Neospora caninum - ein wichtiger Abortuserreger beim Rind auch in Österreich?

Zusammenfassung

 
Kalb: Neosporose Abort [Link 1]

Bild: Kalb Neosporose-Abortus

Der einzellige Parasit Neospora caninum gilt weltweit als einer der wichtigsten Abort-verursacher beim Rind. Beschrieben wurde dieses Protozoon im Jahre 1988 vorerst beim Hund als Verursacher von neuromuskulären Symptomen und Paralysen der Beckengliedmaßen. Der wichtigste Übertragungsweg des Parasiten beim Rind ist der vertikale vom klinisch gesunden, jedoch parasitentragenden Muttertier auf den Föten während der Trächtigkeit. So kann eine gesunde Neospora-positive Mutterkuh alternierend sowohl abortieren als auch die Geburt eines gesunden Kalbes hervorbringen. Der Kreislauf von N. caninum schließt grundsätzlich auch Hunde als Oozystenausscheider ein, wobei die Bedeutung potentieller Endwirte für die gehäuften Rinderaborte noch ungeklärt ist. Erst vor etwa vier Jahren ist es gelungen, den Hund als einen Endwirt zu identifizieren. In der Epidemiologie der Neosporose scheint dieser Übertragungsweg aber eher eine untergeordnete Rolle zu spielen.

Erforschungsgeschichte

Neospora caninum ist ein Protozoon, das große Ähnlichkeit mit Toxoplasma gondii aufweist und damit auch in früheren Untersuchungen verwechselt wurde. Dieser Erreger war bei Hunden schon 1984 bekannt, wurde aber erst 1988 im Zusammenhang mit schweren Erkrankungen wie tödlichen Enzephalomyelitiden, Polyradikuloneuritiden und Polymyositiden als eigenständige Art beschrieben. Erst vor etwa fünf Jahren konnte der Hund nach experimenteller Infektion als definitiver Endwirt für N. caninum bestimmt werden. Der erste beschriebene Fall eines natürlich infizierten Hundes, der Oozysten ausschied, wurde erst vor etwa 2 Jahren bei der Untersuchung eines an leichtem Durchfall erkrankten 45 Tage alten Rottweilerwelpen in Argentinien diagnostiziert.

THILSTED und DUBEY wiesen in den USA im Jahre 1989 als erste N. caninum im Gehirn eines Rinderföten nach und erkannten so die Bedeutung dieses Protozoons als Verursacher von Aborten, Totgeburten und Geburten lebensschwacher Kälber. In einigen Regionen der USA stellt der Parasit mit bis zu 45 % die häufigste Abortusursache bei Rindern dar.

Biologie, Systematik und Entwicklungszyklus

Bei N. caninum sind drei Infektionsstadien bekannt: Oozysten, Gewebezysten und Tachyzoiten. Oozysten sind im Durchmesser etwa 10 µm groß und unterscheiden sich nicht von anderen, ebenso beim Hund vorkommenden Oozysten, wie Hammondia heydorni. Gewebezysten von N. caninum sind im Durchmesser etwa 110 µm groß, vornehmlich in neuronalem Gewebe, seltener jedoch in der Skelettmuskulatur zu finden und zusätzlich von einer dicken Zystenwand (1-4 µm) umgeben. Auf Grund des überlappenden Zwischenwirtsspektrums mit T. gondii wurden diese Gewebezysten in früheren Untersuchungen oft auch mit diesen verwechselt und so falsch diagnostiziert. Zum Unterschied von N. caninum ist die Zystenwand von T. gondii jedoch meist dünner (etwa 1 µm).

Nach der oralen Aufnahme von mit Neospora-infiziertem Gewebe, das Gewebezysten enthält, kommt es beim Hund nach einer Präpatenzzeit von etwa 5-14 Tagen p.i. über einen Zeitraum von 1-3 Wochen zur Ausscheidung von unsporulierten Oozysten. Seit der Erforschung des Entwicklungszyklusses wurde über eine Neospora-Oozystenausscheidung nach einer natürlichen Infektion bisher nur bei wenigen Hunden berichtet. Alle Hunde schieden nur spärlich Oozysten im Kot aus. Innerhalb von 3 Tagen sporulieren die Oozysten und sind dann für Zwischenwirte infektiös. Während unsporulierte Oozysten weitaus temperaturempfindlicher reagieren sie können bei Temperaturen von -21°C bzw. bei 37°C nur 1 Tag überleben sind sporulierte Oozysten weitaus resistenter.Sie überleben bei -20°C 28 Tage, sterben jedoch bei +50°C nach 30 Minuten.

Inzwischen steht fest, dass N. caninum ein großes Wirtsspektrum besitzt, wobei eine Reihe von Pflanzenfressern, vorrangig das Rind, aber auch das Schaf, die Ziege und das Pferd sowie einige Wildtiere als Zwischenwirte in Frage kommen. Auch der Hund kann die Rolle des Zwischenwirtes übernehmen.

 

Abbildung: Entwicklungszyklus von Neospora caninum

 

(nach Karin Löschenberger 2000)

Entwicklungszyklus von Neospora caninum (nach Karin Löschenberger 2000) [Link 2]
 

Download


 

Weiterführende Information

sehen Sie bitte auch

Neues zur Verbreitung und Bedeutung der Neosporose bei Rindern in Österreich