenten hier kostenlos downloaden 8