Abschlussevent 2012 für Grabung am St. Pöltener Domplatz

Die Grabungsstätte am St. Pöltener Domplatz

Foto der Grabungsstätte am St. Pöltener Domplatz 1

Die archäologischen Grabungen am St. Pöltener Domplatz, an denen auch Archäozoologe Alfred Galik vom Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie der Vetmeduni Vienna beteiligt ist, gehen demnächst in die Winterpause. Den Abschluss der überaus erfolgreichen Grabungssaison 2012 bildet heuer eine Veranstaltung am 10. November 2012.

Am Samstag, 10. November 2012, wird der Wochenmarkt am Domplatz zum Erlebnis-Schauplatz der Stadtgeschichte. Die Veranstaltung wird die letzte Möglichkeit sein, die umfangreichen Ausgrabungen im nördlichen Teil des Domplatzes zu besichtigen. Für den Winter müssen die archäologischen Befunde abgedeckt werden und im Frühjahr, nach Abschluss der allerletzen Arbeiten wird zügig mit der Verfüllung der Grabungsfläche begonnen und danach der Westabschluss der ehemaligen Pfarrkirche freigelegt.

Von oben

Nach oben geht es zwischen 9 und 12 Uhr mit einer Hebebühne. Ein Kranwagen bringt die BesucherInnen in luftige Höhe. Aus 40 m Höhe wird sich ein einmaliger Blick auf den Domplatz und die Ausgrabungsfläche bieten.

Nach unten

Das Grabungsgelände wird geöffnet und der Blick nach unten auf die Vergangenheit gelenkt. Grabungsleiter Dr. Ronald Risy und sein Archäologenteam informieren bei Führungen durch das Gelände die BesucherInnen über die bisher sensationellen Ergebnisse der Ausgrabungen, zeigen das eine oder andere Fundstück und gewähren einen spannenden Blick hinter die Kulissen dieses Großprojektes.

Dr. Fabian Kanz vom Department für Gerichtsmedizin Wien wird die zahlreichen Skelettfunde kommentieren, den Gesundheitszustand der Bevölkerung im Mittelalter beleuchten und berichten, welche Erkenntnisse sich daraus für die moderne Medizin heute ergeben.

Dr. Alfred Galik von Veterinärmedizinischen Universität Wien wird den Besuchern anhand der Funde von Tierknochen, vor allem aus der ehemaligen Klosterlatrine, erläutern, welche Schlüsse über die Lebensbedingungen und Ernährungsgewohnheiten im mittelalterlichen St. Hippolyt gezogen werden können.

Dazwischen

Dazwischen können sich die BesucherInnen ein anschauliches Bild über das mittelalterliche Alltagsleben bei Mitgliedern der Vereine Eysenklang und Prima Nocte machen, Schwertkämpfe beobachten oder der Flugvorführung einer Drohne beiwohnen, mit der die Ausgrabungen aus der Vogelperspektive betrachtet werden können.

Am Wochenmarkt wird für das leibliche Wohl gesorgt. Die MarktbeschickerInnen bieten ihre hochwertigen warmen und kalten Schmankerl aus der Region an. Gleichzeitig wird bei einigen Ständen der Jungwein erstmals zu verkosten sein.

Programmübersicht:

  • 9 -14 Uhr: Einblick in die archäologische Tätigkeit (graben, dokumentieren, vermessen, bearbeiten, auswerten)
  • 9, 11, 13, Uhr: Führung durch die Grabung
  • 9:30, 12:30 Uhr: Präsentation und Flugvorführung eines „unbekannten Flugobjektes“ = Hexakopters (Flug nur bei günstigen Witterungsverhältnissen möglich)
  • 10 und 13.30 Uhr: Mittelalterlicher Schwertkampf
  • 9 -12 Uhr: Blick auf Ausgrabungsfläche von oben mit einem Kranwagen der Firma Felbermayr

am )

Kategorie: Veranstaltung,  3 Forschung, Kooperationen, Startseite