START-Preis des FWF für Alice Auersperg

Alice Auersperg (Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna) erhält START-Preis 2020, Foto © Luiza Puiu/FWF

Alice Auersperg (Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna) erhält START-Preis 2020, Foto © Luiza Puiu/FWF 1

START-Förderungen: Je 1,2 Millionen Euro für aufstrebende Spitzenforscher/innen aus Graz, Leoben, Innsbruck und Wien*

Neben dem Wittgenstein-Preis vergab der Wissenschaftsfonds FWF auch die diesjährigen START-Förderungen. Insgesamt sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten in dem hochkompetitiven Auswahlprozess aus 111 Anträgen reüssieren. Einen der begehrten START-Preise erhielt Alice Auersperg vom Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna

Die sieben geförderten Projekte, fünf davon werden von Frauen geleitet, kommen aus allen Fachdisziplinen und werden mit jeweils bis zu 1,2 Millionen Euro gefördert. Das START-Programm richtet sich an aufstrebende Spitzenforschende, denen die Möglichkeit gegeben wird, auf längere Sicht und finanziell abgesichert ihre Forschungen zu planen.

Die neuen START-Preisträgerinnen und Preisträger im Überblick

_ Alice Auersperg

Veterinärmedizinische Universität Wien, Messerli Forschungsinstitut
Projekt: „Innovativer Werkzeuggebrauch in einem Papagei“

Pressestatement: "Wie haben wir angefangen, Objekte als Werkzeuge zu verwenden? Um unsere eigene technischen Evolution besser zu verstehen, ist es wichtig die Hintergründe von Werkzeuggebrauch an Tieren zu erforschen. Vergleiche mit entfernt verwandten Tierarten, die ähnliche Fähigkeiten besitzen, können dabei äußerst informativ sein. Obgleich uns von dem Goffini-Kakadu mehr als 300 Millionen Jahre Evolution trennen, kann er auf ähnlichem Level wie höherer Primaten spezifische Werkzeuge benutzen und sogar herstellen. Dieses Projekt wird die auslösenden Umstände von Werkzeuggebrauch bei einem Nicht-Primaten von mehreren Perspektiven vergleichend untersuchen. Ziel ist, ein neues Modell für die Rahmenbedingungen für die Entstehung von Werkzeuggebrauch auszuarbeiten."

Interview mit Alice Auersperg: "Warum greift der Goffin-Kakadu zur Angel?" 2
 

_ Elisa Davoli

Technische Universität Wien, Institut für Analysis und Scientific Computing; Projekt: „Smart Materialien: Geometrie, Nichtlokalität, Chiralität“

_ Gemma De las Cuevas

Universität Innsbruck, Institut für Theoretische Physik; Projekt: „Universelle Spinmodelle, Turingmaschinen und neuronale Netze“

_ Robert Ganian

Technische Universität Wien, Institut für Logic and Computation; Projekt: „Parametrisierte Analyse in der Künstlichen Intelligenz“

_ Julia Lajta-Novak

Universität Wien, Institut für Anglistik und Amerikanistik; Projekt: „Poesie des Sprechens: Britische Lyrik-Performance, 1965-2015“

_ Aleksandar Matkovic

Montanuniversität Leoben, Institut für Physik; Projekt: „Der unüberwindliche EISEN-TALK: 2D magnetische Schichten“

_ Birgitta Schultze-Bernhardt

Technische Universität Graz, Institut für Experimentalphysik; Projekt: „ELFIS – Elektronische Fingerprint Spektroskopie“


Detaillierte Informationen zu allen geförderten Projekte finden Sie hier 3.
 

Lernen Sie Österreichs neue START-Preisträger/innen kennen

Ausführliche Porträts/Interviews zu allen START-Preisträgerinnen und -Preisträgern lesen Sie auf scilog unter https://scilog.fwf.ac.at/t/interview 4

* Presseinformation  3des FWF am 17.06.2020
 

Zur Pressemeldung und dem honorarfreien Pressematerial 5

am )

Kategorie: Startseite, Presseinformation,  7 Stipendien & Preise