Skip to main content

Universität

Johannes Herbel ist Diplomate im Fach Reproduktionsmedizin

Johannes Herbel, Tierarzt an der Klinischen Abteilung für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Vetmeduni, schloss im November 2021 erfolgreich die Prüfung zum Diplomate des European College of Animal Reproduction (ECAR) ab. Ziel der Ausbildung ist eine Spezialisierung auf höchstem und international vergleichbarem Niveau.

Johannes Herbel ist nun Diplomate im Fach Reproduktionsmedizin. Foto: Thomas Suchanek/Vetmeduni

Johannes Herbel studierte Veterinärmedizin an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, Deutschland. Seit 2017 ist er als Assistent an der Klinischen Abteilung für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Vetmeduni tätig. Dort durchlief Herbel zunächst ein einjähriges Internship, bevor er 2018 seine dreijährigen Residency unter Supervision von Jörg Aurich, Leiter der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie, startete. Johannes Herbel fokussierte sich insbesondere auf die Fortpflanzung bei Kleintieren. Seine Spezialausbildung umfasste zudem Lehrtätigkeiten sowie die Mitarbeit an diversen Forschungsprojekten (siehe unten). Im November 2021 legte Johannes Herbel erfolgreich seine mehrtägige Examens-Prüfung vor einem internationalen Prüfungskommitee in Wien ab.

„Die speziesübergreifende Ausbildung an unserer Abteilung für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie wie auch an der Plattform für Besamung und Embryotransfer macht den großen Reiz an der klinischen Arbeit hier in Wien aus und hat mich bei allem Stress sehr gut für den erfolgreichen Weg durch die Diplomate-Prüfung vorbereitet.“, so Johannes Herbel, der nun geprüfter Fachtierarzt für Reproduktionsmedizin ist und dadurch auch die internationale Position und Sichtbarkeit der Veterinärmedizinischen Universität Wien stärkt.

Herbel wurde zudem im Rahmen des Teaching Vets-Symposiums 2020 mit dem TOY-Award („Teacher of the Year“, 3. Platz) für seinen Beitrag „Fortpflanzungsmedizin multimedial: Übungen in Spezieller Propädeutik und Angewandter Tierzucht.“ ausgezeichnet. Anlässlich des Science Day 2019 erhielt er den Poster Award der Vetmeduni für seine wissenschaftliche Arbeit „Sudden enlargement of the scrotum in a dog – a diagnostic challenge“. Derzeit widmet sich Johannes Herbel seiner Dissertation zum Thema Straßentransport als Stressor bei Hunden und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit bei Hündinnen, die er heuer im Frühjahr verteidigen wird.

 

Die Vetmeduni gratuliert herzlich!

 

Publikationen

  • Lechner, D., Aurich, J., Schäfer-Somi, S., Herbel, J., Aurich, C., 2021
    Combined cryopreservation of canine ejaculates collected at a one-hour interval increases semen doses for artificial insemination without negative effects on post-thaw sperm characteristics. Reprod Domest Anim., 56 (9) 1220-1226.
     
  • Colombo, M., Zahmel, J., Binder, C., Herbel, J., Luvoni, G.C., Jewgenow, K., 2020.
    Ovary cold storage and shipment affect oocyte yield and cleavage rate of cat immature vitrified oocytes. Cryobiology, S0011-2240(20)30387-4.
     
  • Herbel, J., Aurich, J., Gautier, C., Melchert, M., Aurich, C., 2020.
    Stress Response of Beagle Dogs to Repeated Short-Distance Road Transport. Animals, 10 (11), E2114.