Skip to main content

05.05.2022: Der Frühsommer bringt mehr Sonnenschein, wärmere Temperaturen und blühenden Pflanzen mit sich, die bald in voller Blüte stehen. Auch unsere vierbeinigen Freunde sind an den wärmeren Tagen wieder aktiver draußen unterwegs. Dabei gilt es, besonders auf eventuell giftige Pflanzen bei der Gassirunde oder im Garten – aber auch in der Vase im Wohnzimmer – zu achten. Die Infografik "Tipps fürs Tier – Gefährliche Pflanzen für Tiere" zeigt, auf welche Exemplare besonderes Augenmerk gelegt werden sollte.

Stark giftig

Oleander

  • Für Pferde und Rinder sind 10 bis 20 Gramm tödlich, bei Schafen bereits 1 bis 5 Gramm
  • Symptome: Magen-Darm-Entzündungen, verlangsamter oder beschleunigter Puls, Herzrhythmusstörungen

Engelstrompete

  • Nagetiere sind unempfindlich
  • Symptome: weitgestellte Pupillen, Halluzinationen

Eisenhutarten

  • Für alle Tierarten giftig, jedoch kommt es selten zu Vorfällen
  • Hinweis: Blüten können gelb oder blau sein
  • Symptome: Erbrechen, Durchfall, Herzrhythmusstörungen, Tod durch Atemlähmung

Maiglöckchen

  • Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwindel, Erschöpfung, Krämpfe, Tod durch Herzstillstand
  • Besonders giftig sind Blüten und Früchte

Roter Fingerhut

  • Symptome: Übelkeit, Magen-Darm-Entzündungen, verlangsamter oder beschleunigter Puls, Vorhofflimmern, Kreislaufkollaps

Rittersporn

  • Symptome: Störungen des Verdauungstrakts, Muskellähmung, Atemnot, Atemlähmung
  • Besonders giftig sind die Samen der Pflanze

Eibe

  • Insbesondere Pferde reagieren sehr empfindlich
  • Symptome: Unruhe, weitgestellte Pupillen, erhöhte Temperatur, beschleunigter Puls, Atemnot, Krämpfe, Tod durch Kreislaufkollaps
  • Rinde, Nadeln und Samen der Eibe sind giftig

Goldregen

  • Vor allem für Pferde, Rinder, Hunde und Katzen sehr giftig
  • Symptome: bei Pferden Schwitzen, Zittern, Kolik, Tod;
    bei Hunden Erbrechen, Durchfall, epileptiforme Anfälle, Tod

Buchs

  • Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe, Schwindel, Tod durch Atemlähmung

Rhododendron

  • Symptome: Speichelfluss, Erbrechen, Appetitlosigkeit, verlangsamter Puls, Krämpfe

Efeu

  • Symptome: Magen-Darm-Entzündung, Blut im Harn, erschwerte Atmung, Atemlähmung

Giftig

Narzissen

  • Besonders für Hunde gefährlich: 15 Gramm der Zwiebeln sind tödlich
  • Symptome: Erbrechen, Kolik, Durchfall, Blutdruckabfall, zentralnervöse Störungen, Hautentzündungen
  • Auch das Blumenwasser der Narzissen ist giftig!

Wandelröschen

  • Symptome: Magen-Darm-Entzündungen, Durchfall, gelbe Schleimhäute, Leberversagen, vermehrte/verringerte Urinausscheidung

Schneerose

  • Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Herz-Kreislauf-Störungen, Tod durch Herzstillstand

Thuje, Lebensbaum

  • Besonders empfindlich reagieren Pferd und Rind
  • Symptome: Magen-Darm-Entzündungen, Krämpfe, Nierenschäden

Ginsterarten

  • Symptome: beschleunigter Puls, Kreislaufkollaps

Pfaffenhütchen, Spindelstrauch

  • Symptome: Magen-Darm-Entzündungen, Kurzatmigkeit, Kreislaufstörungen, Krämpfe, Herzstillstand

Kirschlorbeer

  • Symptome: Erschwerte Atmung, Muskelzittern, erweiterte Pupillen, Krämpfe

Minder giftig

Kleines/Großes Immergrün

  • Symptome: Herz-, Kreislauf-, Atembeschwerden/Störungen des Verdauungstrakts

Liguster

  • Symptome: Hautreizungen, Magen-Darm-Entzündung, Durchfall, bei großen Mengen: Kollaps

Infografik "Gefährliche Pflanzen für Tiere" im VETMED Magazin 01/2022

Grafik: Matthias Moser
Fotos und fachlicher Input: Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe
 

VETMED 01/2022 zum Download

Bei Verdacht auf Vergiftung (auch beim Menschen) ist sofort ein Tierarzt bzw. eine Tierärztin zu konsultieren!

Im Fall der Fälle
Die Kliniken der Vetmeduni sind im Notfall 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr erreichbar.

24-Stunden-Telefon:

  • Kleintiere: +43 1 25077-5555

  • Pferde: +43 1 25077-5520

  • Nutztiere: +43 1 25077-5232
     

Giftpflanzenauskunft der Vetmeduni
+43 1 25077-3104

Notruf der Vergiftungsinformationszentrale (Vergiftungen beim Menschen)
+43 1 406 43 43
 

Alle Fotos: Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe, außer Foto Wandelröschen und Foto Liguster: Shutterstock