über das Projekt:
Ein Zuckerl für die Kuh – Untersuchung einer gesunden und nachhaltigen Fütterungsstrategie

„Kühe müssen sehr viel leisten und werden daher auch sehr intensiv und schon lange nicht mehr nur mit Heu und anderen Grundfuttermitteln ernährt. Das Projekt „Ein Zuckerl für die Kuh“ ist auf der Suche nach einer ökologischen (weil regionalen), sozialen (weil nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion stehenden) und ernährungsphysiologischen (weil besser verträglich für die Kuh als Getreide) Antwort auf die in der Praxis gängige übermäßig hohe Fütterung von Getreide an Milchkühe.“

Hauptziele des Projektes:

1. Evaluierung der Einsatzgrenzen von Melasse und Pektinen aus Trockenschnitzeln bei gleichzeitiger maximaler Reduktion stärkereicher Kraftfuttermittel in vitro.

2. Evaluierung der Effekte des in vitro bestimmten optimalen Einsatzlevels von melassierten Trockenschnitzeln unter Minimierung des Stärkeanteils der Ration im Vergleich zu stärkereichem Kraftfutter auf die Futteraufnahme und Milchleistung, sowie auf die Nährstoffverdaulichkeit, das Ökosystem Pansen und seine Mikrobiota in vivo.

3. Den teilnehmenden SchülerInnen:

  • wollen wir Anstöße geben, damit sie ihre Neugierde für angewandte Forschung entdecken,
  • wollen wir die praktische Anwendung naturwissenschaftlichen Wissens zeigen,
  • soll in diesem wissenschaftlichen Projekt ein selbständiges Arbeiten mit gleichgesinnten Gleichaltrigen ermöglicht werden,
  • sollen Fakten und Fragen aufgezeigt werden, die ihr Interesse und ihre Neugier für landwirtschaftlich-tiermedizinische Fragestellungen wecken,
  • wollen wir helfen, die Komplexität der Erzeugung tierischer Produkte im Zusammenhang mit Ressourcen und Umwelt besser zu verstehen,
  • soll der Zusammenhang zwischen Nahrungsmittel- und Futtermittelqualität und Gesundheit und Wohlbefinden der Nutztiere gezeigt und begreiflich gemacht werden.
  • Soll ermöglicht werden zu erleben, dass eigene Ideen und Gedanken zu einem komplexen Thema den Raum bekommen können, sich zu entwickeln.

 

Projektleitende Institution:

Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe, Vetmeduni Vienna, Wien
Projektleitung: Dr. Annabella Khol-Parisini
Kontakt: annabella.khol-parisini(at)vetmeduni.ac.at

 

Beteiligte Schulen:

1. HBLVA für chemische Industrie Rosensteingasse, Wien
2. BG/BRG Berndorf, Niederöstrerreich

 

Wirtschaftspartner:

1. Zuckerforschung Tulln GmbH, Niederösterreich
2. SmaxTec Animal Care Sales GmbH, Steiermark

 

Laufzeit: März 2015- Mai 2017

 

 

 
Projektleitung: Dr. Annabella Khol-Parisini