Skip to main content

Universität

Vetmeduni unterstützt Flüchtende

Die Veterinärmedizinische Universität Wien verurteilt gemeinsam mit allen Universitäten Österreichs den Angriff Russlands auf die Ukraine auf das Schärfste und sichert bedrohten Studierenden und Forscher:innen rasche und unbürokratische Unterstützung zu. 

Konkret setzt die Vetmeduni für Betroffene folgenden Aktivitäten:

  • Ukrainische Studierende werden von den Studienbeiträgen an der Vetmeduni befreit.
     
  • Flüchtende Studierende, die ihr Studium der Veterinärmedizin unterbrechen mussten, können vorerst als Incoming-Studierende an der Vetmeduni das Studium aufnehmen.
     
  • In Absprache mit der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft der Vetmeduni (HVU) wird das Angebot der psychologischen Online-Betreuung aufgestockt.
     
  • Das Engagement für die tierärztliche Mitarbeit von Studierenden zur Versorgung der Tiere von Flüchtenden wird im Rahmen des Wahlfachs „Wissenschaft und Praxis“ angerechnet.
     
  • In der Zentralen Notaufnahme der Universitätsklinik für Kleintiere werden in Zusammenarbeit mit der Aktion „Krone Tierhilfe Ukraine“ zugewiesene Tiere versorgt; die Zuweisung erfolgt durch die „Krone Tierhilfe Ukraine“ im Erstaufnahmezentrum Leopoldstadt.