Skip to main content

Universität

Monika Ehling-Schulz ist neues Mitglied der EAM

Monika Ehling-Schulz, Leiterin des Instituts für Mikrobiologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien, wurde als eines von neun neuen Mitgliedern in die „European Academy of Microbiology“ (EAM) aufgenommen.

Foto: Klaus Wassermann

Die „European Academy of Microbiology“ (EAM) ist eine Initiative der FEMS (Federation of European Microbiological Societies) und wurde 2009 von führenden Mikrobiolog:innen der EU ins Leben gerufen. Die EAM verfolgt das Ziel, den Einfluss von Mikrobiologie und Mikrobiolog:innen europaweit zu stärken. Unter den Mitgliedern der Akademie finden sich die renommiertesten Mikrobiolog:innen Europas. Alle zwei Jahre werden in einem mehrstufigen und anspruchsvollen Auswahlverfahren neue Mitglieder aufgenommen. Die Exzellenz im Forschungsfeld Mikrobiologie soll durch gezielte Programme und Aktivitäten gestärkt werden. Zudem steht die EAM auch als zentraler Ansprechpartner zur Verfügung, um staatliche und nichtstaatliche Organisationen bei übergeordneten mikrobiologischen Fragen zu unterstützen.

Die „European Academy of Microbiology“ erkennt mit Monika Ehling-Schulz´ Ernennung zum Mitglied der Akademie ihren herausragenden Beitrag in der Mikrobiologie an. Ehling-Schulz ist das vierte EAM-Mitglied aus Österreich, das bis dato aufgenommen wurde.

Monika Ehling-Schulz studierte Mikrobiologie, Biotechnologie, Agrarwissenschaften und Philosophie in Deutschland. Nach ihrer Habilitation im Fachbereich Mikrobiologie war sie zunächst als Gastprofessorin für Funktionelle Lebensmittelmikrobiologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien tätig. 2011 wurde Sie zur ordentlichen Professorin für Funktionelle Mikrobiologie an der Vetmeduni berufen. Seit 2013 steht Ehling-Schulz dem Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni als Leiterin vor.

Monika Ehling-Schulz ist u. a. Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP) sowie Mitglied der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe der Europäischen Technologie Plattform “Food for Life” (ETP), einer „Think-Tank“ Initiative der EU.

2016 wurde die Mikrobiologin mit dem Otto von Guericke-Preis für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu Bacillus cereus ausgezeichnet.